Für eine druckfähige Version des Programms bitte hier klicken.

September 2019
06.09.19
Workshop-Dozentenkonzert // Highlight

Eines der Glanzlichter des Ettlinger Jazz-Workshops und gleichzeitig Auftakt unserer Herbstsaison ist auch in diesem Jahr wieder das Dozentenkonzert: am Freitag, den 6. September, kann das Birdland59-Publikum acht hochkarätige Jazzmusiker erleben, die nur bei uns in dieser Formation zu hören sein werden.

Ebenfalls öffentlich – und zudem kostenlos – ist das Workshop-Abschlusskonzert am Samstag, den 7. September, bei dem die Workshopteilnehmer zeigen werden, was sie gelernt haben.

Steffen Weber (sax), Peter Lehel (sax), Mathias Bergmann (tp, flh), Anke Helfrich (p), Viviane De Farias (voc), Thomas Katz (b), Christian Eckert (g), Markus Faller (dr)

07.09.19
Workshop-Teilnehmerkonzert // Eintritt frei

Auch in diesem Jahr stößt der Jazz-Workshop in Ettlingen wieder auf überwältigenden Zuspruch. In den vier Tagen des Workshops werden die zum Teil von weither angereisten Teilnehmer in acht Combos aufgeteilt und studieren einige Jazzstandards unter Anleitung und Betreuung der Dozenten ein.

Beim Teilnehmerkonzert des Ettlinger Jazz-Workshops am Samstagabend kommen sie dann auf die renommierte Birdland59-Bühne und zeigen, was sie gelernt haben. Die Aufregung vor dem Auftritt, die Erleichterung und das Glücksgefühl danach, die Kameradschaft und die Freude am gemeinsamen Musizieren – kommen Sie und erleben Sie den emotionalen Höhepunkt des siebten Ettlinger Jazz-Workshops!

Konzertbeginn bereits 19.30 Uhr // Einlass 18.30 Uhr!

Teilnehmer des Jazz-Workshops (voc, sax, tpt, tb, g, p, b, dr)

20.09.19
Stephan Zimmermann Quintett // Tipp

**All-Star-Quintett um den Mannheimer Trompeten-Professor Stephan Zimmermann**

Die meisten Jazztrompeter in Deutschland haben bei ihm an der Musikhochschule Mannheim gelernt. Jetzt präsentiert sich Stephan Zimmermann mit seinem prominent besetzten Quintett.
Als vielbeschäftigter Musiker spielt er neben seiner Tätigkeit als Professor in diversen Rundfunk-Bigbands und ist Mitglied u.a. im Vienna Art Orchestra und der Bobby Burgess Big Band Explosion.
Seine Kompositionen stellt er – fast schon demonstrativ – mitten ins Zentrum des Modern Jazz, dorthin also, wo die Messlatte besonders hoch liegt. Und er überspringt sie mühelos - vor allem deshalb, weil bei ihm die Inspiration hörbar mit der stetig gewachsenen Präzision Schritt gehalten hat. So steht sein Quintett für eine Musik, auf die sich Jazzliebhaber leicht verständigen können, und vor allem für jene hohe Qualität, die zeitlos ist.

Seine Mitstreiter haben alle klangvolle Namen:

Der Tenor-Saxophonist Jason Seizer ist seit den 90ern eine feste Grösse in der Münchener Jazz-Szene und nebenbei noch Chef des Jazzlabels "Pirouet".

Pianist Markus Becker bereichert seit den 80ern die Frankfurter Szene.

Rick Hollander kommt aus Detroit, lebt seit 1991 in München und ist einer der meistbeschäftigten Schlagzeuger der Republik.

Thomas Stabenow, ehemaliger Kollege von Stephan Zimmermann, seit 2008 in Heidelberg ansässig, ist in der Szene wohl jedem Jazzfan bekannt.

"Stephan Zimmermann is one of the most talented jazz trumpeters in Europe. I am impressed with his composing and his choice of the Sidemen" (Al Porcino).

"Great band, excellent tunes, fantastic playing by everyone!
Move over... Stephan Zimmermann has ARRIVED!!!" (Bobby Shew)

Stephan Zimmermann (tp, flh), Jason Seizer (ts), Markus Becker (p), Thomas Stabenow (b), Rick Hollander (dr)

27.09.19
Jam-Session // Session

Neben unserem Jubiläumskonzert am 26. Oktober haben wir in dieser Saison ein weiteres historisches Ereignis im Jazz-Club Ettlingen: Wir bekommen nach 12 Jahren einen neuen Sessionleiter! Seit November 2007 macht Steffen Dix die Sessionleitung bei uns. Aber ab diesem Herbst widmet er sich unseren neuen Programm-Feature “Steffen Dix lädt ein” (siehe 29.11.2019).

Wir sind ganz stolz, als Nachfolger für die Sessionleitung den Schlagzeuger Stefan Günther-Martens gewonnen zu haben. Stefan ist 1979 in Ettlingen geboren, ist hier aufgewachsen und besuchte das Albertus-Magnus-Gymnasium. Nach dem Studium an den Musikhochschulen in Arnheim und Mainz wohnt er seit einigen Jahren wieder in Ettlingen. Er ist als begehrter Sideman in vielen Pop-, Rock- und Jazzformationen unterwegs, ist Schlagzeugdozent an der Musikschule Ettlingen sowie Gastgeber der Sessions im Jazz-Club Karlsruhe.

Bei uns wird Stefan ein klassisches Session-Format anbieten - wie bisher immer am 4. Freitag des Monats – bei dem die Einsteiger ganz bewusst in den Mittelpunkt gestellt werden. Die House-Band besteht nur aus einer Rhythm-Section mit Piano, Bass und Schlagzeug – somit ist viel Platz und die Bühne frei, insbesondere für Einsteiger am Saxophon, Trompete und anderen Melodie-Instrumenten. Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme durch Profi- und Amateurmusiker aus der Region. Den einsteigenden Musikern versprechen wir einen äusserst freundlichen Empfang und tatkräftige Unterstützung durch die erstklassigen Begleitmusiker. Und dem Publikum versprechen wir viel Unterhaltung bei der Session - ganz spontan, so wie es bei Jazz sich gehört!

Stefan Günther-Martens (dr), Rhythmusgruppe und Sessionmusiker

Oktober 2019
11.10.19
Mareike Wiening Quintett // Highlight

+++ CD Release Konzert „Metropolis Paradise“ +++

„Metropolis Paradise“ ist das neue Album der Schlagzeugerin Mareike Wiening und die letzte Produktion des berühmten Systems Two Studios in Brooklyn, New York. Die mehrfach ausgezeichnete Musikerin ist durch ein DAAD-Stipendium vor sieben Jahren nach New York gezogen und hat sich dort über die Jahre in der New Yorker Jazz-Szene etabliert. Sie gab Konzerte im Blue Note Jazzclub, beim Winter Jazzfest New York und in der Carnegie Hall. Auf der Bühne stand sie u.a. mit John Zorn und der aufstrebenden Vibraphonistin Sasha Berliner. Nun ist sie zurück in Deutschland und bringt erstmalig ihre Band nach Europa.

Die aktuelle Formation ist die Fortführung des seit 2014 bestehenden Quintetts mit Saxophonist Rich Perry, Pianist Glenn Zaleski/Dan Tepfer, Gitarrist Alex Goodman und Bassist Johannes Felscher. Alle Mitspieler sind als Solisten und als Bandmitglieder wegweisend, wie zum Beispiel beim Maria Schneider Orchestra und mit Ravi Coltrane. Sie zählen zu den besten ihres Fachs und gehören zur Spitze des Jazz in New York.

Inspiriert ist die Musik nicht nur von den Einflüssen des Big Apple, sondern auch von Wienings früherer Lebensstation: Skandinavien. Eingängige Melodien, interessante Rhythmen und clevere Basslines verleihen der Musik ihren einzigartigen Charakter. Der musikalische Dialog zwischen Solist und Begleitung ist dabei ein weiteres Merkmal der Band: Das Geben und Nehmen, die emotionale Reaktion oder die kreativen und ungeahnten Überraschungen, die durch Spontanität und aus dem Moment heraus entstehen. Das Resultat ist ein außergewöhnliches Programm „mit einer modulierenden harmonischen Sprache und einem vorwärtstreibendem Groove. Die Musik ist teils kammermusikalischer Jazz, teils intensiv rockig, teils frei improvisiert“. (Giovanni Russonello - The New York Times)

Kurz-Biographien der Bandmitglieder:

Rich Perry (US) ist Gründungsmitglied des Thad Jones/Mel Lewis Orchestra, das heutige Village Vanguard Orchestra, in dem er immer noch mitspielt. Er spielt außerdem mit dem Glenn Miller Orchestra, Joe Henderson Bigband, Chet Baker, Bob Moses, Billy Hart, Eddie Gomez und Tom Harrel. Seit 1993 nahm er eine Reihe von Alben für SteepleChase Records auf, an denen Fred Hersch, Jeff Hirshfield, Jay Anderson und Billy Drummond mitwirkten. Perry ist Mitglied im Maria Schneider Orchestra und unterrichtet an der New York Unversity, Manhattan School Of Music und William Patterson University.

Glenn Zaleski (US) ist Stipendiat des Brubeck Instituts in Kalifornien, Semi-Finalist des Thelonious Monk Wettbewerbs und Finalist des Cole Porter Fellwoship in Jazz. Er studierte an der New School New York und New York University. Er zählt zu den gefragtesten Jazz Pianisten in New York und hat bereits mit Musikern wie Ravi Coltrane, Ari Hoenig, Dezron Douglas und Lage Lund zusammengearbeitet. 2015 veröffentlichte er bei Sunnyside Records sein Debütalbum „My Ideal“. Er bekam positive Kritiken in Publikationen wie Down Beat, JazzTimes und The New York Times.

Alex Goodman (CA) ist Sieger des ersten Preises und des Publikumspreises auf dem Montreux Jazzfest 2014 in der Kategorie „Internationale Gitarrenkonkurrenz“. 2013 wurde seine CD „Bridges“ für den JUNO, Kanadas höchste Musikehre, als Zeitgenössisches Jazzalbum des Jahres nominiert. Er hat mit Künstlern wie John Patituccis, Dick Oatts, Kevin Hays und Rich Perrys gearbeitet und wurde 2013 mit einem ASCAP „Herb Alpert Jazzkomponistenpreis“ ausgezeichnet. Er hat seinen Master of Music an der Manhattan School Of Music absolviert.

Johannes Felscher (DE) ist 1983 in Nürnberg geboren. Er studierte Jazz-Kontrabass an den Musikhochschulen in Würzburg, Stuttgart und Amsterdam bevor er für den Master Studiengang an der Manhattan School of Music nach New York gezogen ist. In New York arbeitet er nicht nur als Bassist, sondern auch als Toningenieur und Videographer. Er spielt aktuell in den Bands von Paul Jones, Nuf Said und Progger.

Mareike Wiening (DE) ist 1987 in Erlangen geboren und studierte Jazz-Schlagzeug an den Musikhochschulen in Mannheim und Kopenhagen. 2012 ist sie als DAAD Stipendiatin nach New York gezogen, um ihren Master an der New York University zu absolvieren. Sie spielte mit Musikern wie John Zorn, Fabian Almazan, Dayna Stephens, Johannes Enders und Rainer Böhm. Konzerte führten sie durch ganz Europa, Nord- und Südamerika. Sie ist Endorserin der Beckenfirma Meinl und Finalistin des Neuen Deutschen Kompositionspreises Mannheim.

Rich Perry (ts), Alex Goodman (g), Glenn Zaleski (p), Johannes Felscher (b), Mareike Wiening (dr)

18.10.19
Itchy Pants

Die Band "Itchy Pants" um den Mannheimer Saxophonisten Paul Stoltze spielt Eigenkompositionen und -arrangements, die sich mal von jazziger, mal von rockiger Seite zeigen. Mal tritt Improvisation in den Vordergrund, mal emotionale Saxophonmelodien, dann wieder rhythmisch mitreißende Gitarrenriffs. Die Konzerte von Itchy Pants sind ein einzigartiges Erlebnis, das auf abwechslungsreiche Art und Weise verschiedenste Stilistiken vereint.

Paul Stoltze studierte Jazz-Saxophon an der Musikhochschule Mannheim und absolvierte im Anschluss daran an der Hochschule für Musik Nürnberg seinen Master in Jazzkomposition und Arrangement. Er ist künstlerisch in der
Rhein-Neckar-Region rund um Mannheim aktiv. Außerdem kann man ihn als Dozent beim Ladenburger Jazzworkshop sowie beim IG Jazz Workshop in Mannheim erleben.

Seine Mitmusiker sind allesamt Absolventen in Jazzmusik, fast ausnahmslos an der Mannheimer Musikhochschule ausgebildet und sind auch in weiteren Bands oder Projekten engagiert.

"Itchy Pants" spielt im Birdland59 in folgender Besetzung:
Paul Stoltze - Tenorsaxophon
Jan David - Gitarre
Heiko Duffner - Gitarre
Alexander Broschek - E-Bass
Mario Maradei Gonzalez - Percussion
Christian Huber - Schlagzeug

Paul Stoltze (ts), Jan David (g), Heiko Duffner (g), Alexander Broschek (b), Mario Maradei Gonzalez (perc), Christian Huber (dr)

26.10.19
Großes Jubiläumskonzert „1959“
November 2019
08.11.19
Karl Koller Quartett

"A Tribute to George Benson" -
ist eine Hommage an den Weltklasse-Jazzgitarristen George Benson, die der Gitarrist Karl Koller mit seinem Quartett aktuell präsentiert.

Der 1943 in Pittsburgh geborene George Benson hat seine Karriere als Jazzgitarrist beim Jack McDuff Quartett begonnen. Wie er selbst es formuliert hat: "Jack hat aus mir einen Jazzgitarristen gemacht". Mit 18 Jahren geht er nach New York. In dieser Zeit spielt er mit vielen Musikern, wie Miles Davis, Lou Donaldson u.a. - mit 25 Jahren nennt man ihn den besten Gitarristen der Welt. Den reinen Jazz-Purismus pflegt Benson in den Folgejahren nicht. Er wendet sich dem Gesang zu und landet einige Hits, die er mit Elementen aus Rock und Pop verstärkt. Bekannt ist auch sein Scatgesang mit dem er seine Soli unterstützt.

Das Quartett widmet sich mit seinem Programm dem „Jazzgitarristen“ Benson in den 1960er und 1970er Jahren, seinen Kompositionen, sowie einigen späteren Titeln des Jazzgitarristen Benson ohne Gesang. Es spielt in der Original-Besetzung mit Saxofon, Gitarre, Schlagzeug und Orgel, wobei die Orgel auch den Basspart übernimmt.

Die Musiker des Quartetts sind Robin Mock, der nach dem Studium an der Jazz&Rock Schule in Freiburg seitdem als Saxofonist, Bassist und Lehrer tätig ist. Mock ist auch in verschiedenen Formationen in der Region als Saxofonist oder Bassist zu hören.

Matthias Klittich, nach einem Jahr Klavierunterricht (mit 8) wechselte er zum Schlagzeug. Nach einer abgeschlossenen Berufsausbildung folgte ein Studium der Jazz- und Popularmusik in Frankfurt am Main. Seit 1994 ist er freischaffender Musiker und Lehrer an Musikschulen der Region.

Rainer Granzin, geboren in Konstanz, bekam als Kind Unterricht an der elektronischen Orgel - typisch für die 70er Jahre. Später wechselte er zu Kirchenorgel, Synthesizer und Klavier. In Karlsruhe begann er dann mit ersten eigenen Bands seine Ideen und Kompositionen umzusetzen. Als freischaffender Musiker spielt er in zahlreichen Formationen Jazz und Weltmusik und komponiert Film- und Weltmusik für China. Auftritte führten ihn durch ganz Europa, nach Amerika und Asien.

Karl Koller stammt aus einer österreichischen Musikerfamilie, studierte Klavier in Wien und wechselte danach zur Gitarre. Koller tourte in den 60er-Jahren durch Österreich, Deutschland und die Schweiz. In Deutschland spielte er Jazz in amerikanischen Clubs und wurde in Karlsruhe sesshaft. Seither spielt er in verschiedenen Formationen in Karlsruhe und ganz Süddeutschland.

Freuen Sie sich auf einen spannenden und swingenden Abend.

Karl Koller (g), Robin Mock (sax), Rainer Granzin (p, org), Matthias Klittich (dr)

15.11.19
South West Old Time All Stars feat. Trevor Richards // Tipp

Die "Hot Five"- und "Hot Seven"-Aufnahmen von Louis Armstrong wurden in verschiedenen Besetzungen zwischen 1925 und 1928 aufgenommen und waren reine Studioproduktionen. Satchmo ging nie mit dieser Formation auf Tour. Die South West Oldtime All Stars haben sich diesen Klassikern (West End Blues, King of the Zulus, Cornet Chop Suey, Struttin' with some barbecue, Mahagony Hall Stomp u.v.m.) angenommen und hauchen ihnen neues Leben ein. Musikalisch auf allerhöchstem Niveau sind sie nicht nur für Freunde des New Orleans Jazz ein echter Ohrenschmaus.

Armstrong machte mit den Hot 5/Hot 7 zum ersten Mal Jazzaufnahmen, bei denen den Solisten mehr Raum zur Improvisation gegeben wurde, und ebnete den späteren Jazzstilen künstlerisch den Weg. Diese Aufnahmen sind einige der Grundlagen des Jazz überhaupt: das in ihnen wahrnehmbare künstlerische Potenzial konnte dem Jazz zum Ansehen einer ernstzunehmenden Musik verhelfen. Nach Ansicht des Kritikers Gary Giddins handelt sich um „das einflussreichste Aufnahme-Projekt des Jazz, vielleicht der ganzen amerikanischen Musik“.

Die Bandbesetzung im Einzelnen:

Trevor Richards (New Orleans), Meisterschüler des Schlagzeugers Zutty Singleton (Mitglied der Originalbesetzung von Louis Armstrongs Hot Seven - der ihm sogar sein Drumkit vererbte), sorgt durch sein unverwechselbares authentisches Spiel für den wunderbaren Bandsound. Er ist seit über 20 Jahren Träger der höchsten Auszeichnung des amerikanischen National Endowment of the Arts, war Schlagzeuger des Jahres der europäischen Fachmedienpresse und erhielt in Frankreich den Grand Prix du Jazz des Hot Club de France für seine Trio-CD mit dem Klarinettisten Evan Christopher.

Thomas Stabenow ist Professor an der Musikhochschule Mannheim für Jazz Kontrabass. Er ist eine lebende Legende der deutschen Jazzszene - außerdem ist er Jazzpreisträger des Landes Baden-Württemberg.

Martin (Ludwig) Auer ist Dozent für Jazztrompete an der Musikhochschule Leipzig. Er ist mit Louis Armstrongs' Musik als Kind aufgewachsen und beherrscht diese wie seine Muttersprache.

Jörg Teichert spielt Banjo und Akustische Gitarre und hatte schon immer ein großes Faible für die frühen Stile des Jazz und des Blues.

Gary Fuhrmann ist freiberuflicher Klarinettist und Saxophonist und Preisträger des Jazzpreises der Stadt Worms. Er liebt den Jazz in all seinen Ausprägungen inniglich.

Felix Fromm ist Dozent für Jazzposaune an der Musikhochschule Mannheim und Würzburg. Er ist musikalischer Leiter der Blassportgruppe. Steve Turre hat ihn die original Sam ‘Tricky’ Burton (Posaunist des Duke Ellington Orchestra) Plungertechnik gelehrt.

Felix Fromm (tb), Martin Auer (tp), Gary Fuhrmann (cl), Jörg Teichert (bjo), Thomas Stabenow (b), Trevor Richards (dr)

22.11.19
Jam-Session // Session

Der Sechs-Euro-Geheimtipp für Liebhaber des Straight-ahead-Jazz mit vielen bekannten Standards: Die besten Amateur- und Profi-Jazzmusiker aus der Region finden sich auf der Bühne zusammen, suchen kurzerhand ein Stück aus, zählen ein und spielen ungeprobt los ... Spontanität, Kommunikation, Spielfreude und cooler, swingender Groove: Da kommt alles zusammen, was Jazz ausmacht.

Unter der Leitung von Stefan Günther-Martens steht eine erstklassige Rhythm-Section bereit, um Einsteiger zu begleiten, zu unterstützen und, sollte was schiefgehen, aufzufangen!

Stefan Günther-Martens (dr), Rhythmusgruppe und Sessionmusiker

29.11.19
Steffen Dix lädt ein // Tipp

Seit November 2007 macht Steffen Dix mit Bravour die Sessionleitung bei uns. 2016 hat er die Reihe der Städtethemen eingeführt, was sich zu einem echten Publikumsmagneten entwickelt hat. Vor allem hat uns Steffen durch die erstklassigen und hochunterhaltsamen Bands begeistert, die er einmal monatlich als Session-House-Band zusammenstellte. Damit er diese genialen Veranstaltungsideen noch weiter ausbauen kann, befreit von den Einschränkungen des Session-Formats, möchten wir mit dem heutigen Konzert das neue regelmäßige Feature “Steffen Dix lädt ein” einweihen.

Hier geht es nicht um eine Stadt, sondern um einen ganzen Kontinent: Lateinamerika hat viele verschiedene Musikstile hervorgebracht, die alle auch den Jazz bereichert haben. Die Musiker des Abends stammen aus Kolumbien, Brasilien, Mexico, Puerto Rico und Venezuela. Die Freude am Rhythmus wird ganz klar im Vordergrund stehen, und gerne darf zur Musik auch getanzt werden.

Steffen Dix (trp/flh), Eva Leticia (voc/perc), Joander Cruz (fl/altsax), Jorge Durán (vibes, perc), László Szitkó (p), Julian Montilla (b, perc), Fulgencio Medina (dr, perc)