Für eine druckfähige Version des Programms bitte hier klicken.

Juni 2018
08.06.18
Jorge Durán Sextett

Der in Caracas (Venezuela) geborene und dort aufgewachsene Jorge Durán Rodriguez ist bereits seit seinem zwölften Lebensjahr als professioneller Musiker tätig. Seine Laufbahn startete er mit renommierten Bands lateinamerikanischer Musik: Majarete Sound Machine, Jassmazz, Tuyero Submarin, Gaelica und auch mit Folklore Gruppen: CA&CO, Herencia und Pentacorde. Bereits im Alter von 18 Jahren spielte er auf internationalen Lateinamerikanischen Festivals: Intercolegial de Rock (1994 Caracas, Venezuela), Festival Alma Mater (Colombia 1995).

Einen internationalen Namen hat sich Jorge durch sein letztes Projekt gemacht. Mit der Gruppe Jalea de Mambo hat er im Februar 2015 eine furiose CD mit gleichnamigem Titel veröffentlicht. Die Band war auf Konzerttourneen und Festivalauftritten in Spanien (Imagina Funk 2016) und Frankreich (Toros y Salsa 2016) zu hören.

Seit kurzem ist er im Karlsruher Raum heimisch geworden. Er ist Instrumentalist (Vibraphon, Percussion), Komponist / Songwriter, Dirigent, Produzent und bewegt sich spielerisch zwischen den Musikrichtungen Fusion, Contemporary und Latin Jazz.

Das Publikum im Birdland59 darf heute gespannt sein, welche musikalischen Schwerpunkte der musikalische "Tausendsassa" mit seinen Mitmusikern präsentieren wird.

Jorge Durán (vib), Joander Cruz (sax,fl), José Luiz Martins (p), Cristiano Matos (b), Julian Montilla (Congas), Marcos González (Timbales)

15.06.18
Thomas Siffling Groove Quartett // Highlight

Die Musik des umtriebigen und weit über die Grenzen Mannheims hinaus international bekannten Trompeters Thomas Siffling ist überaus groovig.
Seit Jahren gehört er zu den Vor- und Wegbereitern der jungen, europäischen Jazzszene und machte sich einen Namen bei unzähligen Auftritten und Tourneen auf der ganzen Welt (Russland, Indien, Sri Lanka, Kanada, Haiti, ganz Europa uvm.). Nach 15 erfolgreichen Trio-Jahren erfindet Siffling sich nun in seinem Album "Flow" neu und überzeugt dabei mit musikalischer Raffinesse und Eleganz die seines Gleichen sucht. Eine Mischung aus norwegischen Spähern eines Bugge Wesseltoft, kompatiblen Groove-Elementen a la Medeski Martin Wood und einer reinkarnierten, trompeterischen Tradition eines Miles Davis in dessen besten Jahren. Nachvollziehbare Sounds, die viel zu entdecken bieten, und treibende Grooves, die keine Füße still stehen lassen. Gepaart mit wohlklingenden Melodien bieten die Stücke von "Flow" sowohl eine Jazz-Kredibilität, als auch eine generelle Massenkompatibilität. Dies lässt sich auch an den Pressestimmen zum neuen Projekt ablesen:

„[…] es ist nicht zu verfehlen, dass der Jazzgigant Thomas Siffling nachhaltig beeindruckt hat.“ - Gereon Hofmann, Die Rheinpfalz

"Außerirdisch schön ... Mit „Flow“ legt Thomas Siffling eines der schönsten Jazz-Alben des Jahres vor: zeitgemäßer Jazz, groovebetont, mit starkem Elektro-Ambiente, pulsierend und relaxt zugleich." Jacques Ziegler, Bit-News

„"FLOW verfügt über eine unverkennbar eigene Handschrift und ein internationales Flair."“
Reinhard Köchl, Jazz Thing


Das heutige Konzert ist materialtechnisch aus den Songs des Thomas Siffling Trios und den Songs des neuen Albums "Flow" zusammengestellt.

Die Musiker an Thomas' Seite sind dabei der Freiburger Hammond Spieler Thomas Bauser, der Mannheimer Drummer Daniel Mudrack und der Esslinger Posaunist Uli Röser.

Die Qualität der Musiker und der Stückeauswahl lässt auf einen wahren Leckerbissen für das Birdland59-Publikum schließen.

Thomas Siffling (tp, flh), Uli Röser (tb), Thomas Bauser (keys), Daniel Mudrack (dr)

22.06.18
Session mit Thema: Paris // Session

Paris wird sich gerne als kulturellen Mittelpunkt des Landes bezeichnen und für den Jazz gilt das seit den 20er Jahren. Als die schwarzen Musiker in den USA noch mit großen Schwierigkeiten umzugehen hatten, bot Paris wesentlich bessere Lebensbedingungen. Der „Hot Jazz“ kam zur Blüte und Django Reinhardt prägte in den 40er Jahren das Jazzgeschehen der Metropole. Heutzutage findet man unzählige Clubs, die Jazz in zahlreichen Varianten präsentieren und so einerseits die Tradition des Jazz pflegen, andererseits neue Impulse ermöglichen um die Entwicklung zu fördern.
Die Musiker des Abends dürften sich von dieser Bandbreite inspirieren lassen.

Steffen Dix (tp, flh), Rhythmusgruppe und Sessionmusiker

29.06.18
Rosanna Zacharias Quintett // Young jazz

Ausgestattet mit einem fetten Sound, wunderbaren Eigenkompositionen, die vor Musikalität sprühen, und einem Ensemble, das sich hören lassen kann, zaubert Rosanna Zacharias ein vielschichtiges Programm auf die Bühne. Jedem der fünf Solierenden wird im harmonischen Ganzen Raum gelassen, sich und seine Eigenarten auszuspielen und so die musikalischen Ereignisse maßgeblich mitzugestalten. Kammermusikalisch geprägter Jazz, akustisch, emotional und ohne viel Tamtam - eine Musik, die zwischen Groove, wundersamen Melodien und dem gutem alten Swing mäandert.

Irgendwo zwischen Orchesterproben, Konzertreisen und Kammermusik findet die in Karlsruhe gebürtige Kontrabassistin Rosanna Zacharias zum Jazz. Nach dem Klassik-Studium in Karlsruhe und Trossingen verschlägt es sie 3 Monate nach New York City, wo sie, quasi in der Höhle des Löwen, erste Sessionerfahrungen macht, Unterricht bei Ugonna Okegwo nimmt und ganz dem Jazz verfällt. Wieder in der Heimat beginnt sie ein Jazz-Studium in Mannheim bei Prof. Thomas Stabenow, welches sie diesen Sommer abschließen wird. Die vielseitige Bassistin zehrt von den musikalischen Erfahrungen, die sie auf ihrem Weg gemacht hat und freut sich besonders, nun das erste Mal als Bandleaderin mit ihren Kollegen und Freunden aus Mannheim und New York im Birdland59 zu Gast zu sein.


Rosanna Zacharias (b), Dos Allen (ts), Patrick Baumann (g), Lukas de Rungs (p), Jonas Esser (dr)