Für eine druckfähige Version des Programms bitte hier klicken.

Mai 2019
24.05.19
Session mit Thema: Kansas City Swing Party // Session

Swingtanz-Schnupperunterricht ab 19:30 Uhr
(im Eintrittspreis inbegriffen)


Lust auf Swing & Tanz?

Der Kansas-City-Jazz entstand Mitte der 20er, 30er Jahre und ist eine Stilrichtung, die sich auch Stomp nennt. Sehr rhythmisch und am Blues angelehnt, prägen den Stomp oft wiederholte Akkordfolgen und markante Bläserriffs. Später übernahmen der Swing und der Bebop Einflüsse dieser Stilrichtung. Die Besetzung umfasste 8 bis 10 Personen oder wurde häufig auch orchestral ausgeführt. Die Musik drückte das Stadtleben, die Industrialisierung, Tanzmusik, Partymusik und persönliches Vergnügen aus.

Am heutigen Abend darf und soll getanzt werden! Swing-Dance - mit gekonnten Appetithäppchen - von "Eintänzern" des Swing in Karlsruhe e.V. (www.swinginkarlsruhe.de) demonstriert.

Steffen Dix bringt mit seiner Rhythmusgruppe den Jazz-Club Ettlingen zum "Stompen". Man darf sich auf tolle Musiker und spannende Improvisationen freuen.

Diese Kansas City Swing-Party im Birdland59 darf man sich einfach nicht entgehen lassen!

Steffen Dix (tp, flh), Rhythmusgruppe und Sessionmusiker

31.05.19
Rice Crush // Young jazz

Rice Crush - das steht für den Mut und die intensive Freundschaft von jungen Musikern, die sich den harten Anforderungen einer professionellen Jazzwelt stellen. Das Credo des Quartetts ist: die Musik soll gefühlvoll sein und muss swingen.

Kristina Shamgunova´s reifer, einzigartiger Alt-Saxophon Ton macht den Sound der Band einfach unverwechselbar. Nach langjährigem Saxophon-Unterricht bei Alberto Menéndez und intensiver Lehre bei dem weltbekannten Pianisten Richie Beirach studiert sie an der Mannheimer Musikhochschule bei Prof. Jürgen Seefelder, einem Urgestein der deutschen Jazzszene.

Kristina's kompakte "Rhythmusgruppe" besteht aus Paul Janoschka am Piano, Jan Dittmann am Kontrabass und Jonas Stiegler am Schlagzeug.

Der Pianist Paul Janoschka steht bereits am Ende seines Bachelor-Studiums; in Mannheim studierte er zuerst bei Prof. Joerg Reiter und seit 2015 bei Prof. Rainer Böhm. Paul Janoschka ist Preisträger des Yamaha Jazz Piano Wettbewerbs 2016 und Stipendiat der Yehudin Menuhin Live Music Now Stiftung Rhein-Neckar.

Jan Dittmann studierte in Mannheim Kontrabass bei Prof. Thomas Stabenow. Nach seinem Studium spielte er in verschiedenen Formationen und begann 2018 sein Master-Studium in Basel bei Bänz Oester und Larry Grenadier. Im selben Jahr spielte er auch erstmalig bei den Jazz Open Stuttgart und gab einige Konzerte in der Schweiz und Russland.

Jonas Stiegler am Schlagzeug studiert seit 2014 an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Mannheim. Bei Konzerten und Studio-Sessions in der Region Karlsruhe/Mannheim beweist er seit vielen Jahren musikalisches Geschick und Einfühlungsvermögen.

Weil Arrangements von Standards und frische Kompositionen von jedem der vier Bandmitglieder stammen, ist das musikalische Programm persönlich und abwechslungsreich zugleich.

Die vier jungen Jazzmusiker waren oder werden an der Musikhochschule Mannheim ausgebildet - allein diese Grundlage bürgt schon für zeitgemäßen Jazz-Genuss.

Kristina Shamgunova (sax), Paul Janoschka (p), Jan Dittmann (b), Jonas Stiegler (dr)

Juni 2019
07.06.19
Harald Schwer's Silverline // Tipp

Das klassische Jazz-Quintett - mit Rhythmusgruppe und zwei Bläsern - ist einerseits als Gruppe klein genug, um den Musikern viel Freiheit zur Improvisation zu lassen, andererseits bietet ein Quintett bereits die Möglichkeit – und oft genug die Notwendigkeit – für orchestrale Arrangements. Daraus entsteht eine eigentümliche Spannung zwischen Gruppen-Disziplin und individueller Kreativität.

„Silverline“ reizt diese Spannung voll aus. Die Band scheut sich dabei nicht, Anleihen zu machen bei verschiedenen Jazz-Stilen und –Epochen, von Swing über Be-Bop und Hard-Bop bis zu Funk und Latin. Dies gelingt mit einem Repertoire-Mix aus Standards ebenso wie mit Jazz-Themen von Komponisten wie Horace Silver, Tadd Dameron, Thelonius Monk, Dexter Gordon und anderen Vertretern des Hardbopstehen zwar im Vordergrund des Repertoires von Silverline. Daneben gibt es aber auch Eigenkompositionen der Bandmitglieder, die offenbar das Zeug haben, zu Ohrwürmern zu werden.

So läuft z.B. „Let`s have a party“, eines der Stücke der neuen CD „Say it“ von Silverline, zur Zeit permanent bei Radio Swiss Jazz. Und eine Nominierung zum Preis der Deutschen Schallplattenkritik hat diese CD auch bekommen. Das „Jazz-Podium“ und andere Rezensenten der CD heben die Geschlossenheit der Band hervor und bezeichnen sie als „unverschämt tight“. Überzeugen Sie sich selbst!

Gerhardt Mornhinweg (tp), Armin Schönert (ts), Harald Schwer (p), Wolfgang Mörike (b), Dieter Schumacher (dr)