September 2011
16.09.11
Rainer Pusch Quartet feat. Stefan Zimmermann (tpt)

Für unseren Saisoneröffner ergänzt Tenorsaxophonist Rainer Pusch sein bereits hochkarätiges Quartett „Horn Please“ mit dem Mannheimer Trompetenprofessor Stefan Zimmermann und bietet einen Abend des fetzigen Straight-Ahead-Jazz mit vielen bekannten Standards.

Rainer Pusch (sax), Stefan Zimmermann (tpt), Martin Scales (g), Thomas Stabenow (b), Kristof Körner (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

23.09.11
Session #89 // Session

Jeden 4. Freitag eines Monats ist bei uns Session angesagt (außer Schulferien). Kommen Sie zu diesem besonderen und beliebten Jazz-Ereignis im Birdland-Keller. Für nur 5 € erleben Sie eine überraschende Musikvielfalt – Jazz-pur!
Sie spüren, dass auf der Bühne „gearbeitet“ wird: Backstage einigt man sich nur auf Titel und Tonart - der Rest passiert „on stage“. Spannender geht es nicht ....

Steffen Dix (tpt), Holger Engel (p), Torsten Steudinger (b), Stefan Günther (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

30.09.11
Susan Weinert Global Players Trio // Tipp

Ihr kraftvoller Stil und ihre anspruchsvollen Kompositionen lassen überall auf der Welt begeisterte Fans und staunende Kritiker zurück. Als fester Bestandteil bei internationalen Festivals zeigt die energiegeladene Powerfrau ihr breit gefächertes Programm und ihre unübertreffliche Vielfalt. Erdige Grooves und nie gesehene Rhythmusinstrumente vollenden diese magische Reise.

Susan Weinert (g), David Kuckhermann (perc), Martin Weinert (b)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

Oktober 2011
07.10.11
Marenka feat. Regina Degado

Die Sängerin und Saxophonistin Regina Degado präsentiert in ihrem neuen Programm „Herbstgeschichten“ ihre ganz persönliche Sicht auf das Leben. Durch schöne Balladen entführt sie ihr Publikum verspielt und dennoch zielgenau. Funkig , rockig und „brasilektrisch“ präsentiert sich die 4 köpfige Band, die es immer wieder schafft, durch Wortwitz und Spielspaß auf sich aufmerksam zu machen.

Regina Degado (sax, voc), Olli Taupp (p), Michael Heise (b), Tobi Zeller (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

14.10.11
Peter Lehel - BW Jazz Allstars // Highlight

Für seinen diesjährigen Auftritt im BIRDLAND59 hat sich der Saxophonist und Komponist Peter Lehel, Landesjazzpreisträger 1997, etwas ganz besonderes einfallen lassen: Ein Quintett bestehend ausschlliesslich aus Landesjazzpreisträgern! Mit den vom Kunstministerium in 2005, 2007, 2008 und 2009 ausgezeichneten Musikern verspricht es, einen musikalischen Abend auf allerhöchsten Niveau zu werden - eben mit dem Besten, was die Jazzszene im Südwesten Deutschlands anzubieten hat.

Nachtrag: Kristjan Randalu musste leider seine Teilnahme wegen einer internationalen Tournee absagen. An seiner Stelle kommt der Pianist Rainer Böhm, Landesjazzpreisträger 2010. So konnte Peter Lehel seine qualitative Ansprüche und sein Allstar-Konzept aufrechthalten - bravo!

Peter Lehel (sax), Thomas Siffling (tpt), Rainer Böhm (p), Axel Kühn (b), Bodek Janke (d)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

21.10.11
Christoph Stiefel Inner Language Trio // Tipp

Der Schweizer Pianist Christoph Stiefel gehört zum Spannensten, was der Piano-Jazz zur Zeit zu bieten hat. Das Trio versteht es, gekonnt die Zuhörer in die neue unglaublich spannende Welt der isorhytmischen Überlagerung zu entführen. Gänsehautfeeling pur.

Christoph Stiefel (p), Thomas Lähns (b), Marcel Papaux (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

28.10.11
Session #90 // Session

Jeden 4. Freitag eines Monats (außer in den Schulferien) ist bei uns Session angesagt – das besondere und beliebte Jazz-Ereignis im Birdland-Keller. Für nur 5 € erleben Sie eine überraschende Musikvielfalt – Jazz pur! Sie sehen, hören und spüren, wie auf der Bühne „gearbeitet“ wird: Backstage einigt man sich nur auf Titel und Tonart – der Rest passiert „on stage“. Spannender geht es nicht ...

Steffen Dix (tpt), Manuel Seng (p), Maurice Kühn (b), Max Jentzen (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

November 2011
11.11.11
Johannes Schaedlich Real Jazz Trio

Kontrabass-Virtuoso Johannes Schaedlich will mit zeitgenössisch-moderner Musik etwas ebenso unmittelbar „Reales“ wie „Reelles“ zum Ausdruck bringen. „Unsere musikalische Interaktion entsteht aus dem Moment heraus; es geht darum, etwas für uns und das Publikum spürbar Charismatisches zu spielen. Eine Art modernen Jazz, der viele Einflüsse spiegelt und gleichzeitig aus ehrlicher subjektiver Authentizität lebt.“

Jean-Yves Jung (p), Johannes Schaedlich (b), Jens Biehl (d)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

18.11.11
Barbara Bürkle Quintett // Young jazz

Im Februar 2011 ist die junge Sängerin Barbara Bürkle sehr kurzfristig mit einer Ad-hoc-Band für die erkrankten Ariane Jacobi eingesprungen und brachte das ausverkaufte BIRDLAND59 zum Toben. Heute kommt die Stuttgarterin mit ihrem eigenen Quintett und einer Mischung, die von fröhlichem Latin bis mitreißendem Swing, von facettenreichem Modern Jazz bis erdigem Rhythm 'n' Blues reicht - darunter neben Eigenkompositionen auch viele bekannte Standards in frischen eigenen Arrangements. Das Barbara Bürkle Quintett versteht es, diese Vielfalt zu einem wunderschönen Gesamtwerk zu formen.

Barbara Bürkle (voc), Andreas Francke (sax), Dirk Wochner (p), Steffen Hollenweger (b), Uli Schiffelholz (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

25.11.11
Session #91 // Session

Jeden 4. Freitag eines Monats (außer in den Schulferien) ist bei uns Session angesagt – das besondere und beliebte Jazz-Ereignis im Birdland-Keller. Für nur 5 € erleben Sie eine überraschende Musikvielfalt – Jazz pur! Sie sehen, hören und spüren, wie auf der Bühne „gearbeitet“ wird: Backstage einigt man sich nur auf Titel und Tonart – der Rest passiert „on stage“. Spannender geht es nicht ...

Steffen Dix (trp/flh), Daniel Prandl (p), Matthias Debus (b), Kristof Körner (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

Dezember 2011
02.12.11
Jürgen Hagenlocher Quintett

Der Freiburger Jazz-Saxophonist Jürgen Hagenlocher und sein perfekt aufeinander eingespieltes Team verstehen es, das Publikum mitzureißen. Neu hinzugestoßen ist der Kölner Trompeter Matthias Bergmann. Er zählt zu den besten Trompetern Deutschlands und beflügelt die Formation mit spannenden und kraftvollen Elementen. Als besonderes Klangelement zählt die orginale Hammond B3 gespielt von Thomas Bauser, die den Stücken eine ganz besondere, warme Klangfarbe gibt.

Jürgen Hagenlocher (ts), Matthias Bergmann (tpt), Dano Haider (g), Thomas Bauser (org), Jörg Eckel (d)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

09.12.11
Netzer & Scheytt Blues & Boogie Duo // Highlight

Einen absoluten Besucherrekord bescherte das Duo Netzer & Scheytt dem BIRDLAND59 bei ihrem letzten Konzert. Jahrelang als Geheimtipp gehandelt, konnte sich das Oldtime Blues & Boogie Duo in den letzten Jahren eine Sonderstellung in der europäischen Bluesszene erarbeiten. Mit schwarzer, rauchiger Bluesstimme und sichtlicher Spielfreude infizieren Netzer & Scheytt ihr Publikum.

Ignatz Netzer (g,voc,harp), Thomas Scheytt (p)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

16.12.11
Reifegerste Trio // Benefiz

In Zusammenarbeit mit dem Jazz-Club Ettlingen veranstaltet der Verein „Bildung für Namibia e.V.“ dieses Benefizkonzert für die Opfer der Flutkatastrophe, die im April dieses Jahres rund 40.000 Menschen in Namibia obdachlos machte. Die Berlinerin Simone Reifegerste, begleitet von Chris Szachnowskis facettenreichem Klavierspiel und dem sensiblen, hochbeseelten Joe Kucera am Saxophon, singt ihre ganz eigene Mischung aus Jazz-, Blues- und Pop-Klassikern. Dazu kommen kurze Lesungen vom Marxzeller Buchautor Ulf G. Stuberger aus seinen Namibiabüchern „Ich war ein weißer Farmer in Afrika“, „Owambo“ und „Der Stein der Macht“.

Simone Reifegerste (voc), Joe Kucera (sax), Chris Szachnowski (p)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

Januar 2012
13.01.12
Reiner Ziegler Quintett – Chet Baker & Gerry Mulligan Tribute

Gerry Mulligan und Chet Baker waren in den 50er Jahren die hohen Priester des Cool Jazz – jenes Jazzstils der US-amerikanischen Westküste, der mit ganz bewusster Ruhe und Zurückhaltung und der melodischen Schönheit als Ideal gegen den energiegeladenen Bebop aus New York reagierte. Die beiden badischen Musiker Pirmin Ullrich (Baritonsax) und Volker Deglmann (Trompete), begleitet vom Reiner Ziegler Trio, setzen diese Soundideale als Tribut an die beiden Altmeister um.

Pirmin Ullrich (sax), Volker Deglmann (tpt), Reiner Ziegler (p), Wlad Larkin (b), Matthias Klittich (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

20.01.12
Ariane Jacobi Quintett // Highlight

Ariane Jacobis warme und dunkle Stimme ist wie geschaffen, Jazz anspruchsvoll zu interpretieren. Ariane ist mit einem unvergleichlichen Gefühl für den Blues ausgestattet und lässt den Zuhörer in samtig-rauchigen Jazzklängen schwelgen. Die Rhythmik, Dynamik und faszinierende Leichtigkeit, die die Musiker dem American Songbook verleihen, laden zum Swingen ein. Unmittelbarkeit, Ungekünsteltheit, echte Musikalität und handwerkliches Können bestimmen das virtuose Spiel der Musiker, die zu den besten Straight Ahead-Jazzexperten des Landes gehören.

Ariane Jacobi (voc), Marcus Bartelt (sax), Thomas Rückert (p), Rolf Marx (g), Henning Gailing (b)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

27.01.12
Session #92 // Session

Jeden 4. Freitag eines Monats (außer in den Schulferien) ist bei uns Session angesagt – das besondere und beliebte Jazz-Ereignis im Birdland-Keller. Für nur 5 € erleben Sie eine überraschende Musikvielfalt – Jazz pur! Sie sehen, hören und spüren, wie auf der Bühne „gearbeitet“ wird: Backstage einigt man sich nur auf Titel und Tonart – der Rest passiert „on stage“. Spannender geht es nicht ...

Peter Klinger (sax), Steffen Dix (tpt), Karsten von Lüpke (p), Maurice Kühn (b), Fulgencio Medina (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

Februar 2012
03.02.12
Alexandra Lehmler Quintett // Tipp

Die Mannheimer Saxophonistin Alexandra Lehmler nimmt musikalisch kein Blatt vor den Mund, außer, versteht sich, das ihres Saxophons. Die alten Meister des Jazz hat sie hörbar intensiv studiert; immer wieder tauchen Einflüsse verschiedener Jazzepochen in ihrem Spiel auf, verinnerlichte Melodielinien und lyrische Themen – und sehr viel eigene Kontur. Bei dieser Release-Tour zum dritten Album ihres Quintetts geht’s zur Sache: Der Titel „No Blah Blah“ (keine Zeit für gedrehte Floskeln) ist Programm. Gehaltvoll und spannend sind die Kompositionen, reizvoll ist das ganze Konzept dieser CD. Kurz, aus dem Bauch kommende, gewachsene Musik, der man trotzdem Kopfeinsatz und Überlegung anmerkt.

Alexandra Lehmler (sax), Oliver Maas (p), Matthias Debus (b), Max Mahlert (dr), Rodrigo Villalon (perc)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

10.02.12
Martin Müller – Rua Baden Powell Projekt

Im Herbst 2002 gründete der Gitarrist Martin Müller das RUA BADEN POWELL PROJEKT mit der Intention, den Großmeistern der brasilianischen Gitarre seine Reminiszenz zu erweisen und den großen Songs der M P B, der MUSICA POPULAR BRASILIERA eine eigene musikalische Aussage hinzu zufügen. Baden Powell de Aquino (1937–2000) war einer der innovativsten Gitarristen der Bossa Nova-Bewegung. Mit Virtuosität und Farbenreichtum schuf er eine neue Klangwelt auf der Gitarre. Als Autor von über 500 Kompositionen gehört er heute zu den Klassikern. Berühmt wurden seine Afro-Sambas, die er in Zusammenarbeit mit dem Dichter und Diplomaten Vinicius de Moraes komponierte.

Juliana da Silva (voc), Jochen Feucht (sax), Martin Müller (g), Markus Bodenseh (b), Antoine Fillon (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

17.02.12
Mr. Jelly’s Jam Band

Mr. Jelly’s Jam Band aus Darmstadt verdankt ihren Namen dem amerikanischen Jazzpianisten Jelly Roll Morton, der zwischen 1910 und 1930 viele der von der MJJB gespielten Oldtime-Titel komponiert und gespielt hat. Mr. Jelly’s Jam Band spielt in der Originalbesetzung der alten Oldtime Bands, wobei im Bläsersatz zwei Cornets oder Trompeten, eine Posaune und eine Klarinette eingesetzt werden. Der charakteristische Rhythmus der Band wird durch den Einsatz zweier Banjos, einer Tuba, eines Schlagwerks oder Washboards sowie eines Ragtime-Pianos erzeugt.

Ölle Müller (cl), Klaus Göckes (co, tp), Rainer Scheuermann (co, tp), Volker Brill (tb), Christian Klempnow (bj), Mike Dean Lüttges (bj), Hans-Jürgen Capitain (piano), Gustl Matt (tuba), Oliver Gernand (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

24.02.12
Session #93 // Session

Jeden 4. Freitag eines Monats (außer in den Schulferien) ist bei uns Session angesagt – das besondere und beliebte Jazz-Ereignis im Birdland-Keller. Für nur 5 € erleben Sie eine überraschende Musikvielfalt – Jazz pur! Sie sehen, hören und spüren, wie auf der Bühne „gearbeitet“ wird: Backstage einigt man sich nur auf Titel und Tonart – der Rest passiert „on stage“. Spannender geht es nicht ...

Steffen Dix (trp/flh), Rick Hannah (g), Maurice Kuhn (b), Thomas Laedlein Greilsamer (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

März 2012
02.03.12
Thomas Siffling und Daniel Prandl - Ballads // Tipp

Thomas Siffling verspürte seit einiger Zeit die Lust und den Reiz, sich einmal intensiv und gleich auf Albumlänge dem Genre der Balladen zuzuwenden. Schließlich hatte er schon immer ein Faible für ruhige Nummern, in denen er Raum hatte, Ton und Melodieführung auszukosten. Nach einem inspirierten und inspirierenden Duo-Konzert mit dem in Mannheim lebenden Pianisten Daniel Prandl war auch schnell ein passender Partner für das anspruchsvolle Projekt gefunden. Auf der Suche nach einem stimmigen Repertoire einigten sich beide Musiker schließlich auf eine luzide Mischung aus Eigenkompositionen, reharmonisierten Volks- und Kinderliedern und international bekannten Melodien wie „La Mer“. Intoniert in intimsten Zwiegespräch mit Flügel und Flügelhorn (2 Nummern auch auf der Trompete), ausgerichtet auf das Wesentliche: die Stimmung und den Sound.

Thomas Siffling (flgn, tpt), Daniel Prandl (p)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

09.03.12
Anne Czichowsky Quintett // Highlight

Anne Czichowsky, Gewinnerin des Landesjazzpreises 2011, schlägt mit ihrem Quintett neue Brücken zwischen Instrumental– und Vokaljazz. Bislang unbetextete Kompositionen und Instrumentalsoli von der Jazzsängerin mit Lyrics versehen und arrangiert, ganz im Stil der sogenannten Vocalese. Aber auch Klassiker der Königsdisziplin Vocalese, Eigenkompositionen und modern arrangierte Jazzstandards finden einen Platz im Repertoire dieses Quintetts. Wer Anne Czichowsky kennt, weiß dass sie sich nicht als Solistin vor die Band stellt, sondern sich vielmehr als fünftes Instrument in die Band integriert. Sie sucht stets die Konversation und Interaktion mit ihren Musikern und diese wiederum finden viel Raum für solistische Highlights. Mit Olaf Polziehn am Klavier, Lorenzo Petrocca an der Gitarre, Axel Kühn am Bass und Matthias Daneck am Schlagzeug begegnen sich hier vier Musikerpersönlichkeiten, die sowohl als dialogfähige Einheit agieren, als auch als virtuose Solisten in den Vordergrund treten. Zusammen mit Anne Czichowsky geben sie eine spannende musikalische Darbietung in einem Programm, das weder bei Vokaljazzfans noch bei Freunden des instrumentalen Jazz Wünsche offen lässt.

Anne Czichowsky (voc), Lorenzo Petrocca (g), Olaf Polziehn (p), Axel Kühn (b), Matthias Daneck (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

16.03.12
Armin Heitz Trio

Stellen Sie sich vor, Sie sind zwischen den Zeiten in Paris unterwegs. Sie haben in einem typischen Pariser Bistro herrlich diniert und flanieren noch ein wenig den Boulevard Saint-Michel entlang. Aus dem "le chat qui pêche", Michel Hausers kleinem, feinen Jazzlokal, tönen swingende Gitarrenriffs zur Seine hinunter. Alles bleibt anders. Django Reinhardt, Wes Montgomery oder Jim Hall – Erinnerungen an grosse Jazzgitarristen? Das Armin Heitz Trio versetzt Sie in diese und doch wieder in eine ganz eigene Stimmung. Die drei Musiker schaffen eine inspirierende, moderne Verbindung von Mainstream und Gipsy Swing.

Armin Heitz (g), Janosch Dörr (g), Davide Petrocca (b)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

23.03.12
Session #94 // Session

Jeden 4. Freitag eines Monats (außer in den Schulferien) ist bei uns Session angesagt – das besondere und beliebte Jazz-Ereignis im Birdland-Keller. Für nur 5 € erleben Sie eine überraschende Musikvielfalt – Jazz pur! Sie sehen, hören und spüren, wie auf der Bühne „gearbeitet“ wird: Backstage einigt man sich nur auf Titel und Tonart – der Rest passiert „on stage“. Spannender geht es nicht ...

Steffen Dix (tpt), Daniel Prandl (p), Martin Simon (b), Kristof Körner (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

30.03.12
Chameleon XXL // Stadthalle

Konzertbeginn 20:00 Uhr, Einlass 19:00 Uhr
Vorverkauf 22 € / 17 € erm., Abendkasse 25 € / 20 € erm.

International renommierte Sänger und Entertainer, Solisten der Sonderklasse, dahinter eine professionelle, voll besetzte Bigband für den ganz dicken Sound: Chameleon XXL ist die extra große Besetzung der Band des Trompeters Steffen Dix. Die Besetzung ermöglicht die perfekte Interpretation verschiedener Stilrichtungen wie Swing, Latin, Funk, Rock ’n’ Roll oder Popmusik. Sängerin Eva Leticia stammt aus der Bronx, NYC. Ihre Familie hat Wurzeln in Mexico und Puerto Rico, daher ist sie neben Jazz, Pop und Soul auch in der lateinamerikanischen Musik zuhause. Sänger Worthy Davis ist aufgewachsen in Denver, Colorado. Nach Stationen in New York, Paris und Rumänien landete er schließlich in Los Angeles. Im weltberühmten China Club stand er auf der Bühne mit Musikern wie Stevie Wonder, Chaka Kahn, David Paich und Steve Lukather von der Band TOTO. Organist und Musical Director von Chameleon XXL ist der aus Kalifornien stammende Musiker James Simpson.

Kartenvorverkauf an der Stadtinformation Ettlingen oder im Birdland59 freitags ab 19:30.

Gastsänger: Worthy Davis (voc), Eva Leticia (voc)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

April 2012
20.04.12
Bodek Janke's East Drive feat. Nicolas Simion // Highlight

Bodek Janke hat bei mehreren Auftritten – zum Beispiel 2010 im Duo mit Kristjan Randalu, oder 2011 in Peter Lehels Preisträger-Supergroup – dem Birdland59-Publikum gezeigt, warum er 2008 zum BW-Landesjazzpreisträger gekürt wurde. Diesmal kommt er als Bandleader mit seinem eigenen Trio East Drive. Osteuropäische Wurzeln, internationale Musikausbildung, als Solisten und Sidemen im In- und Ausland gefragt – die drei Musiker von East Drive sind in ihrer Wahlheimat „Weltmusik“ zu Hause und jonglieren virtuos mit verschiedenen Bällen: Moderner Jazz, Polka, nordindische klassische Musik, wehmütige russische Melodien, lateinamerikanische Intermezzi, aber auch Funk, verzerrte E-Gitarre und vor allem: Groove. East Drive – das sind drei neugierige Weltenbummler, die selbstbewusst und genussvoll musikalische Grenzen überschreiten.

Als Gastmusiker wird das Trio durch den genialen Saxofonisten und Komponisten Nicolas Simion ergänzt. Der seit 1997 in Köln beheimatete Transsylvanier fasziniert vor allem mit seinem in der Volksmusik seiner Heimat verwurzelten Jazz-Sound. Der Norddeutsche Rundfunk schrieb über ihn: „Passen Folklore, Jazz und Klassik eigentlich zusammen? – Sie tun es! – Vor allem, wenn die Musik von einem der besten Holzbläser und Komponisten im europäischen Raum serviert wird: Nicolas Simion versteht es meisterhaft, Enescu, Coltrane und Bartók unter einen Hut zu bekommen.“

Nicholas Simion (sax, cl), Vitaliy Zolotov (g), Philipp Bardenberg (b), Bodek Janke (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

27.04.12
Session #95 // Session

Der Fünf-Euro-Geheimtipp für Liebhaber des Straight-ahead-Jazz mit vielen bekannten Standards: Die besten Jazzmusiker aus der Region finden sich auf der Bühne zusammen, suchen kurzerhand ein Stück aus, zählen ein und spielen ungeprobt los ... Spontanität, Kommunikation, Spielfreude und cooler, swingender Groove: Da kommt alles zusammen, was Jazz ausmacht.

Steffen Dix (tpt), Jean-Yves Jung (p), Thomas Stabenow (b), James Simpson Jr (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

Mai 2012
04.05.12
Karl Koller/Lorenzo Petrocca – Tribute to Swing Guitar

Gespielt werden Höhepunkte der Gitarren-Swingmusik von Charlie Christian, Barney Kessel, Django Reinhardt, Joe Pass.
Karl Koller stammt aus einer Österreichischen Musikerfamilie. Er spielte in Amerikanischen Clubs, tourte durch Österreich, die Schweiz und Deutschland. Kollers Markenzeichen ist eine swingende Gitarre und beeindruckende Soli.
Lorenzo Petrocca kam 1979 als Fünfzehnjähriger mit seiner Familie aus Süditalien nach Deutschland, spielte in Tanz-, Soul- und Funkbands. In den späten 80er Jahren wandte er sich dem Jazz zu und zählt heute zu den besten europäischen Jazzgitarristen.
Bassist Wolfgang Mörike entstammt einer Musikerfamilie und widmet sich seit seinem Musikstudium ganz dem Jazz. Tourneen, Konzerte, Radio- und TV-Auftritte führten ihn durch Europa und die USA.
Schlagzeuger Armin Fischer ist durch unzählige Tourneen in den USA und Europa bekannt als anpassungsfähiger, vielseitiger, und geschmackvoller Rhythmiker und Begleiter vieler nationaler und internationaler Jazzmusiker von Rang und Namen.

Karl Koller (g), Lorenzo Petrocca (g), Wolfgang Mörike (b), Armin Fischer (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

06.05.12
Diana Fütterer - Vernissage mit Jazz

Sonntag 6. Mai, 11:00 - 14:00 im Birdland59-Keller
Eintritt frei

"Intersphärenz"

Die in Kirgistan geborene Vortragskünstlerin und Malerin Diana Fütterer, deren vielseitige Fülle an musischen Begabungen schon in sehr jungen Jahren entdeckt und reich gefördert wurde, hat nun eine weitere großartige Ausstellung ihres stets eben so breiten, wie auch tief inspirierenden Spektrums an Kreation und Schöpfungskraft. Die Intensität und Wucht, wie auch ihre Stille und zarte Anmut haben ihre Bilder sicherlich dem eindrucksvollem Wesen der sowohl technisch, wie auch kontextlich überaus virtuosen Künstlerin zu verdanken. Passend zum Gesamtgeist ihrer Arbeiten ist es schwer die Technik in einer schon bekannten und eindeutig festgelegten Kategorie zu platzieren. Diese ist oft eine eigens entwickelte und sich vom Klassischen zunehmend weg- und zum Modernen hinbewegende Art der Umsetzung. Ebenso ist der geistige Inhalt sehr mutig und philosophisch verspielt, ganz wie die mitreissende Improvisation eines Jazz-Genies, dessen soeben geborene Melodien trotz ihrer kindlichen Frische eine Weisheit in sich tragen, die im Stande ist einem die geheimnisvollsten Zusammenhänge des Seins, jetzt und hier, darzulegen. Die Ausstellung "Intersphärenz" hat exakt diesen durchaus eigenen Tiefgang und stellt im Rahmen des gebotenen Jazz die kristallisierte Einheit von "Bild", "Ton" und dem so fein in diese "Sphären" hineingewoben "Betrachter/Zuhörer" vor. Die Wechselwirkung dieser drei komplexen Einzelelemente und das daraus resultierende Erkennen von scheinbar Unaussprechlichem, findet hier ihren direkten, unmissverständlichen und mehr als prachtvollen Ausdruck.

Willi Zimmermann (flgn), Sascha Kruse (p), Zeca de Olivera (b), Wieland Braunschweiger (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

11.05.12
Nice Brazil & Franco Petrocca mit Special Guest Tony Lakatos // Tipp

CD-Release-Tour „Arcobaleno“.
Seit einigen Jahren stehen Nice Brazil und Franco Petrocca, die beide in der Nähe von Stuttgart leben, immer wieder in unterschiedlichen Formationen auf der Bühne. Sehr schnell entdeckten sie ihre Vorliebe für Brazil- und Latin-Jazz und – fast schon konsequent – erarbeiteten sie ihr eigenes Duo-Programm. Diese musikalische Begegnung der ausdrucksstarken Vokalistin und des souveränen Gitarristen und Bassisten wird jetzt auf der CD „Arcobaleno“ vorgestellt. Eine sensible Melange aus Bossa Nova, Latin-Jazz, Samba und eigenen Stücken schafft einen reizvoll-spannenden Hörgenuss. „Arcobaleno“ ist das italienische Wort für Regenbogen und steht für die vielfältigen musikalischen Farben, die sich in dem musikalischen Zwiegespräch dieses Musikerpaares wieder finden. Nice, deren ausdrucksstarke Stimme gefärbt ist von südamerikanischem Timbre, stammt aus Sao Paulo und hat den Bossa Nova von Kindesbeinen an im Blut. Sie interpretiert mit ihrer einfühlsamen Stimme bekannte Jazz- standards, Latin- und Samba-Titel ebenso, wie Musica Popular Brasileira. Franco, der Bassist und Gitarrist, kommt aus dem Süden Italiens und hat vor vielen Jahren in Deutschland seine zweite Heimat gefunden. Der virtuose Musiker und Komponist ist als vielseitiger Interpret von Latin, Jazz, Funk und Klassik längst über die süddeutsche Musikszene hinaus bekannt. Gastmusiker, wie der Saxofonist Tony Lakatos, die Bassistin Karo Höfler und der Percussionist Dirik Schilgen erweitern das Klangspektrum des Duos um reizvolle Akzente. „Bossa Nova & More“ steht auf dem CD-Cover, denn die Musik von Nice Brazil und Franco Petrocca ist mehr als die Verarbeitung oft gehörter Titel aus Lateinamerika: sie ist eine weltmusikalische Reise, die viele Impulse aufnimmt. Wunderbar zum Zuhören und Genießen.

Nice Brazil (voc), Tony Lakatos (sax), Franco Petrocca (g, b, voc), Karo Höfler (b), Dirik Schilgen (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

25.05.12
Session #96 // Session

Immer am 4. Freitag des Monats machen sich Jazzmusiker von Straßburg bis Mannheim auf dem Weg nach Ettlingen, um an unseren beliebten Sessions teilzunehmen. Es ist immer wieder für die Musiker ein besonderes Ereignis und für das Publikum ein Hörgenuß – Jazz pur.

Steffen Dix (tpt), Les Artman (p), Johannes Schädlich (b), Fulgencio Medina (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

Juni 2012
15.06.12
Klaus Braun Unit

Aus Karlsruhe stammt die Formation 'Klaus Braun Unit'. Der Gitarrist Klaus Braun, der schon in zahlreichen Formationen von Duo bis Big-Band aktiv war, fand mit Robin Mock am E-Bass, Stefan Kemper an Fender Rhodes und Synthesizers, sowie Tobias Becker am Schlagzeug kongeniale Musiker für die Umsetzung seiner Kompositionen.
Ganz in der Tradition moderner Fusionbands wie Pat Metheny Group oder Mike Stern fallen die Stücke des Komponisten vor allem durch ihre griffigen Melodien und ihre packend arrangierten Harmonien und Grooves auf.
Robin Mock, der sich auch als Saxofonist einen Namen im süddeutschen Raum gemacht hat, gibt dem Bass und damit den Stücken den dazugehörenden Drive. Stefan Kemper zaubert aus dem FenderRhodes längst vergessene Klänge, lässt den Synthesizer mit Streichern und anderen Sounds aufleben. Der junge Tobias Becker ergänzt das Quartett mit seiner modernen und elastischen Spielweise. Er liefert der Formation den Teppich auf dem sich die Improvisationen entfalten können.
Klaus Braun Unit spielen modernen Jazz bis hin zur Avantgardemusik. Auch der Begriff „Retro-Jazz“ findet in diesem Quartett seinen Raum. Sie bereichern die Jazzszene um neue Melodien und liefern Spielfreude und Enthusiasmus im Bandkontext.

Klaus Braun (g), Stefan Kemper (key), Robin Mock (b), Tobias Becker (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

September 2012
07.09.12
Jazz-Workshop Dozentenkonzert // Highlight

Vom 5. bis 8. September 2012 veranstaltet der Jazz-Club Ettlingen in Zusammenarbeit mit der Musikschule Ettlingen zum ersten Mal einen Jazz-Workshop. Er richtet sich an alle Musiker, jung und alt, die sich im Bereich Jazz weiterbilden wollen und Erfahrungen im Ensemble-Spiel sowie Improvisation sammeln möchten.
Daraus ergibt sich auch für das Birdland59-Publikum etwas ganz besonderes: Am Freitag den 7. September beim Dozentenkonzert sind sieben der besten Jazzmusiker Deutschlands erstmalig in dieser Formation zu hören. Ebenfalls öffentlich – und zudem kostenlos – ist das Abschlusskonzert am Samstag, den 8. September, bei dem die Workshopteilnehmer zeigen werden, was sie gelernt haben.

Viviane de Farias (voc), Peter Lehel (sax), Thomas Siffling (tpt), Christian Eckert (g), Anke Helfrich (p), Thomas Katz (b), Markus Faller (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

08.09.12
Jazz-Workshop Abschlusskonzert // Eintritt frei

Es steht jetzt bereits fest: Der erste Jazz-Workshop in Ettlingen ist ein Riesenerfolg. 51 Jazzbegeisterte haben sich angemeldet – es sind nur noch ganz wenige Plätze frei! Die Teilnehmer kommen zwar mehrheitlich aus der Region, aber z. B. auch aus der Eifel, aus Mittelfranken, vom Niederrhein, aus dem Odenwald und aus Kaiserslautern – von Frankreich, Österreich und Norwegen ganz zu schweigen ...
Beim Abschlusskonzert am Samstagabend des Workshops kommen die sieben Teilnehmer-Combos auf die Birdland59-Bühne und zeigen, was sie in den vier Tagen des Workshops gelernt haben.
Die Aufregung vor dem Auftritt, die Erleichterung und das Glücksgefühl danach, die Kameradschaft, die Freude am gemeinsamen Musizieren – kommen Sie und erleben Sie den Höhepunkt des ersten Ettlinger Jazz-Workshops!

Teilnehmer des Jazz-Worksops (voc, sax, tpt, g, p, b, dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

14.09.12
Helmut Engelhardt – Bossa Kings

The Sound of Brazil – Música Popular do Brasil!
Brasilianische Musik fasziniert seit jeher mit ihrem Temperament, ihrer Intensität und Sensibilität. Musik gehört in Brasilien zum alltäglichen Leben wie Strand und Sonne und sie bringt unvergleichliche und besonders vielfältige Stile hervor. Auch bei uns sind Samba und Bossa Nova ja spätestens seit den 1960er Jahren bekannt und beliebt.
Die Bossa Kings haben sich in deutscher und brasilianischer Besetzung der Música Brasileira und ihrem unvergleichlichen Charme verschrieben. Im Birdland59 treten sie in Quartettbesetzung auf – mit Vokal-Einsatz (natürlich mit Original-Texten in portugiesischer Sprache!) von Lead-Sänger und Gitarrist Tobias Langguth und dem brasilianischen Percussionisten Aldo Martinez.

Helmut Engelhardt (sax), Tobias Langguth (g, voc), Johannes Schaedlich (b), Aldo Martinez (dr, voc)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

21.09.12
Volker Engelberth Trio

Weg von der klassischen Rollenverteilung eines Klavier-Trios befinden sich Volker Engelberth (Piano), Arne Huber (Bass) und Silvio Morger (Schlagzeug) völlig gleichberechtigt auf dem Weg zu ihrer eigenen Version des zeitgenössischen kammermusikalischen Jazz.
Sicher und versiert bewegen sie sich in einem Meer unterschiedlichster Einflüsse, auf dem schmalen Grat zwischen Improvisation und Komposition.
Fast ausschließlich stammt die Musik des Trios aus den eigenen Reihen, wobei ein Großteil Eigenkompositionen Volker Engelberths sind. Von modernem europäischen Jazz beeinflusst, jedoch ohne die Tradition zu verleugnen, zeichnen sich die Kompositionen besonders durch starke Melodien aus, denen ein komplexes harmonisches wie rhythmisches Gerüst zugrunde liegt.
Die drei Musiker, die sich in den letzten Jahren in den verschiedensten Konstellationen einen Namen gemacht haben, bilden ein pulsierendes, stets interagierendes Gefüge. Mal lyrisch verspielt, mal energetisch groovend entsteht die abwechslungsreiche, individuelle Sprache dieser Band.

Volker Engelberth (p), Arne Huber (b), Silvio Morger (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

28.09.12
Session #97 // Session

Der Fünf-Euro-Geheimtipp für Liebhaber des Straight-ahead-Jazz mit vielen bekannten Standards: Die besten Jazzmusiker aus der Region finden sich auf der Bühne zusammen, suchen kurzerhand ein Stück aus, zählen ein und spielen ungeprobt los ... Spontanität, Kommunikation, Spielfreude und cooler, swingender Groove: Da kommt alles zusammen, was Jazz ausmacht.

Steffen Dix (tpt) , Manuel Seng (p), Maurice Kühn (b), Max Jentzen (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

Oktober 2012
05.10.12
Simon & Simon

Simon Holliday wurde 1964 in England geboren. Nach klassischer Ausbildung ist er mit 17 Jahren Profi-Musiker geworden, und ist seitdem fester Bestandteil der internationalen Musikszene. Durch seine Auftritte mit vielen großen Stars der Jazz-, Pop- und Blues-Szenen ist er in vielen Stilrichtungen zu Hause.
Der aus Wales stammenden Simon Palser wurde 1962 geboren. Er spielte in seiner Heimat in Clubs und Pubs mit Bands aller Art bis er den Sprung ins internationale Geschäft machte. Nach vielen Jahren auf Tourneen durch ganz Europa ist er jetzt Simon Hollidays Stammkollege. Simon Palser ist einer der wenigen Drummer, der in fast allen Stilrichtungen zu Hause ist.
Von hochkarätigen Festivals bis zum Pub-Gig, vom Stadt- bis zum Vereinsfest haben die beiden einem begeisterten Publikum gezeigt: handmade-music is still king! Ihr großes Repertoire umfasst Rock’n’Roll, Blues, Boogie, Soul, Pop, sowie den Sound von New Orleans – gestern und heute. Hier wird für jeden etwas geboten, und durch eine schnell aufgebaute Beziehung zum Publikum ist gute Laune von Anfang an garantiert.

Simon Holliday (p), Simon Palser (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

12.10.12
Carola Grey – Noisy Mama // Tipp

„Road To Goa” Release Tour

Carola Grey wurde gerade als einzige Frau von der Zeitschrift DRUMHEADS in die Reihen der „German Drum Heroes” aufgenommen. Und laut der Zeitschrift Drums and Percussion ist sie „Germany’s female drum export N° 1!”
Sie studierte Jazzdrums an der Musikhochschule Köln und absolvierte im Anschluss ein Zusatzstudium an der „New School” und am „Drummer’s Collective” in New York. Sie blieb dort für sechs Jahre und arbeitete in der Zeit unter anderem mit Musikern wie Mike Stern und Ravi Coltrane zusammen. Sie produzierte dort die ersten CDs unter eigenem Namen, welche es bis in die Top Ten der US-Jazzcharts schafften und ihr Preise als Schlagzeugerin und Komponistin einbrachten.
Seit einer Indientournee 1996 arbeitet sie mit den verschiedensten indischen Musikern zusammen und vertieft ihr Wissen über diese Musik. Im September 2012 wird ihre neueste CD erscheinen: Aufgenommen in Indien mit indischen und deutschen Musikern, setzt sie hier ihre über die Jahre entwickelte Fusion von indischer Klassik und westlichem Jazz konsequent um. Für dieses Projekt bekam sie 2012 den Münchener Musikförderpreis.

Carola Grey (dr, voc), Vaidyanathan Suresh (indian perc, indian voc), Chris Gall (p, key), Paul Tietze (b)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

19.10.12
Frank Roberscheuten Quintett feat. Duke Heitger // Tipp

Der holländische Saxophonist und Klarinettist Frank Roberscheuten hat uns mit seinem genialen, tief in der Jazztradition verwurzelten Spiel begeistert, als er vor zwei Jahren mit dem US-amerikanischen Jazzgitarristen Howard Alden im Birdland59 auftrat. Bei seiner 2012er Tournee bringt er wieder einen prominenten Gast aus der USA mit, und zwar den New Orleans-Jazztrompeter Duke Heitger, der sonst u. a. regelmässig mit seinen Steamboat Stompers auf dem traditionellen Mississipi-Schaufelraddampfer „Natchez” zu geniessen ist.
Frank Roberscheuten wurde 1962 in der Kleinstadt Valkenswaard bei Eindhoven geboren. Die musikalische Früherfassung im örtlichen Holzblasorchester führte zum Studium der klassischen Klarinette am königlichen Konservatorium in Den Haag und am Brabants Konservatorium in Tilburg, welches er mit „cum laude” abgeschlossen hat. Derweil spielte er mit mehreren Bands im New Orleans-Stil, geprägt von den großen Klarinettisten des traditionellen Jazz wie Barney Bigard, George Lewis und Edmund Hall. Später haben sich seine musikalischen Interessen – beeinflusst durch Aufnahmen von Coleman Hawkins, Lester Young und Johnny Hodges – auf die Swing-Ära der 30er und 40er Jahre ausgeweitet. Inzwischen ist die geniale in der Jazztradition fundierte, dennoch individuelle Spielweise von Frank Roberscheuten auf über 70 CDs zu hören. Neben seinen Bühnenaktivitäten ist er auch musikalischer Leiter des Hot Jazz Workshops in Ascona und des Jazzin’ July in Holland.

Frank Roberscheuten (sax, cl), Duke Heitger (tpt), Engelbert Wrobel (sax, cl), Bernd Lhotzky (p), Bernard Flegar (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

26.10.12
Session #98 // Session

Immer am vierten Freitag des Monats machen sich Jazzmusiker von Straßburg bis Mannheim auf den Weg nach Ettlingen, um an unseren beliebten Sessions teilzunehmen. Es ist immer wieder für die Musiker ein besonderes Ereignis und für das Publikum ein Hörgenuss – Jazz pur.

Steffen Dix (tpt), Robert Kesternich (p), Torsten Steudinger (b), Rodrigo Villalon (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

November 2012
09.11.12
Andy Fite, Lina Ericson, Maurice Kühn – Duos & Trios // Tipp

Schon in seinen jungen Jahren in Pittsburgh hatte der US-amerikanische Jazzgitarrist Andy Fite Gelegenheit, mit Größen wie Kenny Clarke, Billy Eckstine, Bucky Pizzarelli, Attila Zoller oder Tal Farlow auf der Bühne zu stehen. Nach seinem Umzug nach Stockholm, wo er seit 1994 mit seiner Familie lebt, wurde das Liederschreiben ein zunehmend wichtiger Teil seines musikalischen Lebens. Aus Einflüssen von Gershwin und Cole Porter über Timothy Leary bis hin zu Charlie Parker und J. S. Bach kreiert er seinen ausgesprochen originellen Stil. Für seine zeitlosen oder brandaktuellen Liedtexte bedient er sich aus dem alltäglichen Leben: Da wird schonmal eine Spam-E-Mail vertont oder die Einreisebestimmungen für die USA über einen Jazzstandard improvisiert. Andy Fite ist unterhaltsam und urkomisch, ohne dabei je ins Clowneske abzudriften.
In Ettlingen wird er neben Jazzstandards einige seiner Songs präsentieren, die er für das Duo mit der schwedischen Sängerin Lina Ericson geschrieben hat. Gemeinsam ergründen die beiden Höhen und Tiefen des Geschlechterkampfes. Linas natürliche Bühnenpräsenz und ihre wundervolle Stimme ziehen jeden in ihren Bann.
Unterstützt werden Lina und Andy von Maurice Kühn am Kontrabass. 2011 hat er sein Musikstudium an der Hochschule für Musik in Mannheim mit Bestnote abgeschlossen und hat sich bereits als gefragter Sideman etabliert.

Andy Fite (g, voc), Lina Ericson (voc), Maurice Kühn (b)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

16.11.12
Peter Lehel Quartett // Highlight

Peter Lehels Konzerte im Birdland59 sind inzwischen zum beliebten Jahreshighlight geworden. Der Mitbegründer des Jazz-Clubs Ettlingen studierte an den Musikhochschulen in Stuttgart und Budapest und absolvierte sein Konzertexamen mit Auszeichnung. Er ist Jazzpreisträger des Landes Baden-Württemberg (1997) und erhielt zweimal den „Preis der deutschen Schallplattenkritik“ (2000, 2006). In den letzten Jahren ist Lehel vor allem durch seine sehr vielfältigen, die Grenzen der Genres überschreitenden Formationen und CD-Produktionen, wie Pipes and Phones und SaltaCello, international in Erscheinung getreten.

Das Peter Lehel Quartett, das 2011 sein fünfzehnjähriges Bestehen feierte, ist der Tradition der großen Jazzquartette verpflichtet. Beim diesjährigen Konzert im Birdland59 werden neue Kompositionen von Peter Lehel genauso zu hören sein, wie Werke aus den Anfangstagen des Quartetts, die nun einen völlig neuen Anstrich bekommen haben.

Peter Lehel (sax), Ull Möck (p), Mini Schulz (b), Dieter Schumacher (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

23.11.12
Session #99 // Session

Wer Jazz eher „normal” als experimentell mag, dafür aber auf höchstem Niveau, wird garantiert bei unseren Sessions im Birdland59 auf seine Kosten kommen. Top-Musiker aus der Region spielen auf unserer Bühne spontan und ungeprobt die bekannten Standards. Das ist Jazz in seiner ursprünglichsten Form. Es sprudelt vor Spielfreude und Groove, und das für nur 5 Euro – was will man mehr?

Steffen Dix (tpt), Jean Yves Jung (p), Mario Fadani (b), Allen Blairman (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

30.11.12
Uwe Heitz – „Time On My Hands”

Nach einer Pause von zehn Jahren ist der Schlagzeuger Uwe Heitz mit neuer Formation in der Jazzszene zurück. In seiner Band finden sich alte Bekannte zusammen, die in der deutschen Szene klangvolle Namen haben und mit denen Uwe Heitz seit über 20 Jahren immer wieder zusammengearbeitet hat.
Aus Köln kommt sowohl der Ausnahme-Gitarrist Norbert Scholly als auch Christian Ramond am Bass, u. a. Mitglied des W. Engstfeld-P. Weiss Quartetts. Olaf Polziehn, mittlerweile Professor für Piano an der Hochschule für Musik und darstellende Künste in Graz und aktuell in der Begleitung u. a. für Patti Austin und für Til Brönner aktiv, war schon des öfteren im Birdland59 zu Gast. Uwe Heitz arbeitete bis zu seiner Pause mit Musikern wie z. B. Tony Lakatos, Harry Peterson, Wilson de Oliveira, John Schröder, Thomas Heidepriem, Jürgen Seefelder etc. zusammen.
Der Abend verspricht energiereichen, spannungsgeladenen Jazz, ausgehend von der amerikanischen Hard Bop Tradition. Im Programm finden sich sowohl Standards als auch eigene Kompositionen aus der Feder von Norbert Scholly.

Norbert Scholly (g), Olaf Polziehn (p), Christian Ramond (b), Uwe Heitz (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

Dezember 2012
07.12.12
WitchCraft // Tipp

Neue Wege gehen, zeitgemäße Strömungen aufnehmen, Impulse aus allen Musikrichtungen verarbeiten, die Wurzeln mit einbeziehen, kreative Möglichkeiten ausschöpfen – das ist das Wesen des Jazz.
Mit ihren Mitmusikerinnen aus Brasilien und Kasachstan präsentiert die deutsche Kontrabassistin Lindy Huppertsberg einen spannungsvollen musikalischen Brückenschlag der Kulturen. Inspiriert durch die verschiedenen Temperamente und musikalischen Wurzeln entsteht eine energiegeladene Musik, die in Eigenkompositionen und Arrangements brasilianische Grooves, Jazz und europäische Klassikelemente genussvoll miteinander verbindet.
Der individuelle Gesangsstil fügt eine weitere Farbe hinzu: von Angela Frontera bei Latin Songs, von Lindy Huppertsberg bei Jazztiteln und von Yelena Jurayeva in ihren intensiv gespielten Bearbeitungen klassischer Themen von Tschaikowski, Bach oder Mozart.
Die „erfolgreichste Frauenjazzband Europas” (Pressezitat) bleibt dabei ihrem Konzept treu: WitchCraft – das ist pure Lebens- und Spielfreude dreier Musikerinnen aus drei Nationen.

Yelena Jurayeva (p, voc), Lindy Huppertsberg (b, voc), Angela Frontera (dr, voc)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

14.12.12
Tango Extremo

Dieses Ensemble unter der Leitung der jungen Violinistin Tanya Schaap ist keines der üblichen Tango-Orchester. Die Besetzung (mit Sopransaxophon) ist ungewöhnlich und die Musik unterscheidet sich deutlich vom Durchschnittstango, den wir kennen. Die Gruppe nutzt sehr unterschiedliche Stilrichtungen – neben Jazz auch Klassik und brasilianische Musik – aber der Ausgangspunkt ist natürlich immer der Tango.
Mit wunderschönen, erstaunlich reichen musikalischen Zwiegesprächen hat Tango Extremo die Herzen vieler Zuhörer in aller Welt berührt. Leidenschaftliche Violin- und Sopransaxophonpartien vermitteln das Gefühl, Hauptdarsteller in einem Theaterstück zu sein. Die Mischung aus sinnlichem Tango, funkigem Jazz, ergreifender klassischer Musik und kraftvollen brasilianischen Elementen machen das Ganze zu einer überraschend frischen und faszinierenden Performance.
„Viva La Vida“ ist Tango Extremos jüngstes Projekt. Eine Ode an die Liebe, an das Leben in all seiner Stärke und seiner Zerbrechlichkeit, an die glücklichen Momente und an die weniger glücklichen – kurz: eine Ode an das Leben in all seinen Facetten. Und wie sie sich vielleicht schon denken können, geht Tango Extremo auch bei diesem Projekt wieder seinen ganz ureigenen Weg.

Tanya Schaap (vln), Ben van den Dungen (sax), Kris Goessens (p), Rik Cornelissen (bnd), Sandor Kem (b)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

Januar 2013
11.01.13
Lorenzo Petrocca Organ Trio – feat. Jürgen Bothner (sax) // Tipp

Lorenzo Petrocca, der 1979 nach Deutschland kam, spielte in verschiedenen Bands Italo-Pop, Funk und Soul, bevor er 1989 seine Liebe zum Jazz entdeckte. Seitdem spielte er mit vielen Größen des Jazz wie z. B. Monty Alexander, Scott Hamilton, Herb Ellis, Ack van Rooyen und vielen anderen. Im April 2001 erhielt er die Ehrenbürgerschaft der Jazz-Metropole New Orleans. 2011 wurde Lorenzos CD „My Music“ die „Archtop-Germany CD des Jahres 2011“ als bestes Jazzgitarren-Album in Deutschland.

Die Musik des Lorenzo Petrocca Organ Trios wurde geboren aus der Tradition der großen Orgelbands der 60er Jahre wie z. B. Jimmy Smith, Jack McDuff und Don Patterson. Das Repertoire der Band besteht aus Eigenkompositionen aber auch aus bekanntem Standardmaterial. Immer wieder werden auch italienische Songs eingestreut.

Jürgen Bothner (sax), Lorenzo Petrocca (g), Thomas Bauser (org), Armin Fischer (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

18.01.13
HNK Trio // Young jazz

Die drei jungen Musiker (Jahrgang 93, 91, 93) haben sich im Rahmen des Sulzbacher Jazzworkshops kennen gelernt. Im Sommer 2009 formierten sie sich als festes Trio mit Schwerpunkt auf Interpretation klassischer Jazzkompositionen und Standards. Die Einflüsse moderner Triokonzeptionen sowie Eigenkompositionen gewinnen allmählich einen wachsenden Stellenwert. Dass die drei jungen Musiker auch in Zukunft auf sich aufmerksam machen werden, beweist nicht zuletzt ihre schon beachtliche Liste an Auftritten und Konzerten, sowohl regional als auch überregional, u. a. schon mehrfach im Rahmen des renommierten Jazzfestivals „jazz-transfer“.

2011 erhielt das Trio den Studiopreis des Deutschlandfunks beim Bundesjugendjazzwettbewerb „Jugend Jazzt!“; im November 2012 erschien daraufhin ihre erste CD mit dem Titel „First Steps“. Im September 2012 erzielte das Trio beim 1. European Jazz Award in Kaiserslautern den ersten Platz.

Felix Hauptmann (p), Conrad Noll (b), Fabian Künzer (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

25.01.13
Session #100 // Eintritt frei

Das ist schon ein ganz besonderes Musikereignis: zum hundertsten Mal seit Clubgründung 1994 findet unsere bei Musikern und Publikum gleichermaßen beliebte Session statt. Bei freiem Eintritt erleben Sie eine überraschende Musikvielfalt – Jazz pur! Profis und Amateurmusiker aus der Region finden sich im Birdland59 zu einem spontanen Konzert zusammen. Das Publikum sieht, hört und spürt, wie auf der Bühne „gearbeitet“ wird: Backstage einigt man sich nur auf Titel und Tonart – der Rest passiert „on stage“. Spannender geht es nicht ...

Steffen Dix (tp) mit House Band

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

Februar 2013
01.02.13
Alexander „Sandi“ Kuhn Group

„The Ambiguity of Light“ CD-Release-Tour

Während seiner Zeit als Stipendiat der Kunststiftung Baden-Württemberg und des DAAD in New York sammelte Saxophonist Alexander „Sandi“ Kuhn viele Eindrücke und Erfahrungen, die er auf seinem zweiten Album „The Ambiguity of Light“ musikalisch verarbeitet hat. Vom Ideal eines „guten Songs“ geleitet, nehmen seine Kompositionen dabei oft interessante Umwege. Auch die kreativen improvisierenden Momente kommen nicht zu kurz. Schon sein erstes Album „Being Different“ stieß in Fachkreisen auf große positive Resonanz und wurde als „viel versprechendes Debüt“ (JazzThing) bezeichnet, „das den Hörer von der ersten bis zur letzten Minute in seinen Bann zieht“ (Jazzpodium).

Im Birdland59 wird er mit seinem hochkarätig besetzten Quartett die Musik des neuen Albums präsentieren. Neben seinen zwei langjährigen Weggefährten Axel Kühn am Kontrabass (Landesjazzpreisträger BW 2009) und Axel Pape am Schlagzeug, wird er dabei vom holländischen Gitarristen Syberen van Munster unterstützt, der seit einigen Jahren in der New Yorker Jazzszene beheimatet ist und dort zu den viel versprechenden jungen Talenten zählt.

Alexander „Sandi“ Kuhn (sax), Syberen van Munster (g), Axel Kühn (b), Axel Pape (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

08.02.13
Hot Club Harmonists // Tipp

Die Hot Club Harmonists laden Sie ein zu einer musikalischen Reise auf der Strecke Berlin – Paris – Budapest!

Virtuos und raffiniert, temperamentvoll und mit viel Witz spielen die Hot Club Harmonists den Gypsy Swing im Stil des legendären Hot Club de France von Django Reinhardt und Stephane Grappelli. Abwechslungsreich und in höchstem Maße unterhaltsam zaubern sie eine musikalische Melange auf die Bühne: originell arrangierte Klassiker des „Zigeuner-Jazz“, französische Chansons und Musette-Walzer, Werke klassischer Komponisten, ungarische Csárdás und deutsche Ufa-Hits. Die Hot Club Harmonists verbinden all dies zu einer eigenen virtuosen Musik – Vocal Jazz voller Finesse und Verve!

Katalin Horvath (voc), Matthias Buck (vln), Frank Wekenmann (g), James Geier (g), Steffen Hollenweger (b)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

15.02.13
Karlsruher Jazz Trio

Seit über 10 Jahren begeistert das Karlsruher Jazz Trio das Publikum mit swingendem Mainstream, ganz in der Tradition des Oscar Peterson Trios der sechziger Jahre. In ihrer Hommage an den großen Pianisten präsentieren die Musiker Jazzklassiker aus dem „Great American Songbook“. Dabei entdecken sie den Swing als eine faszinierende lebendige Musik, die bis heute nichts von ihrem Reiz und ihrer Anziehungskraft verloren hat. Im Mittelpunkt des musikalischen Geschehens steht die hörenswerte Improvisationskunst Thilo Wagners. Wie kein anderer Musiker erinnert er in seiner Spielweise an Oscar Peterson. Sein swingender Klavierstil, seine technische Brillanz und Schnelligkeit gepaart mit Vitalität und Bluesgefühl sind einzigartig. Er gilt als Pianist von internationalem Rang. Auf über 70 CDs hat er bereits mitgewirkt.
Lindy Huppertsberg ist Deutschlands bekannteste Bassistin. Von Ray Brown erhielt sie den Künstlernamen „Lady Bass“. Ihr kräftig swingender Bass ist in vielen Besetzungen gefragt. Tourneen führten sie in über 60 Länder.
Hans-Peter Schucker (Schlagzeug) spielte viele Jahre in bekannten Bands der Stuttgarter Jazz Society. In Konzerten begleitete er etliche Jazzgrößen aus Europa und den USA. 1996 erhielt er die Ehrenbürgerschaft der Jazzmetropole New Orleans.

Thilo Wagner (p), Lindy Huppertsberg (b), Hans-Peter Schucker (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

22.02.13
Session #101 // Session

Der Fünf-Euro-Geheimtipp für Liebhaber des Straight-ahead-Jazz mit vielen bekannten Standards: Die besten Jazzmusiker aus der Region finden sich auf der Bühne zusammen, suchen kurzerhand ein Stück aus, zählen ein und spielen ungeprobt los ... Spontanität, Kommunikation, Spielfreude und cooler, swingender Groove: Da kommt alles zusammen, was Jazz ausmacht.

Steffen Dix (tp), Robert Kesternich (p), Martin Simon (b), Rodrigo Manuel Villalon Reina (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

März 2013
01.03.13
Peter Bühr and his Flatfoot Stompers

Wo und wie kann man die Jazzmusik der 20er, 30er und 40er Jahre noch so erleben, wie sie von Red Nichols mit seinen Five Pennies, Phil Napoleon and his Memphis Five, John Kirby und seiner Biggest Little Band, Duke Ellingtons Jungle Band und Bob Crosbys Bob Cats damals damals gespielt wurde? Das waren Meilensteine der Jazzgeschichte.
Traditionellen Jazz mit diesen Arrangements, aber auch die Arrangements der „The Worlds Greatest Jazz Band of Yank Lawson and Bob Haggart“ und „Johnny Varros Swing7“ bringt Peter Bühr mit seinen Flat Foot Stompers auf die Birdland59-Bühne. Nette Anekdoten über die einzelnen Songs und die Musiker von damals runden dieses äußerst unterhaltsame Konzert ab.

Peter Bühr (cl, sax), Andy Lawrence (cor, voc), Thomas Oehme (tb), Wolfram Grotz (p), Peter Starkmann (g), Uli Reichle (tuba), Will Lindfors (dr, voc)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

08.03.13
TheFourtet*

TheFourtet* aus dem Raum Bretten/Mühlacker hat sich besonders der rhythmischen und groovebetonten Seite des Jazz verschrieben. Das schließt Berührungen mit Latin, Blues, Rock und Fusion sowie ruhig fließende Balladen mit ein, vor allem aber ist die „funky attitude“ immer zu spüren. Die vier Musiker spielen eine ganze Bandbreite eigener Kompositionen und dazu ausgesuchte Stücke etwa von John Scofield, Pat Metheny oder Wes Montgomery.

Die fein groovende Rhythmusgruppe mit einem vielschichtig und souverän gespielten Schlagzeug und einem virtuos-beweglichen Bass bietet mal solides Zentrum mal treibende Bewegung. Dazu kommen zwei eng aufeinander abgestimmte Gitarren. Mal entstehen so leichte Melodien, mal verbinden sich vielschichtige Rhytmen kraftvoll miteinander. Dazu wird von allen reichlich improvisiert und nicht selten entwickelt sich aus einer transparenten Melodie ein dynamisch-dichter Groove.

Rolf Urban (g), Martin Schwitzke (g), Michael Halmich (b), Georg Schmid (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

15.03.13
Wawau Adler Trio // Highlight

Auf den Spuren des großen „Zigeuner“-Gitarristen Django Reinhardt wandelt der Karlsruher Saitenvirtuose Wawau Adler. Adlers Spiel erinnert an die große Zeit des „Hot Club de France“, eine der swingendsten Combos der Jazzgeschichte, die zum Leitbild des Gipsy Swing wurde. Obwohl die Ensembles damals wie heute überwiegend amerikanische Jazzstandards in ihren Repertoires hatten, hört sich diese Musik nicht amerikanisch an. Sie hat etwas Eigenes: Elemente der traditionellen Musik der Roma, der französischen Volksmusik und des Jazz sind in ihr verschmolzen.

Wawau Adler hat hier im Birdland59 bereits bei vielen Konzerten und Sessions sein technisches Können und seine einfühlsame Melodieführung vorgetragen. Mit Holzmanno Winterstein an der Rhythmusgitarre und Joel Locher am Kontrabass komplettieren zwei bedeutende Musiker dieses Genres das swingende Trio.

Wawau Adler (g), Holzmanno Winterstein (g), Joel Locher (b)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

22.03.13
Session #102 // Session

Immer am vierten Freitag des Monats machen sich Jazzmusiker von Straßburg bis Mannheim auf den Weg nach Ettlingen, um an unseren beliebten Sessions teilzunehmen. Es ist immer wieder für die Musiker ein besonderes Ereignis und für das Publikum ein Hörgenuss – Jazz pur.

Steffen Dix (tpt), Jean Yves Jung (p), Johannes Schädlich (b), Jens Biehl (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

April 2013
12.04.13
James Simpson Group

James Simpson spielt Jazz auf der Hammond-Orgel. Er lässt mit seinen Mitmusikern die Tradition des Soul-Jazz, der in den 60er-Jahren durch Jimmy Smith, Jimmy McGriff, Jack McDuff und Don Patterson populär wurde, wieder aufleben.

Der sympathische US-Amerikaner ist ein wahrer Meister an der Hammond B3. Zu seinen Lehrmeistern zählten der große Jimmy Smith sowie Dr. James Polk, der musikalische Leiter von Ray Charles. Und später stand er mit weltbrühmten Musikern wie z. B. Roy Hargrove, Anita Baker, Natalie Cole, The Temptations, Nneka u.v.m. im Studio und auf der Bühne. Die James Simpson Group – ein wahres Vergnügen für Liebhaber des gefühlvoll gespielten Orgel-Jazz!

James Simpson (org), Chris Zimmer (sax), Deniz Alatas (g), Fulgencio Medina (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

19.04.13
Wolfgang Fuhr Jazz Quartett // Tipp

Der Saxophonist und Dozent für Musikproduktion und Komposition Wolfgang Fuhr schart in seinem Jazz-Quartett illustre und renommierte Musiker des deutschen Jazz um sich. Den in Köln lebenden Pianisten Florian Ross kennt Fuhr schon aus Kölner Studienzeiten. Mit ihm und seinem Bruder Dietmar ist er in verschiedenen Besetzungen u. a. auf dem Jazzfest Berlin, den Leverkusener Jazztagen oder der JazzAhead aufgetreten und ihre Zusammenarbeit ist auf etlichen weithin beachteten CDs dokumentiert. Seit seinem Umzug ins Ländle spielt Fuhr bevorzugt mit dem Jazz-Drummer Patrik Manzecchi.
In der Besetzung des klassischen Jazz-Quartetts leben die vier ihre Leidenschaft für den "Real Straight Ahead Jazz" auf mitreißende Art aus.

Wolfgang Fuhr (sax), Florian Ross (p), Dietmar Fuhr (b), Patrick Manzecchi (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

26.04.13
Session #103 // Session

Wer Jazz eher „normal” als experimentell mag, dafür aber auf höchstem Niveau, wird garantiert bei unseren Sessions im Birdland59 auf seine Kosten kommen. Top-Musiker aus der Region spielen auf unserer Bühne spontan und ungeprobt die bekannten Standards. Das ist Jazz in seiner ursprünglichsten Form. Es sprudelt vor Spielfreude und Groove, und das für nur 5 Euro – was will man mehr?

Steffen Dix (tpt), Rick Hannah (git), Johannes Schädlich (b), Thomas Laedlein (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

Mai 2013
03.05.13
Special Delivery // Highlight

Der akustische Klang des Quartetts aus den Niederlanden bleibt stets unverkennbar: sehr dynamisch und ausgewogen. Dennoch ist Special Delivery immer in Bewegung, entwickelt sich ständig weiter. Vier motivierte Musiker, seit 19 Jahren in unveränderter Besetzung, stets im Gleichklang und mit großem gegenseitigem Respekt auf dem Podium. Eine Kombination die mit viel Interaktion zu grossartigem Zusammenspiel führt. Die Zeitung Volkskrant hat dazu bemerkt: „Keine sturen Soli auf behaglichem Rhythmus, sondern ein zierlich verflochtenes Rollenspiel von Rhythmus- und Melodie-Instrumenten”.

Ein Konzert von Special Delivery ist immer ein großes Erlebnis, eine abenteuerliche musikalische Reise mit orginellen Kompositionen und überraschenden Wendungen.

Nils van Haften (sax), Ed Baatsen (p), Henk de Ligt (b), Wim Kegel (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

Juni 2013
06.06.13
Vernissage des ArtEttlingen e.V. im Regierungspräsidium Karlsruhe // Eintritt frei

In Zusammenarbeit mit dem Kunstverein ArtEttlingen e.V. veranstaltet der Jazz-Club Ettlingen e.V. ein Jazz-Konzert zur Eröffnung der Vernissage am 06.06.2013 im Regierungspräsidium (Rondellplatz) in Karlsruhe.

Zum Thema der Ausstellung „Farbe, Form, Freude“ gestaltet das Jazzquartett Agua Nova ein passendes Programm aus Cool-Jazz, Balladen und Bossa Nova nach dem Vorbild von Stan Getz, Paul Desmond, Miles Davis, John Coltrane und Joshua Redman.

Die Eröffnung beginnt um 18.00 Uhr, der Eintritt ist frei.

Axel Grunewald (sax), Frank Hennrich (g), David Moss (b), Winfried Speeter (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

07.06.13
Eva Mayerhofer & Band // Tipp

Satte Grooves, seelenvoller Gesang, surreale Stimmung und sanfte Bossanovaklänge: Zusammen mit dem deutsch-isländischen Pianisten Lars Duppler, dem Bassisten Matthias Nowak und dem Schlagzeuger Markus Rieck, schafft die Sängerin und Songwriterin einen edlen, pulsierenden Sound. Dabei verbindet sich das schwebende E-Piano mühelos mit einer Stimme „wie fließende Seide“. Mit ihren englischsprachigen Songs erzählt die Sängerin Geschichten aus ihrer Perspektive – wirft Licht und Schatten, verarbeitet Stimmungen und Erfahrungen, verwebt Erlebtes mit Erträumtem.

Eva Mayerhofer studierte Jazz-Gesang an der Swiss Jazz School in Bern und an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover. Seit 2004 ist sie als Dozentin für Jazz- und Popgesang an der Musikhochschule in Köln, und seit 2011 an Dr. Hoch's Konservatorium in Frankfurt am Main.

Eva Mayerhofer (voc), Lars Duppler (key), Matthias Akeo Nowak (b), Markus Rieck (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

14.06.13
Laut & Teuer – Jazzorchestra Karlsruhe

Straßensperrungen wegen Altstadtlauf
siehe Umleitungsplan


Seit mittlerweile gut fünf Jahren gibt es die Band „Laut & Teuer“. Die Großformation, die auch unter dem ambitionierten Titel „Jazzorchestra Karlsruhe“ firmiert, ist die wohl einzige Bigband der Region, die fast ausschließlich aus Berufsmusikern besteht. Zusammengefunden haben die Musiker aber nicht in kommerzieller Absicht, sondern mit dem Wunsch, ein Bigband-Repertoire auf die Bühne zu bringen, wie es üblicherweise nicht so häufig zu hören ist. Sie sind Liebhaber und begeisterte Fans einer alten musikalischen Tradition mit dem handwerklichen Können von Profis.

Unter der Leitung von Jochen Welsch pflegt Laut & Teuer die Klassiker des Genres wie Count Basie oder Duke Ellington, setzt aber auch einen starken Akzent auf moderne Arrangements beispielsweise von Thad Jones, Rob McConnell, Bob Mintzer oder Jochen Welsch selbst.

J. Reitz, L. Wierer, Ch. Steuber, R. Degado, R. Fischer (sax), I. Schulze, G. Treptau, G. Soyka, R. Kistner (tpt), A. Hoffmann, I. Liebich, W. Wagner, D. Albrecht (tb), B. Czerny (p), T. Steudinger (b), M. Klittich (dr), J. Welsch (cond)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

September 2013
06.09.13
Jazz-Workshop Dozentenkonzert // Highlight

Nach dem überwältigenden Erfolg des ersten Ettlinger Jazz-Workshops 2012 haben Jazz-Club Ettlingen und Musikschule Ettlingen beschlossen, daraus ein jährlich wiederkehrendes Ereignis – immer in der letzten Woche der Sommerferien – zu machen. Daher freuen wir uns sehr, vom 4. bis 7. September 2013 den 2. Ettlinger Jazz-Workshop ausrichten zu können. Er richtet sich an alle Musiker, jung und alt, die sich im Bereich des Jazz weiterbilden wollen und Erfahrungen im Ensemble-Spiel sowie in der Improvisation sammeln möchten.

Daraus ergibt sich auch für das Birdland59-Publikum etwas ganz Besonderes: Am Freitag den 6. September beim Dozentenkonzert sind neun hochkarätige Jazzmusiker nur bei uns in dieser Formation zu hören.
Ebenfalls öffentlich – und zudem kostenlos – ist das Abschlusskonzert am Samstag, den 7. September, bei dem die Workshopteilnehmer zeigen werden, was sie gelernt haben.

Viviane de Farias (voc), Peter Lehel (sax), Steffen Weber (sax), Thomas Siffling (tpt), Felix Fromm (tb), Christian Eckert (g), Anke Helfrich (p), Thomas Katz (b), Markus Faller (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

07.09.13
Jazz-Workshop Abschlusskonzert // Eintritt frei

Es steht bereits fest: Auch der zweite Jazz-Workshop in Ettlingen ist ein Riesenerfolg. Drei Monate vor Beginn des Workshops haben sich bereits 75 Jazzbegeisterte angemeldet – es sind nur noch ganz wenige Plätze frei! In den vier Tagen des Workshops werden die z. T. von weither angereisten Teilnehmer in neun Combos aufgeteilt und studieren einige Jazzstandards unter der Betreuung der Dozenten ein.
Beim Abschlusskonzert des Workshops am Samstagabend kommen sie dann auf die renommierte Birdland59-Bühne und zeigen, was sie gelernt haben. Die Aufregung vor dem Auftritt, die Erleichterung und das Glücksgefühl danach, die Kameradschaft und die Freude am gemeinsamen Musizieren – kommen Sie und erleben Sie den Höhepunkt des zweiten Ettlinger Jazz-Workshops!

Teilnehmer des Jazz-Worksops (voc, sax, tpt, tb, g, p, b, dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

13.09.13
AusBruch

„AusBruch“ steht für „aus Bruchsal“ und ist keinesfalls die Aufforderung, das Café Achteck (für nicht Eingeweihte: der in Bruchsal gebräuchliche Name für das hochkarätig besetzte Gefängnis der Stadt) unaufgefordert zu verlassen!
Manchmal muss man lange suchen, bis man die geeigneten Mitmusiker findet, manchmal ist das aber auch ganz einfach, wenn sie im Zimmer nebenan sind. So war das bei „AusBruch“, denn die Band besteht im Wesentlichen aus Lehrern der MuKs Bruchsal. Da sich die Musikerinnen und Musiker lange kennen, lag es nahe, die Kräfte zu bündeln und eine Band auf die Beine zu stellen. Die Premiere fand im Jazzhaus Heidelberg vor einem begeisterten Publikum statt und nun wollen die Musiker auch in Ettlingen zeigen, dass man nicht in die Ferne schweifen muss, um gute Musik zu hören.
Wie das Café Achteck ist auch die Band durchaus prominent besetzt: Astrid Tischmeyer, Peter Klein und Thomas Katz kennt man in der Region. Peter Antony ist ebenfalls kein Unbekannter und als waschechter Brite (und brillanter Keyboarder) eine Bereicherung. Dazu kommen Peter Götzmann, der u. a. mit seiner Band „Jazz Hop Rhythm“ für Furore sorgt und Jochen Seiterle, der z. B. bei den „Busters“ gezeigt hat, was man aus einer Gitarre alles herausholen kann. „AusBruch“, das ist auf jeden Fall Jazz with a Groove in spannenden Interpretationen.

Astrid Tischmeyer (voc), Peter Klein (sax), Jochen Seiterle (g), Peter Antony (keys), Thomas Katz (b), Peter Götzmann (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

20.09.13
Daniel Schläppi und Marc Copland «ESSENTIALS» // Highlight

Laut Neue Zürcher Zeitung gehört Daniel Schläppi „zu jener Spezies des Thinking Musician, für die Intellekt und Erdung, Traditionsbewusstsein und Experiment sich nicht ausschliessen“. Und laut JazzZeit-Magazin ist Marc Copland „der wandlungsfähigste, spannendste Jazzpianist der Gegenwart, trotz eines Keith Jarrett, trotz eines Brad Mehldau, trotz eines Herbie Hancock!“
Mit «ESSENTIALS» haben diese zwei grandiosen Seelenverwandten ein feinsinniges, unglaublich zart gewobenes und dennoch sich machtvoll Bahn brechendes Werk geschaffen.
Der Wille zur Reduktion auf das Essenzielle, das Wissen um die gewaltige schöpferische und expressive Kraft der Ruhe und Verinnerlichung bilden die gemeinsame Basis dieser zwei Musiker. Daniel Schläppi und Marc Copland verleihen in diesem Programm vielen schönen Standards umfassende Frische und eine neue Leichtigkeit des Seins, ohne je trivial zu werden oder ihre eigenen, wundervoll harmonierenden Definitionen zu vernachlässigen. Zwischen den Stücken folgen immer wieder mit „Essentials“ betitelte Zwischenspiele, kontrafaktische Kommentare zu den komponierten Stücken. «ESSENTIALS» ist das faszinierende Resultat einer ebenso faszinierenden Zusammenarbeit zweier veritabler Jazz-Persönlichkeiten.

Marc Copland (p), Daniel Schläppi (b)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

27.09.13
Session #104 // Session

Der Fünf-Euro-Geheimtipp für Liebhaber des Straight-ahead-Jazz mit vielen bekannten Standards: Die besten Jazzmusiker aus der Region finden sich auf der Bühne zusammen, suchen kurzerhand ein Stück aus, zählen ein und spielen ungeprobt los ... Spontaneität, Kommunikation, Spielfreude und cooler, swingender Groove: Da kommt alles zusammen, was Jazz ausmacht.

Steffen Dix (tpt), Frank Eberle (p), Judith Goldbach (b), Christoph Raff (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

Oktober 2013
04.10.13
Die Goodmänner

Vier begnadete Jazzmusiker haben sich zusammengetan, den Klarinettisten und Orchesterleiter Benny Goodman zu würdigen. Der mit Preisen überhäufte Klarinettist Stefan Koschitzki hat die Gruppe zusammengetrommelt und die Musik und Einzelimproviationen des Euroamerikaners transkibiert, um sie möglichst nah am Original zu interpretieren. Mit dabei ein herausragender Pianist, Thilo Wagner, der die Rolle von Teddy Wilson übernimmt, und Jens Loh am Bass statt des Vibraphons von Lionel Hampton und zu guter Letzt noch das Schlagzeug von Gene Krupa, das Jan-Philipp Wiesmann spielen wird. Also allesamt vier wunderbare Musiker, die in die Rolle des legendären Benny Goodman Quartetts schlüpfen. Es lebe die Legende!

Stefan Koschitzki (cl), Thilo Wagner (p), Jens Loh (b), Jan-Philipp Wiesmann (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

11.10.13
Ulli Jünemann Quartet // Tipp

CD Präsentation „Boo Hoo“
Mit starkem Bezug auf die Wurzeln in den frühen 1950er und 60er Jahren, auf Bop und Blues, auf Monk oder Burrell, grundiert Ulli Jünemann das Repertoire seines Quartetts. Dabei kann es wie beim Titelstück der neuen CD, das an den Groove von „Chitlins Con Carne“ erinnert, ganz nach klassischem Jazz, Boogaloo und Bluesriffs klingen. Der Blick ist aber alles andere als rückwärtsgewandt, denn die Band spielt mit einer modernen Klangsprache Eigenkompositionen unterschiedlichster Couleur und arbeitet mit einigen Kanten und Brüchen. Prins rockt auch mal drauf los und sägt am verzerrten Brett, während Jünemanns Altsaxofon ein brachiales Funk-Gewitter lostritt.
Mit dabei sind der in Brüssel lebende Bruno Castellucci, langjähriger Drummer bei Peter Herbolzheimer, Toots Thielemans und vielen anderen namhaften Jazzgrößen, Jeanfrançois Prins, hochgelobter Gitarrenvirtuose der zwischen Berlin, New York und Brüssel pendelt, als gefragter Begleiter bei Toots Thielemans, Judy Niemack, Ernst Ludwig Petrowski, Andy Middelton u. v. a. arbeitet, sowie Ingo Senst, Kontrabassist u. a. bei Dusko Goykovic, Jeff Cascaro, Philippe Catherine und Triosence.

Ulli Jünemann (sax), Jeanfrançois Prins (g), Ingo Senst (b), Bruno Castellucci (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

18.10.13
Regina Fischer 4tett & Paul Schütt (Posaune)

Fünf Musiker aus drei Bundesländern bringen ein auf das Birdland59-Publikum zugeschnittenes Programm aus Straight-Ahead-Jazz in der klassischen Quintett-Besetzung auf die Bühne: Bekannte Jazz-Standards, Stücke von den Jazzmusikern, die die Band beeinflusst haben, sowie Eigenkompositionen vom Posaunisten Paul Schütt. Das alles im zugänglichen Mainstream-Stil.

Regina Fischer, die an der Frankfurter Musikwerkstatt bei Daniel Guggenheim Saxophon im Hauptfach studierte, ist nicht nur Jazz-Saxophonistin sondern Multiinstrumentalistin, die in vielen Stilen zuhause ist. Sie spielte mit diversen Bands auf internationalen Musikfestivals und in vielen Jazzclubs der Region.

Paul Schütt studierte an der staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim mit dem Abschluss in Orchestermusik. Viele Jahre war er festes Mitglied in der SWR Big Band. Lehraufträge in Mainz und Frankfurt folgten. Neben seinen Aktivitäten als Jazzposaunist, Big-Band-Leader, Komponist, Arrangeur und Dozent betreibt er ein Tonstudio und publiziert Fachbücher.

Frank Hennrich hatte Unterricht am Conservatorium Amsterdam und der Jazz & Rock Schule Freiburg mit unter anderem Scott Henderson, Peter O’Mara, Frank Haunschild, Peter Wölpl and Maarten van der Grinten.

Max Mörke hat Kontrabass an der Frankfurter Musikwerkstatt für Jazz und Popular Musik studiert. Seit Beginn seines Studiums spielt er in mehreren Formationen die von Jazz bis Rock reichen. Es folgten Auftritte unter anderem in Frankreich, Holland, Serbien und Deutschland.

Jakob Schmitt hat Schlagzeug und Percussion an der Frankfurter Musikwerkstatt studiert. Zur Zeit ist er mit zahlreichen Bands unterschiedlichster Stilrichtungen unterwegs.

Regina Fischer (sax), Paul Schütt (tb), Frank Hennrich (g), Max Moerke (b), Jakob Schmitt (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

25.10.13
Session #105

Steffen Dix (tpt), Daniel Prandl (p), Torsten Steudinger (b), Fulgencio Jr Medina (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

November 2013
08.11.13
Peter Lehels Wildcard // Highlight

Peter Lehels Konzerte im Birdland59 sind inzwischen zum beliebten Jahreshighlight geworden. Der Mitbegründer des Jazz-Clubs Ettlingen studierte an den Musikhochschulen in Stuttgart und Budapest und absolvierte sein Konzertexamen mit Auszeichnung. Er ist Jazzpreisträger des Landes Baden-Württemberg (1997) und erhielt zweimal den „Preis der deutschen Schallplattenkritik“ (2000, 2006). In den letzten Jahren ist Lehel vor allem durch seine sehr vielfältigen, die Grenzen der Genres überschreitenden Formationen und CD-Produktionen, wie Pipes and Phones und SaltaCello, international in Erscheinung getreten. Das Peter Lehel Quartett, das 2011 sein fünfzehnjähriges Bestehen feierte, ist der Tradition der großen Jazzquartette verpflichtet.

Unter dem Titel „Wildcard“ wird Peter auch dieses Jahr dem Birdland59-Publikum eine jazzige Überraschung servieren.

Die Besetzung wird kurz vor dem Konzert bekannt gegeben

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

15.11.13
Les Celestins – Werner-Mayer-Wunschkonzert // Tipp

Als wir unseren langjährigen Vorsitzenden Werner Mayer zu Beginn seines wohlverdienten Ruhestands einluden, sich eine Band für ein Konzert zu seinen Ehren zu wünschen, musste er nicht lang überlegen: Bei allen Konzerten der letzten Jahre haben ihm Les Celestins am meisten Spaß gemacht, die möchte er wieder im Birdland59 erleben. Louisiana, New Orleans, French Quarter, Bourbon Street – bereits an den Namen ist die enge Verbindung zwischen Frankreich und dem Geburtsort des Jazz unverkennbar. Vielleicht liegt es daran, dass der New Orleans-Jazz mit französischem Flair so unwiderstehlich charmant und swingend wirkt? Fest steht auf jeden Fall, mit der Wahl dieser Spitzenband aus der Region um Straßburg und Colmar hat Werner für einen fulminanten Abend „du Jazz Nouvelle Orléans“ gesorgt.

Pierre Isenmann (tp), Robert Merian (cl, ts), Christophe Burger (as, bs, voc), Georges Isenmann (tb), Paul Isenmann (ssph), Jean-Louis Fernandez (b), Jean-Marie Wihlm (bjo)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

22.11.13
Session #106 // Session

Jeden 4. Freitag eines Monats (außer in den Schulferien) ist bei uns Session angesagt – das besondere und beliebte Jazz-Ereignis im Birdland-Keller. Für nur 5 € erleben Sie eine überraschende Musikvielfalt – Jazz pur! Sie sehen, hören und spüren, wie auf der Bühne „gearbeitet“ wird: Backstage einigt man sich nur auf Titel und Tonart – der Rest passiert „on stage“. Spannender geht es nicht ...

Steffen Dix (tpt), Rick Hannah (git), Thomas Laedlein (dr), Maurice Kühn (b)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

29.11.13
Jutta Brandl Quartett // Tipp

Die eigentliche Qualität einer Jazzsängerin, so sagt man, zeigt sich wenn sie Standards interpretiert. Jene Songs also, die im Laufe der Jazzgeschichte tausendfach gesungen und hundertfach dokumentiert wurden. Hier erweise sich, was eine Sängerin an individueller Interpretation einbringt, oder ob sie sich in einer Imitation des Vorbilds ergeht. Jutta Brandl stellt sich diesem Test und besteht ihn wie selbstverständlich.

Sie hat ein unwahrscheinliches Feeling für den Jazz, ohne jegliche Effekthascherei. Ihre präsente, modulationsfähige Stimme klingt kraftvoll, geschmeidig und elegant. Präzise, gekonnt und mit angenehmer Leichtigkeit verführen ihre Spannungsbögen. In exzellentem Timing improvisiert sie kreativ und frei. Ihr Stil und ihr Charme berühren, und schaffen eine entspannte Atmosphäre.

Martin Preiser, Johannes Schaedlich und Kristof Körner sind nicht nur reine Begleitmusiker der Vokalistin. Die Vier interpretieren Vocaljazz in eigenen, modernen Arrangements mit Raum zur Improvisation. Das Konzertprogramm besteht aus Standards und Eigenkompositionen. Die Band klingt wunderbar entspannt, homogen und eigenständig.

Jutta Brandl (voc), Martin Preiser (p), Johannes Schaedlich (b), Kristof Körner (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

Dezember 2013
06.12.13
Gee Hye Lee Trio // Tipp

Irgendwie scheinen wir vom Birdland59 ein gutes Händchen zu haben: Schon mehrmals wurden Musiker, die wir gerade engagiert hatten oder mit denen wir in Verhandlung waren mit dem Landesjazzpreis Baden-Württemberg ausgezeichnet.
Bei der Preisträgerin 2012, der in Stuttgart lebenden Pianistin Gee Hye Lee, hat es aufgrund ihrer vielen Verpflichtungen etwas länger gedauert – seit Februar 2012 sind wir zusammen auf Terminsuche. Das Warten hat sich aber gelohnt, denn wir dürfen jetzt Gee Hye mit ihrem Trio im Rahmen des bundesweiten JazzKorea-Festivals in Ettlingen präsentieren.

Im zarten Alter von drei Jahren begann Gee Hye Lee klassischen Klavierunterricht in Seoul, Korea zu nehmen. Sie erhielt verschiedene Auszeichnungen und alles sah nach einer Karriere als klassische Pianistin aus. Doch als Gee Hye zu ihrem 16. Geburtstag „Kind Of Blue“ geschenkt bekommt, will sie nur noch eines: Jazz machen! Über Miles Davis entdeckte sie Bill Evans, der mit seinem innovativen und hingebungsvollen Spiel seither ihr Vorbild ist. „Jazz bedeutet für mich Freiheit.“, sagt Gee Hye. „Ich kann mich darin ausdrücken, beim Spielen entdecke ich immer neue Seiten an mir. Jazz macht mich glücklich.“ Das überträgt sich auf ihre Zuhörer und auch die Kritiker sind begeistert.
Auf den Wechsel vom klassischen Fach zum Jazz folgte 1996 der räumliche Wechsel von Seoul nach Stuttgart. Gee Hye nahm Unterricht bei Paul Schwarz und schloss 2003 ihr Diplom an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart mit Auszeichnung ab. Im gleichen Jahr erhielt sie ein Stipendium am Berklee College of Music in Boston. Zurück in Stuttgart gewann Gee Hye den Wettbewerb der Kunststiftung Baden-Württemberg 2005 und ein dazugehörendes Stipendium. Im Juli 2012 erhielt sie den Landesjazzpreis Baden-Württemberg.
Die strikte Trennung von Jazz, Soul und Pop findet Gee Hye künstlich und ist während ihrer gesamten akademischen Laufbahn in verschiedene Jazz-, HipHop- und Soul-Formationen eingebunden.

Markus Bodenseh wurde 1972 in Heilbronn geboren. Er studierte an der Musikhochschule Stuttgart und war von 1995 bis 1997 Mitglied im Bundesjazzorchester. Neben mehreren Bandprojekten mit Rainer Tempel, Klaus Graf, Martin Schrack, Gee Hye Lee und diversen CD-Produktionen gab er auch Konzerte u. a. mit den Fantastischen Vier und in der SWR Bigband. Er ist Dozent an der Berufsfachschule für Musik in Krumbach, Bayern und hat eigene Bands (Bands Netzer, Everything but Giants und Bodensehs Metronome Art).

Sebastian Merk fühlt sich in den unterschiedlichsten Facetten des Jazz zu Hause. Mittlerweile gehört er nicht nur in Deutschland, sondern auch darüber hinaus zu den gefragtesten Schlagzeugern der Szene. Seit Oktober 2010 ist der 35-jährige Professor für Schlagzeug (Jazz/Rock/Pop) an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ in Dresden.

Gee Hye Lee (p), Markus Bodenseh (b), Sebastian Merk (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

13.12.13
Netzer & Scheytt

Oldtime Blues und Boogie mit guten alten Freunden. Jahrelang als Geheimtipp gehandelt, konnte sich das Duo in den letzten Jahren eine Sonderstellung in der europäischen Bluesszene erarbeiten. Und im Birdland59 haben sie schon mehrmals für ein volles Haus gesorgt. Mit schwarzer, rauchiger Bluesstimme, Gänsehaut-Tönen aus der Mundharmonika, Virtuosität auf Gitarre und Piano und sichtlicher Spielfreude reißen Netzer & Scheytt ihr Publikum mit auf ihrer Reise in die alte Zeit des Blues und Boogie. Ein würdiger Saisonabschluss.

Ignatz Netzer (g, voc, harp), Thomas Scheytt (p)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

Januar 2014
10.01.14
Jan Luley Trio // Highlight

Der Sänger und Pianist Jan Luley hat sich dem Erbe der musikalischen Tradition aus New Orleans – dem Schmelztiegel unzähliger Nationen – verschrieben. Die Mixtur aus Blues und kreolischer Musik verpackt er in neue Arrangements, vermischt sie mit Anleihen aus Rock, Gospel und moderneren Jazzentwicklungen und lässt dabei wie einen roten Faden das relaxte Südstaaten-Feeling, diesen besonderen New Orleans-Sound durch seine Musik ziehen. Seine Musik ist zeitlos, pianistisch auf höchstem Niveau, und dazu eine tiefe Verbeugung vor der musikalischen Tradition in erfrischend zeitgemäßer Umsetzung. Nicht umsonst vermerkte die Presse: „Wenn man ihn spielen hört, dann hört man seine eigentlich schwarze New Orleans-Seele über die Tasten rasen.“

Luley studierte Jazz mit Hauptfach Klavier in den Niederlanden und ist bereits seit 30 Jahren in den unterschiedlichsten Formationen auf den Bühnen Europas unterwegs. Seine stilistische Vielfalt, seine musikalische Kreativität und seine Virtuosität machen ihn zu einem der vielseitigsten und spannendsten Musiker der heutigen Szene. Er gehört seit Jahren zur Top-Riege deutscher Jazz-, Blues- und Boogiepianisten und ist auf den unterschiedlichsten CD-Veröffentlichungen zu hören. Von 1999 bis 2009 war er Pianist der Frankfurter Barrelhouse Jazzband.

Jan Luley (p), Lindy Huppertsberg (b), Tobias Schirmer (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

17.01.14
Stephanie Wagners Quinsch

Stephanie Wagner nutzt seit Jahren die Klangvielfalt ihres Quintetts als Experimentierfeld für ihre Eigenkompositionen. Aufgenommen wurden einige der Stücke bereits auf der Quintett-CD „Fade In“. Die Querflöte, ein Instrument, das man im Jazz viel zu selten zu hören bekommt, erweist sich als sehr abwechslungsreich und vielseitig in Kombination mit Saxofon, Klavier, Kontrabass und Schlagzeug. Mit originellen Kompositionen und Arrangements, die dem Modern Jazz und Hardbop verhaftet sind, findet das Quintett zu seinem ganz eigenen Sound. Der „Mannheimer Morgen“ schreibt: „... eine faszinierend abwechslungsreiche Klang-Architektur, die ständig neue Räume mit wechselndem Interieur öffnet. In der Musik gibt es Raum für lyrische Balladen, abenteuerliche Klangexperimente, tanzbare Groove-Rhythmen und karibische Rhythmen.“

Stephanie Wagner war 2009 mit den „Söhnen Mannheims“ und Xavier Naidoo auf Tournee und erhielt 2011 den Jazzpreis der Stadt Worms als herausragende Instrumentalistin auf hohem technischem Niveau. Mit von der Partie ist eine hochkarätige Band ebenfalls mehrfach preisgekrönter Musiker, die schon mit namhaften Größen wie Herb Geller, Bob Mintzer, Ack van Rooyen, Goerge Gruntz, Chris de Burgh, Joe Gallardo, Charlie Mariano und Bill Ramsey auf der Bühne bzw. im Studio standen.

Stephanie Wagner (fl), Steffen Weber (sax), Steffen Stütz (p), Ralf Cetto (b), Jens Biehl (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

24.01.14
Session #107 // Session

Der Fünf-Euro-Geheimtipp für Liebhaber des Straight-ahead-Jazz mit vielen bekannten Standards: Die besten Jazzmusiker aus der Region finden sich auf der Bühne zusammen, suchen kurzerhand ein Stück aus, zählen ein und spielen ungeprobt los ... Spontaneität, Kommunikation, Spielfreude und cooler, swingender Groove: Da kommt alles zusammen, was Jazz ausmacht.

House Band: Joe Reinhuber (sax), Stephan Udri (tpt), Clemens Braun (tb), Konrad Hinsken (p), Simon Schallwig (b), Tobias Frohnhöfer (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

31.01.14
Frank Haunschild und Vitaliy Zolotov // Tipp

Was für ein Gitarrenduo! Hier treffen zwei Künstler aufeinander, für die das Duo an sich die Lieblingskonstellation bedeutet. Im intimen Zwiegespräch suchen die beiden nach Möglichkeiten ihre diversen akustischen und elektrischen Gitarren klingen zu lassen wie ein ganzes Orchester. In Kompositionen, die sie sich gegenseitig auf den Leib geschrieben haben, schöpfen sie die häufig ungenutzten Möglichkeiten des Gitarrenduos aus und verblüffen die Zuhörer immer wieder mit neuen Klängen. Ihre aktuelle CD „Night Train“ überzeugt Fans und Kritiker in seltener Einmütigkeit.

Frank Haunschild ist einer der bekanntesten Gitarristen Deutschlands. Er ist Professor an der renommierten Musikhochschule in Köln, Autor des Standardwerks „Die Neue Harmonielehre“ und ein erfolgreicher Workshop-Dozent. Als Künstler ist er auf zahlreichen CDs zu hören, und hat so gut wie überall in Deutschland schon Konzerte gegeben. Zu seinen Duopartnern gehören Philip Catherine, Jiggs Whigham, Norbert Gottschalk, John Stowell, Tom van der Geld, John Abercrombie und natürlich Vitaliy Zolotov.
Vitaliy Zolotov stammt ursprünglich aus der Ukraine und kam 2003 nach Deutschland, um bei Frank Haunschild zu studieren. Nach Abschluß seines Studiums gründete er die „Vitime Band“, brachte eine gleichnamige CD heraus, tourte durch ganz Europa und nahm erfolgreich an internationalen Jazzwettbewerben teil.

Frank Haunschild (g), Vitaliy Zolotov (g)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

Februar 2014
07.02.14
Tobias Meinhart Quartett // Tipp

Das Tobias Meinhart Quartett – kurz TMQ – spielt starken, lupenreinen Jazz. Mit seinen drei Mitmusikern hat der Saxofonist Tobias Meinhart eine Gruppe formiert, bei der professionelle Handwerkskunst auf kultivierte Kreativität trifft. Sie schaffen einen Bandsound, der sich zwischen modernem New Yorker Klangideal und swingendem Hardbop der 60er Jahre bewegt. Die Zeitschrift „Jazz thing“ urteilt: „Die Musik des TMQ klingt alles andere als nervös – cool, gelassen, souverän. Sie haben den Bop studiert, die ganze Geschichte, und sind darüber zu einem kraftvollen Klangkörper gereift.“
Der aus Regensburg stammende Tobias Meinhart studierte Musik in Basel, Amsterdam, Bern und New York City und wurde mit mehreren europäischen Jazzpreisen ausgezeichnet.

Tobias Meinhart (sax), Yago Vazquez (p), Joe Sanders (b), Jesse Simpson (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

14.02.14
Swinghouse All Stars

Einer der größten Genüsse, die der Jazz zu bieten hat, steht auf der Menükarte der Swinghouse All Stars: Swing – serviert von national und international bekannten Musikern. Sie kredenzen diese traditionsreiche Musik in neuer Frische. Nicht cool oder free soll die Musik sein, sondern „beswingt“ und genießbar. Ohne Swing ist Jazz wie eine Speise, der die Würze fehlt – so ihr Credo.

Besondere Filetstücke aus dem Fundus des „American Songbook“ wurden für das Programm ausgesucht, die dem Publikum mit hörenswerter Improvisationskunst der einzelnen Musiker serviert werden. Die hohe Qualität der Konzerte der Swinghouse All Stars bestätigt ein Kritiker in seiner Rezension: „Das ist Musik, das ist eine Form des Jazz, die man nicht unter den Teppich des rein Unterhaltsamen kehren kann.“ Auf ihrem Streifzug durch die Welt des Swing haben die Akteure selbst riesigen Spaß. So macht das Quintett nicht nur das Lebensgefühl der Swing-Ära für das Publikum wieder lebendig, sondern garantiert auch wippende Füße und gute Laune beim Zuhören.

Stephan Holstein (cl, ts), Ralf Hesse (tp), Harald Schwer (p), Lindy Huppertsberg (b), Hans-Peter Schucker (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

21.02.14
AMC Trio

Die drei slowakischen Musiker taten sich 1993 zusammen, um an einem Jugend-Jazzwettbewerb teilzunehmen. Ein guter Start für das Trio: sie wurden Preisträger. Nach und nach intensivierte sich ihre musikalische Zusammenarbeit und neben bekannten Jazzstandards füllten sie ihr Repertoire immer mehr mit eigenen Kompositionen. Die stark melodieorientierten Stücke überschreiten oft die üblichen Jazzgrenzen und sind von Popmusik und insbesondere von ostslowakischer Folklore inspiriert. Dass die drei aber alles andere als provinzielle Musik machen, beweist die Tatsache, dass sie den legendären Trompeter und vierfachen Grammy-Preisträger Randy Brecker für ihr jüngstes CD-Projekt gewinnen konnten. Und das war nicht das erste Mal, dass internationale Stars bei ihnen angeklopft haben: seit 2007 waren sie mit dem schwedischen Ausnahmegitarristen Ulf Wakenius im Studio und auf der Bühne – so auch im April 2010 im Birdland59.

Peter Adamkovic (p), Martin Marincák (b), Stanislav Cvanciger (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

28.02.14
Session #108 // Session

Jeden 4. Freitag eines Monats (außer in den Schulferien) ist bei uns Session angesagt – das besondere und beliebte Jazz-Ereignis im Birdland-Keller. Für nur 5 € erleben Sie eine überraschende Musikvielfalt – Jazz pur! Sie sehen, hören und spüren, wie auf der Bühne „gearbeitet“ wird: Backstage einigt man sich nur auf Titel und Tonart – der Rest passiert „on stage“. Spannender geht es nicht ...

House Band: Steffen Dix (tp), Rick Hannah (git), Les Artman (p), Maurice Kühn (b), Fulgencio Medina jr. (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

März 2014
07.03.14
Don Menza – Renato Chicco – Bernd Reiter // Highlight

CD-Release-Tour „Non Dimenticar“

Die US-amerikanische Jazzlegende Don Menza begann im Alter von 13 Jahren mit dem Saxofonspiel. Er stand mit dem Maynard Ferguson Orchestra und der Band von Stan Kenton auf der Bühne. In den 60er Jahren lebte er einige Zeit in Deutschland und wirkte u. a. im Orchester von Max Greger. Zurück in den USA spielte er mit der Buddy Rich Big Band und danach in den Bands von Elvin Jones und Louie Bellson. Don Menza wirkte an zahlreichen Plattenaufnahmen u. a. von Carmen McRae, Dave Grusin, Jimmy Witherspoon, Horace Silver, Dianne Reeves, Natalie Cole, Pat Boonen und Leonard Cohen mit.

Pianist and Organist Renato Chicco studierte an der Kunstuniversität Graz und an der Berklee School of Music in Boston/USA. Er war Mitglied des Lionel Hampton Orchestra und bei Jon Hendricks & Company und trat in diesem Rahmen in amerikanischen Radio- und Fernsehshows auf. Er spielte mit Größen wie Woody Shaw, Freddie Hubbard, Clark Terry, Benny Golson, Wynton Marsalis, Gary Burton, Milt Hinton, Dick Oatts, Cecil McBee etc. Renato Chicco unterrichtet als Universitätsprofessor für Improvisation an der Jazzabteilung der Kunstuniversität Graz.

Der junge österreichische Schlagzeuger Bernd Reiter, Preisträger des Hans-Koller-Jazzpreises 2006 und mittlerweile in Paris lebend, spielte trotz seiner Jugend bereits mit vielen Größen des Jazz wie Kirk Lightsey, Charles Davis, Mundell Lowe, Steve Grossman, John Marshall, Andy KcKee, Claudio Roditi, Tony Lakatos u. v. a.

Im November 2012 haben Don Menza, Renato Chicco und Bernd Reiter im Jazzland Wien eine Live-CD aufgenommen, die auf dieser Tournee präsentiert wird: Mitreißend energetische und swingende Musik auf allerhöchstem Niveau, gleichermaßen mit Professionalität und viel Enthusiasmus vorgetragen. Einfach „Jazz at its Best“!

Don Menza (sax), Renato Chicco (org), Bernd Reiter (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

14.03.14
Daniel Prandl Quartett

Gute Geschichten brauchen keine Worte, manchmal ist die Musik der beste Geschichtenerzähler. Wer das nicht glaubt, möge sich die neue CD „fables & fiction“ von Daniel Prandl anhören. Zusammen mit seinen drei Mitstreitern Wolfgang Fuhr (Saxofon), Axel Kühn (Bass) und Kristof Körner (Schlagzeug) hat der Mannheimer Pianist neun Stücke eingespielt, die von Figuren, Geschichten und Legenden aus Literatur und Mythologie inspiriert sind. Prandls Modern Jazz lebt von einer verspielten Schlichtheit, er tänzelt, groovt, swingt oder schleicht: manchmal wechseln die Klangcharaktere (wie in den literarischen Vorlagen) binnen kürzester Zeit. Meist reicht Prandl eine kleine Idee, es darf aber gerne auch mal etwas opulenter sein. Mal sind seine Stücke durcharrangiert, mal wird einfach drauf losgespielt. Klingt nach Beliebigkeit, ist es aber nicht. Mannigfaltigkeit lautet das Zauberwort: der Jazzpianist will die Möglichkeiten aus den Parametern, die der zeitgenössische Jazz zu bieten hat, komplett ausreizen. Sein Quartett bietet ihm dabei weitaus mehr als Rückendeckung, man legt Wert auf ein ausgewogenes Kräfteverhältnis.

Daniel Prandl (Jahrgang 1979) studierte von 2002–2007 Jazz-Klavier an der Mannheimer Musikhochschule (Diplom und Master-Abschluss mit Bestnote), es folgte ein einjähriges Stipendium an der Sibelius-Akademie in Helsinki. Seitdem hat sich Prandl als feste Größe im Rhein-Neckar-Delta einen Namen als Musiker, Komponist, Bandleader und Pädagoge gemacht.

Wolfgang Fuhr (sax), Daniel Prandl (p), Axel Kühn (b), Kristof Körner (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

21.03.14
Viviane de Farias // Tipp

Viviane de Farias wurde in Ipanema geboren, wuchs in Rio de Janeiro und Los Angeles auf und lebt heute in Deutschland. Ihre solide klassische Ausbildung, ihre warme und schmeichelnde Stimme, ihre bezaubernde Kultiviertheit und makellose Stimmtechnik brachten ihr den Ruf ein, eine der herausragendsten brasilianischen Sängerinnen im Ausland zu sein. Die Zeitschrift Jazzthetik nennt Viviane de Farias die „Botschafterin des Bossa in Deutschland“. Für ihr Konzert im Birdland59 hat sie eine internationale All-Star-Band zusammengestellt und garantiert eine fulminante „Nacht in Rio“.

Viviane de Farias (voc), Kim Barth (sax, fl), Paulo Morello (g), Felipe Cabrera (b), Mauro Martins (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

28.03.14
Session #109 // Session

Der Fünf-Euro-Geheimtipp für Liebhaber des Straight-ahead-Jazz mit vielen bekannten Standards: Die besten Jazzmusiker aus der Region finden sich auf der Bühne zusammen, suchen kurzerhand ein Stück aus, zählen ein und spielen ungeprobt los ... Spontanität, Kommunikation, Spielfreude und cooler, swingender Groove: Da kommt alles zusammen, was Jazz ausmacht.

Lyn Addison (voc), Steffen Dix (tpt), Michael Huber (g), Andi Yanic (b), Ernie Cojoe (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

April 2014
04.04.14
Michael Arlt BRAZILIANA // Highlight

Ein Konzert mit Brazil-Jazz, Samba, Partido Alto, Samba-Funk und Bossa

Die Musik dieses drei Generationen umfassenden internationalen Quartetts ist lebendig und mitreißend aber nicht ohne den gelegentlichen Schuss Melancholie, der zu dieser Musik gehört.

Immer mit rhythmischer Leichtigkeit bewegt sich die Band – mit Gitarrist Michael Arlt an der Spitze und Schlagzeuglegende Portinho im Zentrum des Geschehens – zwischen traditionelleren und modernen Strömungen brasilianischer Musik und Jazz und bietet dabei ein breites Spektrum an Klangfarben. Und egal ob dabei mal mehr die ‚akustische‘ oder die ‚elektrische‘ Seite brasilianischer Musik in den Vordergrund gestellt wird: Bassist Kip Reed aus den USA, der aus Brasilien stammende Portinho am Schlagzeug und der virtuose New Yorker Pianist Klaus Mueller unterstützen Arlt jederzeit kongenial und liefern auch starke solistische Beiträge.
Auf ihrer mehrwöchigen Tournee machen die Vier auch in Ettlingen Station und stellen ihre aktuelle, bei GLM/FINE MUSIC erschienene CD ‚TERRA DISKANTE‘ vor.

Es passiert, was immer passiert, wenn Michael Arlt mit Band aufgenommen wird oder vor Ort in Aktion tritt: Das Ganze geht zusammen, eine atemberaubende Homogenität entsteht ... !“ – Jazzpodium

... ein Feuerwerk an Emotionen und Kreativität. “ – Schweinfurter Tagblatt

Michael Arlt (g), Klaus Mueller (p), Kip Reed (b), Portinho (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

11.04.14
My Pianist and Me ... and Friends

Ein schöner Spätsommerabend im September 2012. Session im Ettlinger Jazz-Club Birdland59. Der junge Pianist Marlon Oster, Student in Karlsruhe und regelmässiger Session-Teilnehmer, nimmt am Steinway-Flügel Platz und begleitet die anderen Musiker bei einem bekannten Jazz-Standard. Was er hört, lässt ihn aufschauen: Die junge Ettlingerin Gesa Amelie Petersen, gerade mit dem Abitur fertig und kurz vor der Aufnahmeprüfung für die Musikhochschule, ist zum ersten Mal bei einer Birdland59-Session dabei und spielt Tenorsaxophon mit einer für ihr Alter überraschenden Souveränität. Marlon ist begeistert: Das einzige hier, das noch schöner ist als das Saxophon-Solo, ist die Saxophonistin selbst … Nur wenig später spielen die beiden begabten jungen Musiker unter dem genialen Namen „My Pianist and Me“ regelmäßig zusammen und sind seitdem nicht nur auf der Bühne ein Duo.

Eine Musiker- und Liebesgeschichte im Birdland59! Klar, dass wir den beiden einen Konzertauftritt im Birdland 59 ermöglichen. Für den heutigen Abend hat sich das Duo noch die aus Langensteinbach stammenden Geschwister Rosanna und Jonathan Zacharias am Kontrabass bzw. Schlagzeug dazugeholt. Zusammen spielen sie Straight-Ahead-Jazz mit vielen bekannten Jazz-Standards.
(Foto: Ingrid Kappenberger)

Gesa Amelie Petersen (sax), Marlon Oster (p), Rosanna Zacharias (b), Jonathan Zacharias (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

Mai 2014
02.05.14
Gretchens Pudel

Die Jazz-Formation Gretchens Pudel hat sich ganz dem Ziel ver­schrie­ben, das deutsche Lied neu zu erfinden. Sie prä­sen­tie­ren alt­be­kannte Volks­lie­der, Kunst­lie­der und Kin­der­lie­der in neuem musi­ka­li­schen Gewand. Dar­un­ter „Im Frühtau zu Berge“, „Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe ein­ge­stellt“ und „Häns­chen klein“. Die vom krea­ti­ven Kopf der Band und Pia­nis­ten Adrian Rinck und dem Bas­sis­ten Mat­thias Kie­fer neu arran­gier­ten Stü­cke laden zum Mit­sin­gen, zum Tan­zen oder ein­fach zum Nach­den­ken ein.

Eingängige und abwechslungsreiche Arran­ge­ments, die har­mo­ni­sche Kom­bi­na­tion aus ver­schie­de­nen Sti­len des Jazz, aber auch Ele­mente der Pop­mu­sik verbunden mit Alt­be­kann­tem und Ver­trau­tem machen das Zuhö­ren zu einem inter­es­san­ten und über­ra­schen­den Er­leb­nis. Die Texte stam­men aus bekann­ten Volks- und Kunst­lie­dern und wecken so manche Erinnerung an die eigene Kindheit. Die Musik von Gret­chens Pudel ist nicht nur für Jazz-Fans ein höchst vergnüglicher Genuss.

Ralf Eßwein (voc), Jan Kamp (tb), Adrian Rinck (p), Jan Mikio Kap­pes (b), Mischa Becker (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

09.05.14
Klaus Baders Oldtime Jazz Quartett // Tipp

Der Pianist und Saxophonist Klaus Bader ist seit den 50er Jahren eine bekannte Größe der deutschen Jazzszene. Er moderierte acht Jahre lang die Sendung „Oldtime“ des Südwestfunks. Die vielen wunderschönen Swing-Kompositionen der 20er und 30er Jahre, die er hier vorstellte, wollten endlich wieder gespielt werden, und so rief er kurzerhand das „Oldtime Jazz Quartett“ ins Leben. Als Saxophonist wurde Klaus Bader von der begeisterten Fachpresse einmal als „der schwäbische Coleman Hawkins“ bezeichnet, und nach diesem großen Vorbild hat er seinen äußerst charaktervollen, eleganten und gediegenen Sound kultiviert. Er ist ein Meister der swingenden Jazzimprovisation und außerdem der „Leader“ dieses kleinen Ensembles, bei dem jeder einzelne Musiker ein herausragender, individueller Solist ist.

Thílo Wagner ist einer der profiliertesten Pianisten der deutschen Jazzszene. Seine außergewöhnliche Virtuosität, seine kreativen Melodielinien und seine enorm druckvoll swingende Phrasierung begründen seine hervorragende Reputation als außergewöhnlicher Jazz-Pianist weit über seine Heimatregion hinaus.
Der Bassist Johannes Schaedlich ist seit Jahrzehnten einer der angesagtesten Jazz-Bassisten in Deutschland. Mit seinen virtuosen, melodischen Linien agiert er ebenso als Solist, wie er mit seinem kraftvoll swingenden, natürlichen Sound der Band ein geradezu erdbebensicheres Fundament bietet.
Schlagzeuger Werner Braun ist ein hervorragender Dirigent der rhythmischen Ästhetik des Ensembles. Er ist als ein anerkannter Meister des Swing einer der erfahrensten und begehrtesten Drummer der Szene, der einfühlsam und immer mit „drive“ spielt. Mit der brillanten Klarheit seiner rhythmischen Akzente und seinem geschmackvollen Sound ist er der perfekte Drummer für diese Band.

Klaus Bader (sax), Thilo Wagner (p), Johannes Schaedlich (b), Werner Braun (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

16.05.14
Session #110 // Session

Jeden 4. Freitag eines Monats (außer in den Schulferien) ist bei uns Session angesagt – das besondere und beliebte Jazz-Ereignis im Birdland-Keller. Für nur 5 € erleben Sie eine überraschende Musikvielfalt – Jazz pur! Sie sehen, hören und spüren, wie auf der Bühne „gearbeitet“ wird: Backstage einigt man sich nur auf Titel und Tonart – der Rest passiert „on stage“. Spannender geht es nicht ...

Dexter Mason (voc), Michael Schreiner (sax), Steffen Dix (tpt), Konrad Hinsken (p), Tobias Schmitt (b), , Dominik Fürstberger (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

23.05.14
Frankfurt Jazz Trio feat. Peter Weniger // Highlight

Das Frankfurt Jazz Trio – 1998 von Thomas Cremer gegründet – spielt zusammen mit dem Saxophonisten Peter Weniger Stücke des legendären Pianisten, Gitarristen, Sängers und Komponisten Antonio Carlos Jobim. Mit diesem Programm nimmt das Quartett Bezug auf die berühmt gewordenen Aufnahmen des Saxophonisten Stan Getz mit der Sängerin Astrud Gilberto, Meilensteine der Verschmelzung von Jazz mit der Musik Lateinamerikas.

Thomas Cremer am Schlagzeug spielte schon mit bekannten Jazzmusikern wie Hans Koller, Randy Brecker und Ack van Rooyen, leitete zudem diverse eigene Formationen, war bei vielen Rundfunk- und Fernsehproduktionen zu Gast und tourte im Auftrag des Goethe-Instituts durch Afrika und Osteuropa. 2012 erhielt Cremer den Hessischen Jazzpreis.
Der Pianist Olaf Polziehn spielte live und auf diversen CD-Einspielungen mit vielen internationalen Musikern, war in ganz Europa auf Tour, und trat auf vielen Festivals auf. Etliche CD-Produktionen unter eigenem Namen liegen bereits vor. Seit Oktober 2008 ist Polziehn Professor für Jazz-Piano an der Musikhochschule Graz.
Martin Gjakonovski am Bass arbeitete mit Peter Herbolzheimer, Lee Konitz und vielen anderen internationalen Musikern zusammen und war auf vielen wichtigen europäischen Festivals zu Gast. Er ist – neben dem Frankfurt Jazz Trio – Mitglied in den Bands von Paul Kuhn, Michael Sagmeister, der Frankfurt Jazz Big Band und der Nicolas Simion Group.
Peter Weniger ist einer der spektakulärsten Saxophon-Solisten der internationalen Jazzszene. Hohe Emotionalität und brillante Virtuosität zeichnen sein Spiel aus. Zahlreiche Preise, Auszeichnungen und Tourneen unterstreichen seine musikalische Integrität. Seit 1999 ist Peter Weniger Professor an der Universität der Künste Berlin und lehrt am Jazz-Institut-Berlin (JIB), dessen künstlerischer Direktor er auch ist.

Peter Weniger (sax), Olaf Polziehn (p), Martin Gjakonovski (b), Thomas Cremer (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

30.05.14
Anne Czichowsky Quintett // Tipp

Straßensperrungen wegen Altstadtlauf!
siehe Umleitungsplan


CD-Release-Tour: "The Truth and the Abstract Blues"

Anne Czichowsky, Gewinnerin diverser internationaler Jazzpreise und Jazzpreisträgerin des Landes Baden-Württemberg 2011, präsentiert mit ihrem hochkarätigen Quintett bereits das zweite Album, "The truth and the abstract blues", dass im März 2014 auf Double Moon Records erscheint.

Auch über die traurigen Dinge im Leben muss man von Zeit zu Zeit sprechen, über den Abschied, die unerfüllten Wünsche und Träume, den Blues. Aber auch über die Hoffnung und die Gelegenheiten, bei welchen man sich von seinen Ängsten und Sorgen befreien kann, bei einem guten Gespräch am Küchentisch oder im einen oder anderen Moment des süßen Nichtstuns. Neben Eigenkompositionen der Bandmitglieder hat Anne Czichowsky bekannte Instrumentaltitel betextet wie Oliver Nelsons „Blues and the abstract truth“ oder auch die wunderschöne Komposition „Idle moments“ von Duke Pearson. Repertoireauswahl und Texte für dieses Programm sind ganz dem Blues gewidmet.

Wer Anne Czichowsky kennt, weiß dass sie sich nicht als Solistin vor die Band stellt, sondern sich vielmehr als fünftes Instrument in die Band integriert. Sie sucht stets die Konversation und Interaktion mit ihren Musikern und diese wiederum finden viel Raum für solistische Highlights. Mit Andreas Herrmann am Klavier, Martin Weidmann an der Gitarre, Axel Kühn am Bass und Matthias Daneck am Schlagzeug begegnen sich hier vier Musikerpersönlichkeiten, die sowohl als dialogfähige Einheit agieren, als auch als virtuose Solisten in den Vordergrund treten. Zusammen mit Anne Czichowsky bieten sie ein musikalisches Programm, das weder bei Vokaljazzfans noch bei Freunden des instrumentalen Jazz Wünsche offen lässt.
(Foto: Marina Kloess)

Anne Czichowsky (voc), Andreas Herrmann (p), Martin Wiedmann (g), Axel Kühn (b), Matthias Daneck (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

Juni 2014
06.06.14
Rick Hannah Trio

Das Rick Hannah Trio pflegt einen Straight-Ahead-Jazzstil, wie er in den 40er bis 60er Jahren von Jazzmusikern wie Jimmy Raney, Kenny Burrell, Joe Pass und Wes Montgomery kultiviert wurde. Sein Repertoire umfasst sowohl deren kreative Interpretationen von Jazz Standards als auch Ricks eigene Kompositionen im gleichen, eingängigen Stil. Eine Besonderheit des Rick Hannah Trios ist, dass hier das klassische Pianotrio-Format, wie es von Pianisten wie Bill Evans und Keith Jarett entwickelt wurde, kombiniert wird mit den einzigartigen Klangdimensionen, die nur die Gitarre bieten kann. Die Mitglieder dieses internationalen Trios sind der deutsche Kontrabassist Maurice Kühn, der französische Schlagzeuger Thomas Laedlein und der US-amerikanische Gitarrist Rick Hannah.

Der Gitarrist, Arrangeur und Komponist Rick Hannah wurde in Philadephia geboren und wuchs in Baltimore auf. Mit 12 Jahren begann er Gitarre zu spielen, mit 19 entdeckte er den Jazz. Zwei Jahrzehnte lebte er als Musiker in Los Angeles, bis er 2005 in seine neue Wahlheimat Straßburg kam. Hier gründete er das Rick Hannah Trio, die Guitar Big Band de Strasbourg sowie die Strasbourg Jazz Initiative – letztere ein Verein zur Förderung des Jazz in der Region um Straßburg. Wer regelmäßig die Sessions im Birdland59 besucht, konnte wahrscheinlich bereits erleben, wie Rick Hannah mit seiner technischen Virtuosität und seinem melodischen Spiel Musiker wie Publikum begeistert.

(Foto: Willi Eisele)

Rick Hannah (g), Maurice Kühn (b), Thomas Laedlein-Greilsammer (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

September 2014
12.09.14
Workshop-Dozentenkonzert // Highlight

Nach zwei erfolgreichen Jazz-Workshops 2012 und 2013 ist der dritte Ettlinger Jazz-Workshop in Süddeutschland und weit über die Landesgrenzen hinaus zu einer festen Größe geworden und genießt in der Jazzszene hohes Ansehen. In diesem Jahr findet er vom 10. bis 13. September statt. Der Workshop richtet sich an alle Musizierende, jung und alt, die sich im Bereich des Jazz weiterbilden wollen und Erfahrungen im Ensemble-Spiel sowie in der Improvisation sammeln möchten.

Eines der Glanzlichter des Ettlinger Jazz-Workshops und gleichzeitig Auftakt unserer Herbstsaison ist auch in diesem Jahr wieder das Dozentenkonzert: Am Freitag den 12. September kann das Birdland59-Publikum acht hochkarätige Jazzmusiker erleben, die nur bei uns in dieser Formation zu hören sein werden.
Ebenfalls öffentlich – und zudem kostenlos – ist das Workshop-Abschlusskonzert am Samstag, den 13. September, bei dem die Workshopteilnehmer zeigen werden, was sie gelernt haben.

Viviane de Farias (voc), Peter Lehel (sax), Alberto Menendez (sax), Matthias Bergmann (tpt), Christian Eckert (g), Anke Helfrich (p), Thomas Katz (b), Markus Faller (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

13.09.14
Workshop-Teilnehmerkonzert // Eintritt frei

Auch in diesem Jahr ist der Jazz-Workshop in Ettlingen wieder ein Riesenerfolg. Drei Monate vor Beginn des Workshops waren nur noch ganz wenige Plätze frei! In den vier Tagen des Workshops werden die zum Teil von weither angereisten Teilnehmer in acht Combos aufgeteilt und studieren einige Jazzstandards unter Anleitung und Betreuung der Dozenten ein.
Beim Teilnehmerkonzert des Ettlinger Jazz-Workshops am Samstagabend kommen sie dann auf die renommierte Birdland59-Bühne und zeigen, was sie gelernt haben. Die Aufregung vor dem Auftritt, die Erleichterung und das Glücksgefühl danach, die Kameradschaft und die Freude am gemeinsamen Musizieren – kommen Sie und erleben Sie den emotionalen Höhepunkt des dritten Ettlinger Jazz-Workshops!

Konzertbeginn bereits 20.00 Uhr // Einlass 19.00 Uhr

Teilnehmer des Jazz-Worksops (voc, sax, tpt, tb, g, p, b, dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

19.09.14
PlugAndPlay-Band

Die PlugAndPlay-Band interpretiert in erster Linie elegant-Jazziges, ein wenig Blues und auch ein Prise Rock in dem für die Band typischen kultivierten und stilvollen Gewand und besticht durch eine schier grenzenlose Vielfalt.

Sean Guptill singt nicht nur meisterhaft die Hits der goldenen Swing-Ära wie wir sie zum Beispiel von Frank Sinatra kennen; mit seinem extravaganten Trompetenspiel verleiht er jedem Stück obendrein eine ganz besondere Note. Guptill, Absolvent der Musikhochschule Mannheim, gilt nicht umsonst als „Geheimtipp“. Tobias Langguths „Vielsaitigkeit“ und musikalische Tiefe sind legendär. Johannes Schaedlichs Bass bildet ein geradezu erdbebensicheres Fundament. Stefan Günther, der sein Handwerk als Schlagzeuger an der Musikhochschule Mainz gelernt hat, besticht durch seine bombenfeste „Time“ und seinen edlen Sound. Stefan Günther ist übrigens Dozent an der hiesigen städtischen Musikschule.

Sean Guptill (voc, tpt), Tobias Langguth (g), Johannes Schaedlich (b), Stefan Günther (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

26.09.14
Session #111 // Session

Die erste Session nach der Sommerpause – und gleich eine „Schnapszahl“. Triple One – das lädt zu zahlenlastigen Standards ein, wie etwa „One note samba“, „Four“ oder „Take Five“. Wäre ja gelacht, wenn Steffen Dix und seine Session-Musiker sich hiervon nicht inspirieren lassen würden! Für nur fünf Euro erleben Sie eine überraschende Musikvielfalt – und das spontan, professionell und ungeschminkt!

House Band: Steffen Dix (tpt), Daniel Prandl (p), Simon Schallwig (b), Kristof Körner (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

Oktober 2014
10.10.14
Nicole Metzgers „Ménage à trois“ // Tipp

Die stimmgewaltige und scatgewandte Jazzsängerin Nicole Metzger präsentiert ihre hochkarätige Formation „Ménage à trois“ mit dem Gitarristen Wesley „G“ und Dietmar Fuhr am fünfsaitigen Kontrabass.

Mit ihrem Programm „Listen to Monk“ stellen die Drei ausschließlich Kompositionen von Thelonious Monk vor. Die Originalität ihres Projektes besteht darin, dass sie die Instrumentalstücke von Monk in vokaler Form mit Texten von Jon Hendricks auf die Bühne bringen. Die ungewöhnliche Besetzung Stimme, Gitarre und Kontrabass lässt den drei Künstlern Raum für einzigartige Arrangements. Für sie stehen kreative Kommunikation, spontaner Austausch und Spaß im Mittelpunkt ihrer Musik.

Nicole Metzger (voc), Wesley "G" (g), Dietmar Fuhr (b)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

17.10.14
Jazzchor Ettlingen

Happy Birthday!

Mit musikalischer Leidenschaft und voller Energie swingt und groovt der Jazzchor Ettlingen unter der Leitung von Wolfgang Klockewitz. Das Repertoire ist vielfältig und reicht von Swing und Latin bis hin zu bekannten Klassik-Hits und Pop-Stücken, die in jazzigem Gewand präsentiert werden. Die meisten Stücke sind von Wolfgang Klockewitz speziell für den Jazzchor Ettlingen arrangiert und stellen ganz neue Versionen bekannter Melodien dar.

Speziell zum 20-jährigen Bestehen des Jazz-Clubs Ettlingen präsentiert der Jazzchor Ettlingen ein exklusives Geburtstagsprogramm, das Ausschnitte aus seinen jüngsten Programmen „pop goes jazz“ und „between classic and jazz“, aber auch bekannte Jazzstandards umfasst.

Wolfgang Klockewitz (Chorleiter), Günther Hellstern (p), Chorsängerinnen und -sänger

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

24.10.14
Session #112 // Session

It’s session time! Vielleicht verabschieden unsere Session-Musiker den „goldenen“ Oktober jahreszeitgerecht mit Stücken wie zum Beispiel „Autumn Leaves“ – womöglich im 3/4-Takt oder sogar als „Fünfer“? Kein Problem für Profis, die Jazz-Standards auf Zuruf fast studioreif aufführen können. Lassen wir uns überraschen, was so auf uns zukommt ...

House Band: Steffen Dix (tpt), Jan Prax (sax), Martin Sörös (p), Tilman Overbeck (b), Michael Mischl (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

31.10.14
Harald Schwer Quintett feat. Dizzy Krisch // Tipp

„A Tribute to George Shearing“

Am 14. Februar 2011 starb der britisch-amerikanische Pianist Sir George Shearing im Alter von 91 Jahren in New York. Shearing war von Geburt an blind, schaffte es aber zum mehrfachen Ehrendoktor verschiedener Universitäten, zum „Sir“ und zu vielen anderen hohen Auszeichnungen. Als Jazzpianist hat George Shearing einen speziellen Sound kreiert, der aus dem Unisono-Spiel von Vibraphon, Gitarre und Klavier entsteht. Shearing ging es darum, die Bigband-Musik der Swing-Ära in eine kleinere Besetzung zu transponieren. Das Jazz-Lexikon beschreibt dies so: „Die Gitarre spielt die Melodie im unteren Register, das Vibraphon eine Oktave darüber; das Klavier füllt die Mitte aus und spielt alle Stimmen. Damit hat man in der Tat eine Quintett-Ausgabe des Glenn-Miller-Sounds.“
Das Harald Schwer Quintett mit Dizzy Krisch am Vibraphon will mit „A Tribute to George Shearing“ den charakteristischen Sound dieses großen Pianisten und Bandleaders lebendig erhalten und spielt in der gleichen Besetzung des Shearing-Quintetts.

Dizzy Krisch (vib), Harald Schwer (p), Karl Koller (g), Wolfgang Mörike (b), Antonio Petrocca (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

November 2014
07.11.14
Roditi-Ignatzek-Rassinfosse Trio // Highlight

Der weltbekannte brasilianische Trompeter Claudio Roditi, der zur europäischen Spitze der Jazzpianisten zählende Deutsche Klaus Ignatzek und der international renommierte belgische Bassist Jean-Louis Rassinfosse machen seit 1988 gemeinsame Projekte und spielen seit 20 Jahren kontinuierlich zusammen. Die drei Musiker sind in nicht weniger als 28 CD-Produktionen zusammen zu hören. Sie bekamen weltweit nicht nur ausgezeichnete Kritiken, sondern platzierten sich auch wochenlang in den amerikanischen Radio-Charts.

Während Claudio Rodity jahrelang mit Dizzy Gillespie zusammen wirkte und fast zehn Jahre in der Gruppe von Paquito d’Rivera spielte, hat sich Jean-Louis Rassinfosse in der mehr als zehnjährigen Zusammenarbeit mit Chet Baker einen Namen gemacht. Klaus Ignatzek zählt zweifelsohne zur Spitzengarde der europäischen Jazzpianisten, sowohl als Komponist, als auch als Bandleader. Er hat mehr als 50 CDs aufgenommen, auf denen weit über 200 seiner Kompositionen zu hören sind. Seine vielfältige Unterrichtserfahrung ist in drei von ihm verfassten Lehrbüchern für Jazz dokumentiert.

Das Roditi-Ignatzek-Rassinfosse Trio beweist in seinen Konzerten stets eindrucksvoll, dass es zu den Großen der Szene gehört. Atemberaubende Improvisationen, gewagte Tempi und das in all den Jahren entwickelte Zusammenspiel, energiegeladen und mitreißend vorgetragen, lassen die Musik des Trios, auch für Nicht-Jazzfans, zu einem besonderen Erlebnis werden.

Klaus Ignatzek (p), Claudio Roditi (tpt), Jean-Louis Rassinfosse (b)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

15.11.14

„AUSVERKAUFT!“ Evtl. Restkarten an der Abendkasse

20 Jahre Jazz-Club Ettlingen – das soll gebührend gefeiert werden. Unter der musikalischen Leitung von Jazzsaxophon-Maestro Peter Lehel führen hochkarätige Musiker durch die lebendige Geschichte des Jazz. Als Moderator konnten wir den großartigen Entertainer und Jazzkenner Marc Marshall für diese Zeitreise gewinnen.

Jazz – die Musik, die seit 100 Jahren nicht alt werden will, weil sie von jeder Musikergeneration neu erfunden wurde. So entstanden Stile wie New Orleans, Swing, Bebop oder Cool Jazz – jeder zu seiner Zeit revolutionär. Die Geschichte des Jazz hat ihre Wurzeln auf den Baumwollfeldern der amerikanischen Südstaaten und reicht bis ins Zeitalter von iPhone, Spotify und Voice of Germany. Jazz entstand um 1900 in den Rotlichtvierteln von New Orleans, lieferte den Soundtrack zum Chicago Al Capones, avancierte zur populärsten Musik der tanzbegeisterten jungen New Yorker. Jazz erfand die E-Gitarre, wurde Vater des Rock’n’Roll und Großvater der Pop- und Rockmusik. Jazz wurde von rebellischen Teenagern in Harlem revolutioniert, wurde in Kalifornien cool gemacht, bekam in Rio den lasziven Hüftschwung und reihte sich in die künstlerische Avantgarde der 60er Jahre ein. Jazz inspiriert und lässt sich inspirieren von Klassik, Folk und Weltmusik. Jazz beeinflusste Popmusiker von Jimi Hendrix und Joni Mitchell bis Amy Winehouse und Xavier Naidoo. Jazz kokettiert abwechselnd mit der Massenpopularität und dem intellektuell-künstlerischen Anspruch, mit der Nostalgie und der Gegenwart. Nirgendwo in der Musik leben solche Widersprüche so lässig nebeneinander wie im Jazz.

Erleben Sie mit uns das Abenteuer der lebendigen Jazzgeschichte live bei unserem großen Jubiläumskonzert am Samstag, den 15. November 2014, in der Stadthalle Ettlingen. Beginn: 20 Uhr, Einlass: ab 19 Uhr.

Marc Marshall (Moderator), Peter Lehel (Bandleader, sax)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

21.11.14
Lindfors Swing Affairs

Was lässt Musik swingen? Duke Ellington meinte: „Musik ist wertlos, wenn sie nicht swingt!“ – Keine Frage, Lindfors Swing Affairs bringt den Swing so echt und old-fashioned rüber, dass er tanzbar ist.

Der amerikanische Schlagzeuger Will Lindfors, der seine zweite Heimat im Schwäbischen gefunden hat, hat mit seiner Band auf der aktuellen CD „Harlem Nights“ die spirituelle Fortführung der Swing-Ära dokumentiert. Sein Können am Schlagzeug wurde 1997 mit dem Fachmedienpreis „Drummer of the Year“ ausgezeichnet. Sein Gesang ist die Re-Inkarnation von Fats Waller. Stimmlich ergänzt wird er von dem Briten Andy Lawrence, der eigentlich Trompeter, Arrangeur und Komponist ist und in der Band für den Brass-Sound mit dem Kornett zuständig ist. Für uns hat er auch seine Klarinette im Gepäck. Er unterrichtete u. a. die Blechbläser des Jugendjazzorchesters Baden-Württemberg. Harald Schwer am Piano hatte zunächst eine klassische Ausbildung, bis er sich dem Swing zuwandte. Als Studiomusiker hat er fast 20 Schallplatten und CDs eingespielt von traditionellem Jazz über Swing, Mainstream bis hin zu Modern Jazz. Helmut Siegle kam über die Gitarre und den E-Bass zum Kontrabass. Auch er hat eine klassische Grundausbildung. Die Liebe zum Swing machte ihn zum vielgefragten Sideman in zahlreichen Bands im süddeutschen Raum.

Alle vier Vollblut-Musiker haben eins gemeinsam: Spaß und pure Lebensfreude durch den Swing! Und das überträgt sich auch auf das Publikum.

Andy Lawrence (cl, cor, voc), Harald Schwer (p), Helmut Siegle (b), Will Lindfors (dr, voc)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

28.11.14
Session #113 // Session

Die letzte Session in diesem Jahr für Liebhaber des Straight-ahead-Jazz mit vielen bekannten Standards. Die besten Jazzmusiker aus der Region finden sich auf der Bühne zusammen, wählen kurzerhand ein Stück aus, zählen ein und spielen ungeprobt los ... Spontaneität, Kommunikation, Spielfreude und cooler, swingender Groove: Da kommt alles zusammen, was Jazz ausmacht. Und wer weiß, was ad hoc alles möglich ist ...

Steffen Dix (tp, flh), Rhythmusgruppe und Session-Musiker

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

Dezember 2014
05.12.14
HM-Bigband // Tipp

Ob Swing, Funk, Jazz oder Pop, die 22-köpfige HM-Bigband aus Baden-Baden hat einen charakteristischen, modernen Sound. Für ihr Birdland59-Konzert hat die Band ihr Repertoire auf die Weihnachtszeit abgestimmt. Mit interessanten Arrangements von Klassikern wie „Silent Night“ oder „White Christmas“ stellt sie ihre Vielseitigkeit unter Beweis und präsentiert die Stücke wie selbstverständlich im Swing-Gewand, als wären sie ursprünglich für eine Bigband geschrieben worden. In dieser Atmosphäre hält man es dann durchaus für möglich, dass ein Nadelbaum tatsächlich grüne Blätter hat ... Oh Tannenbaum!

Musikalische Leitung: Christian Steuber

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

12.12.14
Jazzable + Willi Zimmermann und Freunde // Benefiz

Der Förderverein Krebsberatung e.V. veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Jazzclub Ettlingen im Birdland59 ein Benefizkonzert.

Der Erlös dieser Veranstaltung kommt vollständig dem Förderverein Krebsberatung e.V. zugute, der die Psychosozialen Beratungsstellen der AWO für Krebskranke und deren Angehörige in Karlsruhe und Baden-Baden unterstützt. Hier erhalten die Betroffenen soziale, sozialrechtliche und psychologische Unterstützung sowie konkrete Hilfen in allen Phasen der Erkrankung.

Bei diesem Benefizkonzert kann das Birdland59-Publikum gleich zwei Combos live erleben: zum Auftakt Jazzable und danach Willi Zimmermann und Freunde.
Die Musiker von Jazzable verbinden Jazz und Groove auf hohem Niveau zu einer ganz eigenen Mischung. Das breitgefächerte Repertoire umfasst klassische Jazzstandards, modernen Funk, Swing und Latin in eigenständigen Interpretationen und Arrangements.
Der renommierte Trompeter Willi Zimmermann hat für diesen Abend Musikerfreunde um sich gesammelt. Gemeinsam mit Angela Weiß am Saxophon, dem Gitarristen Boris Frenzl, dem Bassisten Torsten Steudinger und Stefan Günther-Martens am Schlagzeug wird er das Birdland59-Publikum mit erstklassigem Mainstream-Jazz unterhalten.

Jazzable: Susi Herzberger (voc, perc), Frank Hennrich (g), Joachim Frank (p), Fritz Göbel (b), Felix Rauscher (dr) Willi Zimmermann u. Fr.: W. Zimmermann (tpt, flh), Angela Weiss (sax), Boris Frenzl (g), Torsten Steudinger (b), Stefan Günther-Martens (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

Januar 2015
09.01.15
Chamber 3

Die transatlantische Formation Chamber 3 stellt mit „Grassroots“ ihre zweite CD vor. Das in Seattle eingespielte Werk des Quartetts besteht aus Eigenkompositionen, die offen für viele verschiedene Stile sind, ohne dabei die Wurzeln des Straight-ahead-Jazz zu verleugnen. Hier trifft die groovige Auffassung amerikanischer Rhythmusgruppen auf europäische Harmoniestrukturen, mit eingängigen Melodien als Bindeglied. Der wichtigste Aspekt des Jazz bleibt dabei im Fokus: Improvisation – das Komponieren auf der Bühne.
Gitarrist Christian Eckert und der in Seattle lebende Schlagzeuger Matt Jorgensen trafen sich 1992 in New York während ihres Studiums an der New School. Beide spielten in der Rhythmusgruppe des Dizzy Gillespie Pianisten Ray Bryant, verloren sich jedoch später aus den Augen. Dank des World Wide Web fanden sie sich wieder und gründeten das traditionelle Orgeltrio NY3. Zurück in Deutschland lernte Eckert 1995 Steffen Weber kennen. Seither spielen sie in verschiedenen Projekten regelmäßig zusammen. Unterstützt werden die drei Musiker von Arne Huber, der sowohl ein Jazz-Kontrabassstudium als auch ein klassisches Kontrabassstudium absolviert hat und trotz seiner jungen Jahre eine sehr beachtliche Konzerterfahrung hat und schon auf etlichen CDs zu hören ist.

Steffen Weber (sax), Christian Eckert (g), Arne Huber (b), Matt Jorgensen (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

16.01.15
Judith Goldbach Quartett // Tipp

Schon Belá Bartók war fasziniert von zwei Dingen: von Natur und von traditioneller Musik. Ihn faszinierte die raue Direktheit der ungarischen Volksmusik und er komponierte stets angeregt von den Eindrücken, die er auf seinen Reisen sammelte. Fast 100 Jahre später folgt Judith Goldbach in ihrem persönlichen Reisetagebuch den Spuren Bartóks und lässt sich von seiner Musik inspirieren. Vielseitig und abwechslungsreich klingen ihre Stücke, die auf Volksweisen aus Ungarn und dem Balkan zurückgehen. In energiegeladenen Improvisationen des gesamten Quartetts erklingt die Emotionalität der rumänischen Bauerntänze. Duo-Passagen von minimalistischer Zerbrechlichkeit spiegeln die Schlichtheit der Folklore wider. Judith Goldbachs Jazz trägt die Historie in sich und macht die Lust am Reisen hörbar und erlebbar.

Mit ihrem klangbewussten und kraftvollen Bassspiel hat sich Judith Goldbach im süddeutschen Raum einen Namen gemacht und liefert mit ihrem Debüt „Reisetagebuch“ einen spannenden Beitrag zum aktuellen Jazzgeschehen. Tim Hurley (Bassklarinette, Saxophon), Claus Kiesselbach (Marimba, Vibraphon und Glockenspiel) und Christian Huber (Schlagzeug, Percussion) sind die Weggefährten der Bassistin auf ihrer historischen Klangreise von der Moderne in das Jahr 2015.

Tim Hurley (sax, bcl), Claus Kiesselbach (vib), Judith Goldbach (b), Christian Huber (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

23.01.15
Session #114 // Session

Auch 2015 gibt es wieder interessante Begegnungen mit vielen unterschiedlichen Musikern, die ad hoc Jazz-Standards präsentieren. Der Trompeter Steffen Dix bringt eine ausgewählte Rhythmus-Gruppe mit, die für das musikalische Grundgerüst auf der Bühne sorgt. Wer denkt, bei einer Session stehen nur zweitklassige Musiker auf der Bühne, die wild durcheinander „dudeln“, kann sich hier eines besseren belehren lassen.

Steffen Dix (tp, flh), Rhythmusgruppe und Session-Musiker

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

30.01.15
Klaus Bader Quintett // Highlight

„Remember Django Reinhardt & Coleman Hawkins“

Auf Initiative des Saxophonisten Klaus Bader haben sich fünf exzellente Musiker zusammengefunden, um an die Zusammenarbeit zweier musikalischer Legenden der 30er Jahre zu erinnern. Zum einen an den durch seine ganz spezielle, selbst entwickelte, virtuose Spieltechnik bekannt gewordenen Gitarristen Jean „Django“ Reinhardt (1910–1953) und zum anderen an Coleman „Hawk“ Hawkins (1904–1969), der als Vater des Tenorsaxophonspiels gilt. Er entwickelte wie kein anderer zuvor einen ganz eigenen Klang und begeisterte sein Publikum mit einer perfektionierten Spieltechnik.

Klaus Bader (sax), Peter Starkmann (g), Thilo Wagner (p), Johannes Schaedlich (b), Werner Braun (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

Februar 2015
06.02.15
Edith van den Heuvel & Frank Harrison feat. Davide Petrocca

Die niederländische Jazzsängerin Edith van den Heuvel und der englische Jazzpianist Frank Harrison präsentieren ein Konzert besonderer Art. Das Duo wird seine neue CD „Beneath the Blue“ vorstellen, und speziell für diesen Abend haben sie als Verstärkung ihren hochgeschätzten Kollegen und Ausnahmebassisten Davide Petrocca aus Stuttgart eingeladen. Mal intim, mal kräftig, mal spielerisch aber immer mit viel Leidenschaft werden sie gemeinsam, unter anderem die wunderschönen Jazzballaden von Michel Legrand sowie Jazzklassiker, wie Caravan von Duke Ellington, auf atemberaubende Weise darbieten.

„Edith strahlt eine hingebungsvolle Wärme und Intimität aus, legt ihre ganze Empfindsamkeit offen und wirkt darin ungeheuer stark und selbstsicher. Sie intoniert dabei höhensicher und makellos“ (Rheinpfalz, Walter Falk).

Edith van den Heuvel (voc), Frank Harrison (p), Davide Petrocca (b)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

13.02.15
Reiner Ziegler Trio feat. Pirmin Ullrich + Jens Bunge // Tipp

Bei einer der vielen legendären Sessions im Ettlinger Birdland59 lernten sich der Mundharmonikaspieler Jens Bunge und der Pianist Reiner Ziegler schon vor Jahren kennen. Bald ergab sich die Möglichkeit, mit Pirmin Ullrich am Sax, eine Quintettformation zu bilden, deren Reiz im gemeinsamen Sound von Saxophon und Mundharmonika liegt. So entwickelten sie ein Zusammenspiel, welches das bop-orientierte Spiel von Jens Bunge, das selbst auf internationaler Ebene keinen Vergleich zu scheuen braucht, mit der Expressivität des Saxophons von Pirmin Ullrich zu einer explosiven Mischung kombiniert.

Sie präsentieren mit ungebremster Spielfreude sowohl Jazzklassiker – wie Moment’s Notice oder Nica’s Dream – als auch stilvoll arrangierte Eigenkompositionen von Ullrich, Ziegler und vor allem Bunge, dessen „Spezialität die Adaption asiatischer Volksweisen für den Jazz ist“ (JazzPodium).

Reiner Ziegler (p), Pirmin Ullrich (sax), Jens Bunge (hmca), Wlad Larkin (b), Matthias Klittich (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

20.02.15
Invisible Change

Invisible Change – hinter diesem Credo verbirgt sich ein hochkarätiges Trio um den Pianisten Oliver Maas. Es steht für die dynamische Fortentwicklung des klassischen Jazztrios in das musikalische Fegefeuer zwischen Improvisation und knallharten Grooves. Dabei wird an Komplexität ebenso wenig gespart wie an lyrischen Melodien. Im Fokus steht stets die musikalische Kernaussage der Kompositionen von Oliver Maas.
Die Wurzeln des Trios reichen fast 20 Jahre zurück in die Zeit, als Oliver Maas und Schlagzeuger Bernd Oezsevim in einem Dorf im Saarland anfingen, die ersten eigenen Stücke zu erarbeiten. 2002 trafen die beiden beim Studium an der Folkwang-Hochschule in Essen auf den Bassisten Markus Braun und komplettierten ihre musikalische Vision.

Alle drei Bandmitglieder sind in unterschiedlichsten Formationen tätig und haben sich bei Jazz-Contests regelmäßig vordere Plätze erspielt, u. a. den zweiten Platz beim Jazzpreis Ruhr 2011. Auf seiner aktuellen CD „Spring“ vollführt das Trio die Gratwanderung zwischen Einfachheit und Vielfalt, zwischen musikalischer Präzision und absoluter Spielfreude.

Oliver Maas (p), Markus Braun (b), Bernd Oezsevim (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

27.02.15
The Huggee Swing Band // Tipp

Die Huggee Swing Band besteht aus sieben Profimusikern, die allesamt an der Musikhochschule Mannheim studierten oder noch dort studieren. Aus einem Projekt, das anfangs nur für einen Auftritt geplant war, hat sich eine Swingband entwickelt, die mittlerweile eine feste Größe in der Mannheimer Musikszene ist.
Die Huggee Swing Band spielt den Swing in seiner reinsten Form. Akustisch. Authentisch. Ausnahmslos. Mit vier Bläsern, Drums, Bass und Piano klingen sie wie eine Band der Goldenen Zwanziger und vermitteln auch das besondere Lebensgefühl dieser Ära!

Joachim Harras (sax), Johannes Reinhuber (cl), Stephan Udri (tp), Clemens Braun (tb), Konrad Hinsgen (p), Simon Schallwig (b), Christian Huber (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

März 2015
06.03.15
JazzEnsemble Baden-Württemberg // Highlight

Die Band der Bandleader und Jazzpreisträger
Dieses besondere und hochkarätige Ensemble wurde 2010 vom Saxophonisten und Komponisten Peter Lehel ins Leben gerufen, mit dem Ziel, das kreative Potenzial der Preisträger des Jazzpreis Baden-Württemberg zu bündeln und gemeinsam neue musikalische Ideen auf der Höhe der Zeit zu verwirklichen. In dieser Formation finden sich herausragende Musikerpersönlichkeiten, die sich in der internationalen Jazzszene als Instrumentalisten, Komponisten und Bandleader einen hervorragenden Namen gemacht haben. Mit im Gepäck hat die Formation ihre erste CD „Edition 13“ mit Kompositionen aller Bandmitglieder. Es erwartet Sie ein hochinteressantes, lebendiges Kaleidoskop der aktuellen deutschen Jazzszene.

Trompeter Thomas Siffling studierte in Mannheim und Stuttgart. Er spielte schon mit Xavier Naidoo, Söhne Mannheims, De-Phazz, Joachim Kühn, Frank Foster und unterrichtet an der Musikhochschule Saarbrücken.
Peter Lehel am Saxophon studierte in Stuttgart und Budapest und ist heute auf allen Kontinenten unterwegs u. a. mit Oláh Kálmán, Barbara Dennerlein, Saltacello, Sabine Meyer, Wolfgang Meyer. Er unterrichtet an der Karlsruher Musikhochschule.
Pianist Kristjan Randalu studierte in Stuttgart, London und New York. Er spielt mit Ari Hoenig, Nguyên Lê, Ben Monder, Nils Petter Molvaer und Dhafer Youssef und seinen Projekten.
Axel Kühn, Kontrabass, studierte in Stuttgart, ist heute ein gefragter Sideman und arbeitet mit seinen eigenen Bands Kühntett und Axel Kühn Trio.
Schlagzeuger Bodek Janke studierte in Köln und New York und spielt heute mit der WDR Bigband, Olivia Trummer, Nguyên Lê, Matthias Schriefl, Steffen Schorn, Roger Hanschel u.v.a.

Peter Lehel (sax), Thomas Siffling (tp), Kristjan Randalu (p), Axel Kühn (b), Bodek Janke (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

13.03.15
Martin Müller & The RiB // Tipp

Der Gitarrist Martin Müller, bekannt als Interpret brasilianischer Gitarrenkunst, übertrug die Piano-Soloversion von „Rhapsody in Blue“ auf sein Instrument – die akustische Gitarre. In Zusammenarbeit mit dem Schlagzeuger Florian Alexandru-Zorn und dem Bassisten Markus Bodenseh entstand eine virtuose Fassung mit beeindruckender Interpretation der zentralen Themen dieses Klassikers der amerikanischen Musik. Ergänzt wird das Projekt durch Jürgen Bothner am Saxophon, der das Klangbild des RiB-Projekts verfeinert. Als Kontrast baut das Quartett eine Brücke zu den großen Kompositionen aus der Zeit des Bossa Nova: Antonio Carlos Jobim, Luiz Bonfá, Baden Powell u. a. Ein jazziger Nord-Süd-Dialog.
Die Presse schreibt: „Martin Müller gibt uns einen neuen Einblick in die Rhapsody in Blue von Gershwin – ein mehr als hörenswertes Album.“

Martin Müller (g), Jürgen Bothner (sax), Markus Bodenseh (b), Florian Alexandru-Zorn (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

20.03.15
SNEM

Die vier Jazzmusiker Ralf Bereswill (Keyboards), Sebastian Degen (Saxophon), Thomas Andelfinger (Gitarre) und Stefan Günther-Martens (Schlagzeug) formierten sich zu einem außergewöhnlichen Quartett, dessen erklärtes Ziel es ist, die unterschiedlichen musikalischen Wurzeln und Konzepte der einzelnen Bandmitglieder aufzugreifen und zu einer neuen homogenen Einheit zu schmieden. SNEM besinnt sich auf die erdigen, pulsierenden und groove-treibenden musikalischen Elemente Jazz, Blues, Bebop, Jazzrock, und trifft stilistisch im Großbereich „Modern Groove Music“ auf einen gemeinsamen musikalischen Nenner.

2013 erschien die erste CD des Quartetts, die sowohl vom Publikum, als auch von der Presse euphorisch aufgenommen wurde.

Ralf Bereswill (key), Sebastian Degen (sax), Thomas Andelfinger (g), Stefan Günther-Martens (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

27.03.15
Session #115 // Session

Engagierte Musiker der Region treffen sich im Birdland59, sprechen sich kurz ab, und los geht’s auf der Bühne unter der Leitung von Steffen Dix und mit unserer Hausband als Opener – das ist echter, handgemachter Jazz. Liebhaber von Jazzstandards kommen hier voll auf ihre Kosten – und das für nur 5 €!

Steffen Dix (tp, flh), Rick Hannah (g), Johannes Schaedlich (b), Thomas Laedlein (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

April 2015
17.04.15
Stephan-Max Wirth Experience

Der in Berlin lebende Saxophonist Stephan-Max Wirth stellt mit „The Inner Draft“ seine mittlerweile 13. CD vor. Improvisationskunst, Spielfreude und ein feinabgestimmtes Miteinander verbinden sich auf dieser CD zu einem außergewöhnlichen Gesamtkunstwerk. Die Eigenkompositionen des Bandleaders erzählen jede für sich eine eigene Geschichte und spannen in ihrer Gesamtheit einen Bogen – ähnlich einer Suite – über ein Stimmungsbild des heutigen Lebensgefühls. Dabei wechseln sich außerordentliche Tempi mit balladesken Themen ab. Man spürt, dass Stephan-Max Wirth die Stücke sowohl seinen Instrumenten Sopran- und Tenorsaxofon als auch seinen Mitmusikern auf den Leib geschrieben hat. Jaap Berends an der E-Gitarre nutzt seine elektronischen Möglichkeiten, Stimmungen zu unterstreichen und die Kompositionen damit klangreich zu bebildern. Bub Boelens am bundlosen E-Bass und Florian Hoefnagels am Schlagzeug bilden das sichere Grundgerüst für das geübte Miteinander und lassen herausragende Hörmomente entstehen.

Stephan-Max Wirth (sax), Jaap Berends (g), Bub Boelens (b), Florian Hoefnagels (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

24.04.15
Session #116 // Session

20 Jazzstandards muss ein Musikstudent nach zwei Semestern bühnenreif präsentieren können. Im Birdland59 machen das Musiker aus der Region, die zum Teil noch nie zusammen auf der Bühne standen, nach kurzem Einzählen spontan – wie aus dem Hut gezaubert – und voll professionell. Das ist Jazz in seiner ursprünglichsten Form. Steffen Dix an der Trompete und unsere Hausband eröffnen und umrahmen das artistische Spektakel.

Steffen Dix (tp), Viviane de Farias (voc), Ricardo Fiuza (p), Wlad Larkin (b), Mauro Martins (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

Mai 2015
08.05.15
Axel Kühn Trio

CD-Release-Tour „Open Minded“
Axel Kühn ist einer der gefragtesten Bassisten der Jazzszene, Jazzpreisträger des Landes Baden-Württemberg und darüber hinaus mit mehreren eigenen Formationen äußerst erfolgreich. Axel Kühns Musik hat Ecken und Kanten. Seine Kompositionen haben Songcharakter! Die Aggressivität von Rockmusik trifft auf fragil balladeske Momente, zeitgenössische Popgrooves treffen auf fernöstliche Schwermut, Minimalismus trifft auf kreativ virtuosen Jazz.

In Ull Möck und Marcel Gustke hat Axel Kühn zwei Seelenverwandte gefunden, die sich souverän zwischen den stilistischen Grenzen bewegen, dabei aber nie ihre musikalische Persönlichkeit unterordnen. So entsteht ein ganz eigenständiger Triosound, der den Zeitgeist dieses Jahrtausends trifft, dabei aber nicht zwanghaft versucht, anders zu sein. Axel Kühns Vision besteht darin, mit jedem Song ein klares, emotionales Statement abzugeben um den Zuhörer dort zu treffen, wo Musik die größte Wirkung hat. Im Herzen!

Axel Kühn (b), Ull Möck (p), Marcel Gustke (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

15.05.15
The Swing Thing // Tipp

The Swing Thing – hinter diesem Namen verbergen sich sechs virtuose Profijazzer aus der Region Stuttgart, die mit dieser Formation ihre eigenen Vorstellungen von Swing, Rhythmus und Groove präsentieren.
Wunderbare Swing- und Jazzklassiker in „aufgepeppten“ Arrangements von Eberhard Budziat bilden die Grundlage für zündende Improvisationen aller Bandmitglieder.

Ein wunderbarer Abend für alle, die den Swing lieben und neugierig sind auf neue einfühlsame und kraftvolle Interpretationen der alten Klassiker.

Eberhard Budziat (tb), Sepp Herzog (tp), Andreas Rapp (sax), Joachim Scheu (p), Paul Müller (b), Lutz Gross (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

22.05.15
Session #117 // Session

An jedem 4. Freitag im Monat treffen sich Musiker aus nah und fern im Birdland59, um anhand von gängigen Jazzstandards ihr Können im Zusammenspiel und im Solo spontan und ungeprobt zu präsentieren – ein echter Leckerbissen für alle, die die Jazzklassiker lieben und sich von der musikalischen Vielfalt des Jazz überraschen lassen wollen.

House Band: Steffen Dix (tp), Robert Kesternich (p), Thomas Bugert (b), James Allen Simpson Jr (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

Juni 2015
12.06.15
Nicole Jo // Tipp

Wo lässt sich die Musik von Nicole Jo am besten verorten? – Tatsächlich passt die saarländische Band in keine musikalische Schublade. Ihre Zutaten sind: bunte, schillernde Klänge aus Jazz, Pop, Soul, Blues und Filmmusik. Die Musik steckt voller hinreißender Emotionen, knackiger Beats zum Mittanzen und stimmungsgetragener Klangbilder mit bisweilen transzendenten Ausflügen in die Weltmusik. Das Quartett um die Saxophonistin und Initiatorin Nicole Johänntgen und deren Bruder Stefan Johänntgen wurde 1998 im Saarland gegründet.
Nicole Johänntgen, die derzeit weltweit als Gastsolistin, Dozentin und Botschafterin agiert, lässt das Saxophon flüstern, wie auch explodieren. Ein hochexpressives Saxophonspiel, das bei allen Improvisationausflügen fest verwurzelt ist in der Blues- und Souljazz-Tradition. Stefan Johänntgen an den Keyboards sorgt für den Sound – ob mit virtuos funky gespieltem Clavinet, fast schreiender Orgel oder „spacigen“ Klangflächen. Von Anfang an mit dabei ist Schlagzeuger Elmar Federkeil, der sein Schlagzeug gezielt um diverse Perkussionsinstrumente erweitert. Für die tiefen Töne sorgt der in Holland wirkende Bassist Philipp Rehm. Er lieferte die Grundideen zu vielen Musikstücken der neuen CD „Colours“, aus der Nicole Jo Ausschnitte präsentieren wird.

Nicole Johänntgen (sax), Stefan Johänntgen (keys), Philipp Rehm (b), Elmar Federkeil (dr, perc)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

19.06.15
Jan Luley's Boonoonoonous // Highlight

Straßensperrungen wegen Altstadtlauf!
siehe Umleitungsplan


„Boonoonoonous“ ist ein Wort aus dem kreolischen Patois Jamaikas und bedeutet „wunderbar“ – wunderbar wie die Zusammenarbeit des Sängers und Pianisten Jan Luley mit dem Klarinettisten und Saxophonisten Thomas L’Etienne. Jan Luley, der dem Birdland59-Publikum hinlänglich bekannt sein dürfte, verarbeitet traditionelle Songs und Musikstile aus der Geburtsstadt des Jazz am Mississippi, verpackt diese in neue Arrangements und vermischt sie mit Anleihen aus Rock, Funk und moderneren Jazzentwicklungen sowie eigenen Kompositionen. Was dabei rauskommt nennt er „Contemporary New Orleans Style Piano“. Thomas L’Etienne, Hamburger mit französischen und russischen Wurzeln, ist Spezialist für kreolische Musik und Choro und einer der angesehendsten Vertreter der lebenden New Orleans-Musik. Selbst in New Orleans ist er innerhalb der Musikergemeinde hoch respektiert.
Jan Luley und Thomas L’Etienne präsentieren eine musikalische Palette aus Blues, Creole, Boogie, Swing und Funk, wie man sie in dieser Vitalität und Intensität von einem Duo kaum erwartet. Wie ein roter Faden zieht sich dabei das relaxte Südstaaten-Feeling durch die Musik des Duos, der besondere New Orleans Sound. Diese Musik ist einfach zeitlos.

Jan Luley (p, voc), Thomas L'Etienne (sax, cl)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

26.06.15
Session #118 // Session

Engagierte Musiker der Region treffen sich im Birdland59, sprechen sich kurz ab, und los geht’s auf der Bühne unter der Leitung von Steffen Dix und mit unserer Hausband als Opener – das ist echter, handgemachter Jazz. Liebhaber von Jazzstandards kommen hier voll auf ihre Kosten – und das für nur 5 €!

House Band: Steffen Dix (tpt), Konrad Hinsken (p), Simon Schallwig (b), Tobias Fronhöfer (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

September 2015
11.09.15
Workshop-Dozentenkonzert // Highlight

Eines der Glanzlichter des Ettlinger Jazz-Workshops und gleichzeitig Auftakt unserer Herbstsaison ist auch in diesem Jahr wieder das Dozentenkonzert: Am Freitag den 11. September kann das Birdland59-Publikum acht hochkarätige Jazzmusiker erleben, die nur bei uns in dieser Formation zu hören sein werden.

Ebenfalls öffentlich – und zudem kostenlos – ist das Workshop-Abschlusskonzert am Samstag, den 12. September, bei dem die Workshopteilnehmer zeigen werden, was sie gelernt haben.

Viviane de Farias (voc), Peter Lehel (sax), Steffen Weber (sax), Felix Fromm (tb), Christian Eckert (g), Anke Helfrich (p), Thomas Katz (b), Markus Faller (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

12.09.15
Workshop-Teilnehmerkonzert // Eintritt frei

Auch in diesem Jahr stößt der Jazz-Workshop in Ettlingen auf überwältigenden Zuspruch. Drei Monate vor Beginn des Workshops waren nur noch 2 Plätze frei! In den vier Tagen des Workshops werden die zum Teil von weither angereisten Teilnehmer in acht Combos aufgeteilt und studieren einige Jazzstandards unter Anleitung und Betreuung der Dozenten ein.
Beim Teilnehmerkonzert des Ettlinger Jazz-Workshops am Samstagabend kommen sie dann auf die renommierte Birdland59-Bühne und zeigen, was sie gelernt haben. Die Aufregung vor dem Auftritt, die Erleichterung und das Glücksgefühl danach, die Kameradschaft und die Freude am gemeinsamen Musizieren – kommen Sie und erleben Sie den emotionalen Höhepunkt des vierten Ettlinger Jazz-Workshops!

Konzertbeginn bereits 20.00 Uhr // Einlass 19.00 Uhr

Teilnehmer des Jazz-Worksops (voc, sax, tpt, tb, g, p, b, dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

18.09.15
NussBrod

NussBrod, ein ganz besonderes Backwerk, ist die Band von Jazzsängerin und Gesangspädagogin Tine Nuss und der rennomierten Saxophonistin Kristina Brodersen. Die beiden Kölner Musikerinnen stellen ihr neues Quintett mit Tobias Weindorf am Piano, Benjamin Garcia am Kontrabass und Oliver Rehmann am Schlagzeug vor. Mit diesem musikalischen Projekt können sie ihre gemeinsame Liebe zu den Traditionen des Jazz, wie auch zum Komponieren eigener Stücke ausleben. Die Lyrics hierzu schrieb Tine Nuss selbst oder sie entstanden aus der fruchtbaren Zusammenarbeit mit der bekannten Texterin und Pianistin Robin Meloy Goldsby.

Tine Nuss (voc), Kristina Brodersen (sax), Tobias Weindorf (p), Benjamin Garcia (b), Oliver Rehmann (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

25.09.15
Session #119 // Session

Bei der ersten Jam-Session der Herbstsaison wird unser Session- und Hausbandleiter Steffen Dix ausnahmsweise durch Igor Rudytskyy vertreten. Es steigen Musiker der Region mit ein, um anhand gängiger Jazzstandards ursprünglichen, unverfälschten Jazz spontan auf die Bühne bringen. Für Jazz-Newbies und Liebhaber von Standards wie immer ein echter Leckerbissen.

Igor Rudytskyy (trp), Paul Janoschka (p), Friedrich Betz (b), Holger Nesweda (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

Oktober 2015
02.10.15
Dirik Schilgen JazzGrooves // Tipp

Acoustic Groove Jazz – das ist das Aushängeschild dieser hochkarätigen Formation um den Schlagzeuger Dirik Schilgen aus Heidelberg.
„On the Move“ heißt die im Frühjahr 2015 veröffentlichte CD der seit zehn Jahren bestehenden Formation, die im Frühjahr 2015 veröffentlicht wurde.
Vielseitigkeit und Vielfarbigkeit ziehen sich wie ein roter Faden durch die neuen Kompositionen des Bandleaders und Schlagzeugers und vereinen auf wunderbar leichte Weise die vielen Facetten von Jazz, Soul, Brasilianischer und Latein-Amerikanischer Musik. Zwischen den eingängigen, oft zweistimmig gesetzten Themen entsteht viel Platz für spannende Improvisationen. Hierbei besticht Schilgen durch seine individuelle Technik, Drumset und Brasilianische Percussion in einem Setup zu bedienen und prägt so seine ganz individuelle Rhythmussprache.

In seiner Band JazzGrooves versammelt Schilgen ein „Who is Who“ der Mannheimer Jazzszene. Mit dem vielseitigen Matthias Dörsam (Trio 3D, Les Primitives, Rodgau Monotones) spielt Dirik Schilgen schon seit mehr als 20 Jahren in verschiedenen Formationen zusammen. Hinzu kommen der Mannheimer Ausnahmepianist Daniel Prandl und der aus Speyer stammende Bassist Matthias Debus. Neue Impulse gibt der lange in Mannheim aktive Trompeter Volker Deglmann, der seit einigen Jahren fester Bestandteil der Kölner Jazzszene ist.

Volker Deglmann (tp), Matthias Dörsam (ts/ss), Daniel Prandl (p), Matthias Debus (b), Dirik Schilgen (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

16.10.15
Organic Soul Trio // Tipp

Organic Soul spielt Stücke von Jimmy Smith bis Jimmy Hendrix und Eigenkompositionen in einer kochenden, groovenden Stilmixtur aus Blues, Soul, Funk und Jazz.
Michael Kersting am Schlagzeug ist Landesjazzpreisträger von Baden-Württemberg und seit vielen Jahren als Sideman für internationale Stars der Blues- und Jazzszene tätig. Martin Meixner an der Hammond-Orgel ist Gewinner zahlreicher internationaler Jazzwettbewerbe. Er ist als Musiker in der internationalen Gospelszene unterwegs, spielte mit Adel Tawil, Cassandra Steen und bei den Souldiamonds. Der Saxophonist Klaus Graf ist Mitglied der SWR Big Band in Stuttgart und stand schon mit Al Jarreau und Chaka Khan sowie mit vielen internationalen Jazzstars auf der Bühne.

Klaus Graf (sax), Martin Meixner (organ), Michael Kersting (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

23.10.15
Session #120 // Session

Wer als Jazz-Musiker etwas Neues ausprobieren will – frische Ideen für ein Solo, eine Bläserzweitstimme oder eine New Orleans „Second-Line“ – der trifft bei Mitmusikern und Zuhörern unserer Session auf offene Ohren. Jazz-Klassiker und Bossa Novas aus dem Real-Book erwachen zu neuem Leben.
Steffen Dix und unsere Hausband sorgen wie immer für das rhythmische Grundgerüst.

Steffen Dix (tp, flh), Rhythmusgruppe und Session-Musiker

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

30.10.15
Jonathan Zacharias Quartett

Der Schlagzeuger Jonathan Zacharias hat das Zacharias-Frenzl-Trio mit dem süddeutschen Trompeter Wolfgang Zumpe zum Quartett erweitert.
Jonathan Zacharias lernte unter anderem bei Dirik Schilgen und Jorge Rossy und ist in der Region bekannt für seinen leichten „Touch“. Meistens wird er am Kontrabass begleitet von seiner Schwester Rosanna Zacharias, die nach klassischen Abschlüssen in Karlsruhe und Trossingen nun auch noch bei Thomas Stabenow in Mannheim Jazz studiert. Boris Frenzl an der Gitarre hat sein Handwerk in Frankfurt erlernt und perfektionierte seine minimalistische Spielweise bei zahllosen Konzerten in ganz Deutschland. Wolfgang Zumpe wurde in Freiburg und Basel an der Trompete ausgebildet. Seine schnörkellose und sympathische Spielweise macht ihn zur perfekten Ergänzung dieser energiegeladenen Swingformation.

Jonathan Zacharias (dr), Rosanna Zacharias (b), Boris Frenzl (g), Wolfgang Zumpe (tp)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

November 2015
06.11.15
Frank Roberscheuten Trio // Tipp

Das Frank Roberscheuten Trio spielt klassischen Jazz in zeitlos–moderner Interpretation. Ursprünglich vom Saxophonisten Frank Roberscheuten für ein Festival als einmaliges All-Star-Trio geplant, sind die drei Topmusiker seit ein paar Jahren eine regelmäßig tourende und perfekt eingespielte Band geworden.
Roberscheuten zählt zu den profiliertesten europäischen Jazzsaxophonisten. In seinem sonoren Spiel bündelt er Einflüsse von New Orleans bis Bebop, basierend auf den Stilen von Jazzgiganten wie Coleman Hawkins, Johnny Hodges und Stan Getz. Das Herz des Trios ist Bernd Lhotzky, ein klassisch ausgebildeter Virtuose, der nicht nur einer der weltbesten Stridepianisten ist, sondern auch als multi-stilistischer und unerschöpflich einfallsreicher Improvisator das Publikum in Atem hält. Michael Keul ist ein passionierter Swing-Drummer. Er teilt mit dem legendären Gus Johnson die Vorliebe für energiegeladene Soli und liefert mit seinen virtuosen Brushes das Fundament für das Ensemble.
Das gemeinsame Element der drei Musiker – ihre Liebe zum Swing – hat zu einem fast telepathischen Verständnis untereinander geführt. Aber es nicht nur die musikalische Perfektion, sondern auch das sichtliche Vergnügen der drei Protagonisten beim gemeinsamen Musizieren, dass das Frank Roberscheuten Trio zu einer Weltklasseformation geworden ist. Ein Pflichttermin nicht nur für Swingfans!

Frank Roberscheuten (sax, cl), Bernd Lhotzky (p), Michael Keul (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

13.11.15
Joscho Stephan Trio // Highlight

Wie kein anderer prägt Joscho Stephan mit seinem Spiel den modernen Gypsy-Swing: Durch seinen authentischen Ton, mit harmonischer Raffinesse und rhythmischem Gespür, vor allem aber mit atemberaubender Solotechnik hat sich Stephan in der internationalen Gitarrenszene einen herausragenden Ruf erspielt. Dabei gelingt es ihm wie kein anderer die legendäre Musik des Gypsy-Swings neu zu interpretieren ohne seine künstlerischen Wurzeln zu verleugnen.
In seiner jungen Karriere hat er sich nach sieben CDs und einer DVD mit phantasievollen Gypsy-Swing-Versionen und Interpretationen in die internationale Spitze des Gypsy-Swing gespielt. Dabei zeigt sich der Virtuose auf seiner Maccaferri-Gitarre als origineller Interpret und phantastischer Solist, der mit explosiver Dynamik, feinsten Nuancen und überraschenden Phrasierungen seinen Ruf als origineller Neuerer des Genres festigt.
Musikergrößen vom Schlag eines Paquito D’Rivera, James Carter, Charlie Mariano und Grady Tate zeigten sich nach gemeinsamen Auftritten mit Joscho Stephan begeistert. Zusammen mit den beiden Ausnahmegitarristen Martin Taylor und Tommy Emmanuel war er auf einer Konzertreise auf dem australischen Kontinent. Mit seinen eigenen Ensembles (Trio bis Quintett) hat Stephan auf vielen bedeutenden Festivals in ganz Europa gespielt. In den USA konnte er im New Yorker Lincoln Center oder auch in Amerikas Musikhauptstadt Nashville das begeisterte Publikum ebenso überzeugen wie in der Kultstätte des Jazz: dem New Yorker Jazzclub Birdland.
In der Presse wird der junge Musiker immer wieder begeistert gefeiert. Sein Debüt „Swinging Strings“ wurde vom amerikanischen Fachmagazin „Guitar Player“ zur CD des Monats gekürt. Das renommierte „Acoustic Guitar Magazine“ feiert Joscho Stephan als Gitarristen für die Zukunft der Gypsy-Jazzgitarre. Denn Joscho Stephan versteht es wie kein Zweiter, aus der Vielzahl aktueller Gypsy-Swing-Adaptionen herauszuragen, indem er neben den vielen Interpretationen der bekannten Klassiker des Genres den Gypsy-Swing mit Latin, Klassik und Pop liiert. Hier zeigt sich Stephans Stärke als kreativer Visionär. Und das begeistert das junge und alte Konzertpublikum gleichermaßen.

Joscho Stephan (g), Günter Stephan (g), Volker Kamp (b)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

20.11.15
Volker Engelberth Trio

In der aufstrebenden Mannheimer Piano-Jazz-Szene gilt Volker Engelberth als der am stärksten Traditionsbewusste. Er spielt seit seiner Studienzeit in mehreren Jazzprojekten unterschiedlicher Ausrichtung, wobei der avancierte Kammerjazz im Zentrum steht.
Seine Musik klingt zwar luftig, leicht, harmonisch raffiniert und kultiviert, aber er inszeniert klassisch geschulte Technik auf reizvoll unterkühlte Art. Er versteckt gerne seine Virtuosität, beherrscht die Kunst des Understatements, des bedächtigen Tonsetzens. Mit gezielt platzierten Single-Notes schafft er in seinen Improvisationen eine enorme, ganz eigentümliche Spannung. Auch seine Vorliebe für Lakonie weist ihn als Musiker mit einem ausgeprägten Personalstil aus.
Gleichwohl gibt es Orientierungspunkte. Die sanfte Verspieltheit erinnert an Chick Corea, am gedeckten Piano-Sound erkennt man Brad Mehldau, und die kühne Art des Solierens lässt an Wayne Shorter denken.
2012 debütierte er mit eigenem Trio und der CD „Perpetuum“. Der aktuelle Tonträger heißt „Kaleidoskop“. Obwohl in klassischer Piano-Trio-Besetzung mit Arne Huber am Bass und Silvio Morger an den Drums, ist diese junge Band andauernd auf der Suche nach neuen Klangmustern und -farben. Engelberth schreibt Kompositionen, die von stilistischen und formalen Konventionen ausgehen, sich dann aber öffnen für Neuartiges und Überraschendes. Erstaunlich, wie souverän und leichtfüßig die drei damit umzugehen wissen.
Neben seiner künstlerischen Tätigkeit arbeitet Volker Engelberth als Lehrbeauftragter für Jazz-Klavier an der Musikhochschule Stuttgart.

Volker Engelberth (p), Arne Huber (b), Silvio Morger (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

27.11.15
Session #121 // Session

Was wäre ein richtiger Jazz-Club ohne eine regelmäßige Jam-Session? – Eben: kein richtiger Jazz-Club! – Hier verbinden die unterschiedlichen Musikercharaktere ihre Klangvorstellungen zu einem spontanen und einmaligen Live-Kunstwerk. Jazzstandards erwachen zu neuem Leben und bieten sowohl dem Jazzneuling als auch dem erfahrenen Kenner ein unvergleichliches Musikerlebnis – und das zu einem Schnuppertarif von nur fünf Euro!

Steffen Dix (tp, flh), Rhythmusgruppe und Session-Musiker

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

Dezember 2015
04.12.15
SRH-Bigband // Benefiz

Die SRH-Bigband wurde 2002 von Bandleader Rainer Maertens und von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des SRH-Konzerns (Bildung, Rehabilitation, Gesundheitswesen und Innovation) in Heidelberg gegründet.
Nach und nach sind auch „Externe“ hinzu gekommen.
Die in der Vergangenheit schon weit gereiste Band mit Auftritten in ganz Deutschland, Frankreich, Tschechien, Ungarn und den USA, repräsentiert den großorchestralen Jazz in der klassischen Besetzung mit fünf Saxophonen, vier Posaunen, sechs Trompeten, einer Rhythmusgruppe bestehend aus Piano, Bass, Drums, Perkussion sowie einer charismatischen Sängerin. Dass die SRH-Bigband beim Bigbandfestival in Szombathely, Ungarn im September 2013 zur besten Bigband des Festivals gekürt wurde, zeigt, dass sie sich auf hohem musikalischen Niveau bewegt.
Das Repertoire der SRH-Bigband umfasst Stücke aus dem Bereich Swing, Funk und Latin, die sich nicht nur auf Vorlagen von Count Basie, Sammy Nestico oder Woody Herman beschränken, sondern auch relativ moderne Arrangements, wie z. B. von Jörg Achim Keller, Gordon Goodwin, Michael Abene, Klaus Wagenleiter sowie eigene Arrangements beinhalten.

Die SRH-Bigband stellt den vollen Erlös aus diesem Konzert einem lokalen sozialen Projekt der Bürgerstiftung Ettlingen als Spende zur Verfügung.
Hinter der Bürgerstiftung Ettlingen steht der Gedanke, dass bürgerschaftliches Engagement die Grundlage jeder menschlichen Gesellschaft ist. Bürgerinnen und Bürger gestalten in den verschiedensten gesellschaftlichen Bereichen das Leben in der Stadt mit. Aus den Erträgen der Stiftung werden Projekte aus den Bereichen Bildung und Erziehung, Kultur und Sport, Jugend- und Altenhilfe, Umwelt- und Denkmalschutz sowie mildtätige Projekte in der Stadt Ettlingen unterstützt.

Rainer Maertens (cond.) und Bigband

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

11.12.15
Netzer & Scheytt // Highlight

Jahrelang als Geheimtip gehandelt, hat sich das Oldtime Blues & Boogie Duo in den letzten Jahren eine Sonderstellung in der europäischen Bluesszene erarbeitet. Hiervon zeugen ca. 100 Konzerte pro Jahr im In- und Ausland, eine riesige Fangemeinde und euphorische Pressestimmen.
Einer der Schlüssel zum Erfolg von Ignaz Netzer und Thomas Scheytt seit ihrem Gründungsjahr 1986 liegt darin, jeder Nummer ihres Repertoires ein Sahnehäubchen aufzusetzen. Ein Konzert der beiden wird deshalb zu einem sich stetig steigernden Erlebnis ohne plumpe Effekthascherei. Die beiden Schwaben können für sich in Anspruch nehmen, die vergessene Tradition des Gitarre-Piano-Duos wieder aufleben gelassen zu haben. Mit dieser äußerst kreativen Epoche der Bluesgeschichte verbinden sich Namen wie Leroy Carr, Big Bill Broonzy, Tampa Red, Big Maceo Merriweather. Diese Tradition mit atemberaubender Stilsicherheit aufzupeppen, beherrschen Netzer & Scheytt meisterlich.
Ignaz Netzer gründete mit 13 seine erste Bluesband und steht seit 1971 auf der Bühne, u. a. mit Alexis Korner, Champion Jack Dupree und Louisiana Red. Von einem Jazzkritiker als bester weißer Bluesmusiker Europas tituliert, beeindruckt vor allem seine Vielseitigkeit: begnadeter Sänger, vielseitiger Gitarrist, ausdruckstarker Harpspieler. Zum festen Bestandteil des Programms gehören sein bissig-ironisches Entertainment und sein lakonisches Understatement. Er veröffentlichte bisher neun Tonträger.
Sein Kollege Thomas Scheytt gilt als gefragtester Tastenvirtuose Deutschlands. Sowohl als Solist als auch als Pianist seiner Formation Boogie Connection hat er sich einen Namen erworben. Sein extrem kraftvolles Solospiel – besonders in seiner Paradedisziplin Boogie-Woogie – fasziniert ebenso wie seine ausdrucksstarke, schlichte Begleitung. Scheytt veröffentlichte bisher acht Tonträger.

Ignaz Netzer (g, voc, harp); Thomas Scheytt (p)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

Januar 2016
15.01.16
The Windwalkers

Die Mannheimer Formation „The Windwalkers“ hat 2014 gleich zwei große Wettbewerbe gewonnen, den Jazzopen Playground-Wettbewerb in Stuttgart sowie die Bucharest International Jazz Competition. Vor 5000 Besuchern haben sie bei den Jazzopen Stuttgart 2014 als Vorband von Herbie Hancock und Wayne Shorter ihre zweite CD „La Guagua“ (Mons Records) vorgestellt. Der Jazzkritiker Hans Kumpf schrieb dazu: „Weniger zimperlich als so manch andere Band vom „Playground Baden-Württemberg“ gingen die Mannheimer „The Windwalkers“ um den kolumbianischen Perkussionisten Mario Maradei Gonzalez vor. Südamerika ließ grüßen.“ Nach 2 Tourneen und 2 Alben, wird nun das 3. Album vorbereitet.

Das Ensemble besticht zum einen durch kraftvolle Grooves und mitreißende Soli und zum anderen durch eingängige, knackige Themen und Unisonoläufe. Die Rhythmusgruppe greift auf eine breite Palette an lateinamerikanischen, afrikanischen und indischen Rhythmen zurück und verbindet diese mit funky-jazzigen Sounds.

Les Artmann (p), Fabian Schöne (sax), Marc König (tp), Neophytos Stephanou (b), Mario Maradei Gonzalez (perc.), Franz Eichberger (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

22.01.16
Session #122 // Session

Jeden 4. Freitag eines Monats (außer in den Schulferien) ist bei uns Session angesagt – das besondere und beliebte Jazz-Ereignis im Birdland-Keller. Für nur 5 € erleben Sie eine überraschende Musikvielfalt – Jazz pur! Sie sehen, hören und spüren, wie auf der Bühne „gearbeitet“ wird: Backstage einigt man sich nur auf Titel und Tonart – der Rest passiert „on stage“. Spannender geht es nicht ...

House Band: Steffen Dix (tpt, flh), Karsten von Lüpke (p), Maurice Kühn (b), Max Jentzen (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

29.01.16
Echoes Of Swing // Highlight

Sondergastspiel – CD-Release Konzert „DANCING“

Ohne jede museale Nostalgie schöpfen die vier Musiker von Echoes Of Swing beherzt aus dem riesigen Fundus des swingenden Jazz von Bix bis Bop, von Getz bis Gershwin, dabei immer auf der Suche nach dem Verborgenen, dem Exquisiten. Das „Great American Songbook“ und die meisterlichen Aufnahmen vorväterlicher Helden bilden den klumpenfreien Humus für die Kreativität der Combo, die sich in verblüffenden Arrangements, virtuosen Solobeiträgen und ausdrucksstarken Eigenkompositionen niederschlägt.

Zwei Bläser, Schlagzeug und Piano. Diese in der Jazzgeschichte einzigartige, kompakte und wendige Formation erlaubt größte harmonische Flexibilität und bietet Freiraum für agiles, feinnerviges Zusammenspiel. Im Mittelpunkt steht immer die Interaktion, der improvisierte Dialog, das Für- und Miteinander. Die zeitgemäße Aufbereitung eines enorm abwechslungsreichen Repertoires und nicht zuletzt die humorvolle Moderation und spontane Bühnenpräsentation machten das Ensemble schon bald nach der Gründung zur gefeierten Attraktion namhafter Festivals und etablierten Echoes Of Swing an der Spitze der internationalen Jazzszene.

Ausgedehnte Tourneen führten die Echoes Of Swing quer durch Europa und die USA, nach Japan, Neuseeland und sogar auf die Fidschi-Inseln. Die rasante musikalische Entwicklung der Band ist mittlerweile auf sieben von der internationalen Kritik gefeierten CDs eindrucksvoll dokumentiert. Das Album „Message from Mars“ erhielt unmittelbar nach Erscheinen in Paris den „Prix de L'Académie du Jazz“ und wurde hierzulande mit dem „Preis der deutschen Schallplattenkritik“ ausgezeichnet. Das aktuelle, mit Spannung erwartete Album „DANCING“ stellen Echoes Of Swing bei diesem CD-Release-Konzert vor.

Colin T. Dawson (tp, voc); Chris Hopkins (sax); Bernd Lhotzky (p); Oliver Mewes (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

Februar 2016
05.02.16
Nice Brazil Group feat. Tony Lakatos // Tipp

„Meine Liebe zur Musik begann schon während meiner Kindheit in meiner Heimatstadt São Paulo“, gesteht Nice Brazil. Die vielseitige Vokalistin mit schauspielerischen Qualitäten lebt seit den 90er Jahren in Deutschland. Sie hat die populäre brasilianische Musik – etwa die Bossa Nova – aus dem Radio quasi mit der Muttermilch aufgesogen und erlebte den Protest und den Aufstand gegen die Militärherrschaft, wie er sich in den Texten von Chico Buarque, Geraldo Vandré und Joao Bosco wiederfindet. Nice ist dankbar dafür, dass sie ihre Musik und ihre Lebensfreude nicht nur mit ihren hochkarätigen Begleitmusikern, sondern auch mit dem Publikum teilen kann. Präsentiert werden ausgewählte Klassiker, wie z. B. „Summer Samba“ von Marcos Valle oder die wundervollen Kompositionen von Antonio Carlos Jobim, aber auch Eigenkompositionen wie das mächtig groovende „Meu Caminho“ sowie Stücke von der jüngsten CD.

„Special Guest“ ist Tony Lakatos am Saxophon. Er ist ungarischr Herkunft und machte seine musikalische Ausbildung am Bela Bartók Konservatorium in Budapest. Er ist langjähriges Mitglied der HR-Bigband und stand schon mit unzähligen Jazz-Größen auf der Bühne, darunter etwa Jasper van’t Hoff, Randy Brecker und Terri Lyne Carrington.

Nice Brazil (voc), Tony Lakatos (sax/fl), Ricardo Fiuza (p), Franco Petrocca (b), Valery Brusilovsky (dr, perc)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

12.02.16
Anke Helfrich Trio feat. Adrian Mears // Tipp

Die renommierte Pianistin Anke Helfrich hat im Frühjahr 2015 ihr viertes Album mit dem Titel „Dedication“ in New York aufgenommen. Eingespielt mit hochkarätiger Besetzung, ist ihr ein sehr persönliches und eindringliches Werk gelungen das von der Presse gepriesen wird. „Dedication“ kann mit Hingabe, Engagement und Widmung übersetzt werden, und so ist auch jedes Stück einer inspirierenden Person gewidmet. Das Programm enthält unter anderem eine Vertonung von Martin Luther King’s berühmter Rede „I have a dream“, die Verarbeitung eines Gedichts für Nelson Mandela in dem Stück Invictus, eine Ode an die Familie, an langjährige Freunde, an Thelonious Monk und an das Leben. Eine sehr spannende, abwechslungsreiche und grandiose Einspielung.

Anke Helfrich erklärt im Begleittext ihrer neuen CD: „Das Leben als Jazzmusiker und insbesondere der Jazz als Ausdrucksform fordert absolute Hingabe und ist eine ständige Herausforderung. Er bietet die Möglichkeit im Zusammenspiel der Musiker, in der Improvisation und den Kompositionen, Emotion in Musik umzuwandeln. Ich habe mich lange mit dem Leben und der Arbeit von Martin Luther King, Jr. beschäftigt. Ähnlich wie bei Nelson Mandela inspiriert mich, wie er mit Mut und unglaublicher Hingabe für gleiche Rechte kämpft, für Verbesserung der Lebensumstände und Gesetze. Für viele Jazzmusiker ist er eine Ikone und seine Verbundenheit zum Blues und Jazz ist dokumentiert in seinem Vorwort „On the Importance of Jazz“, zum Programm des ersten Berliner Jazz Festival 1964. Dort beschreibt er, wie wichtig diese Musik für das American Peace Movement war. Ich habe eine seiner berühmtesten Reden musikalisch vertont, Tonhöhe und Duktus auf das Piano transponiert, wodurch seine Rede wie ein gesungener Gospel klingt.“

In Ettlingen wird sie das Programm der CD mit dem australischen Posaunenvirtuosen Adrian Mears, dem gefragten Bassisten Dietmar Fuhr und dem preisgekrönte Schlagzeuger Jonas Burgwinkel vorstellen.

Anke Helfrich (p), Adrian Mears (tb), Dietmar Fuhr (b), Jonas Burgwinkel (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

19.02.16
Itchy Pants // Young jazz

Die Band um den Mannheimer Saxophonisten Paul Stoltze spielt Eigenkompositionen und Arrangements, die sich mal von jazziger, mal von rockiger Seite zeigen. Mal tritt Improvisation in den Vordergrund, mal arrangierte A-capella-Bläsersätze, dann wieder rhythmisch mitreißende Gitarrenriffs. Ihre Konzerte sind ein einzigartiges Erlebnis, das auf abwechslungsreiche Art und Weise verschiedenste Stilistiken vereint.

An der Pädagogischen Hochschule Heidelberg ist Paul Stoltze als Dozent für Saxophon und Klarinette angestellt und für die PH Bigband verantwortlich. Er ist außerdem als Saxophonlehrer, Klarinettenlehrer und Dozent für Ensembles und Bigband an der Musikschule Eberbach tätig.

Wertvolle Erfahrungen als Jazz-Musiker konnte Paul Stoltze als Mitglied im Landesjugendjazzorchester Bayern und der Masterclass Bigband der Peter Herbolzheimer European Jazz Academy machen.

Dieses Konzert hat einen ganz besonderen Anlass, da das Itchy Pants Large Ensemble die Besetzung für den Abschluss seines Master-Studiums in Komposition/Arrangement an der Hochschule für Musik Nürnberg ist.

Itchy Pants treten in folgender "large band" Besetzung an:
Paul Stoltze - Komposition, Arrangement, Tenorsaxophon
Joander Cruz - Altsaxophon, Flöte
Fabian Schöne – Altsaxophon, Klarinette
Sebastian Nagler - Baritonsaxophon, Bassklarinette
Tobias Reisacher - Trompete, Flügelhorn
Julian Hesse - Trompete, Flügelhorn
Garrelt Sieben - Posaune
Simon Seeleuther - Gitarre
Lukas Großmann - Keyboards
Heiko Duffner - E-Bass
Mario Maradei - Percussion
Stefan Höfele - Schlagzeug

Paul Stoltze (ts, comp., arr.) und large band

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

26.02.16
Session mit Thema: New York City // Session

Als neueste Attraktion im Programm führt das Birdland59 heute Abend die "Session mit Thema" ein. Hierbei ist unsere beliebte Session, zu denen sich die besten Jazzmusiker aus der Region zum spontanen Jazzen zusammenfinden, jeweils einem bestimmten Aspekt des Jazz-Genre gewidmet.

Wir beginnen mit einer Session zum Thema "New York City" und haben dazu die Sängerin Eva Leticia eingeladen, die "born and raised" in der Bronx ist. Ihre Grundausbildung bekam sie auf der berühmten Highschool for Music and Arts, bekannt auch als Vorbild und Kulisse für das Film-Musical „Fame“. Ehemalige Schüler dort waren u.a. auch Liza Minelli und Robert de Niro. Ihre Eltern stammen aus Puerto Rico und Mexico, d.h. neben bekannten Jazzstandards werden definitiv auch lateinamerikanische Stücke zu hören sein.

Auch die Auswahl der Stücke für die Session sollte natürlich auch einen Bezug zu New York haben, aber das dürfte nicht besonders schwer fallen. Wir stellen uns einfach vor, das Birdland59 stünde nicht in der Pforzheimer Straße, sondern in der berühmten 42nd Street...

Steffen Dix (tp, flh), Eva Laeticia (voc), Rick Hannah (g), Johannes Schaedlich (b), Thomas Laedlein-Greilsammer (dr) und Session-Musiker

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

März 2016
04.03.16
Peter Lehel's Wildcard // Highlight

Die Zusammenarbeit des großartigen ungarischen Ausnahmepianisten Kalman Olah und dem deutschen Saxophonisten Peter Lehel begann bereits im Jahre 2000 und hat sich seither zu einem intensiven Dialog mit regelmäßigen gemeinsamen Konzerten in Budapest und Deutschland entwickelt.

Nach der in Südkorea produzierten und veröffentlichten, von Kritikern mehr als hochgelobten Doppel CD "Hungarian Rhapsody" aus dem Jahre 2002 haben sich die beiden Musiker nun wiederum mit der archaischen Musik Ungarns bzw. Siebenbürgens auseinander gesetzt.

Dabei steht die Melancholie und Kraft wunderschöner archaischer Melodien im Dialog mit ausgefeilter Harmonik, intensiver Improvisation und blindem Verständnis von Lehel und Olah unaufdringlich im Fokus des Hörers.

Ergänzt wird das Duo bei der CD-Einspielung durch den sensibel agierenden und unterstützenden Kontrabassisten Mini Schulz.

Das "Lyrical Album" wurde im Sommer 2015 eingespielt und erscheint Anfang 2016.

Kalman Olah zählt zu den international geschätzten Pianisten und Komponisten der Jazzwelt. Regelmäßige Tourneen und CD-Einspielungen mit Künstlern wie Jack DeJohnette, Lee Konitz, Bob Mintzer, Tim Ries, Paolo Fresu, Philippe Catherine, Randy Brecker, John Pattitucci, Kenny Wheeler u.v.a. belegen seine große Meisterschaft. Als Komponist ist er u.a. Träger des Thelonius Monk Kompositionswettbewerbs.

Peter Lehel, der bei dieser Einspielung neben Sopran-, Alt- und Tenorsaxophon auch Alt- und Bassklarinette, sowie das alte ungarische Hirteninstrument Tarogato spielt, zählt zu den vielseitigsten Saxophonisten der deutschen Szene. Unzählige CD-Einspielungen mit seiner eigenen Musik dokumentieren seine Wandlungsfähigkeit.

Mini Schulz, Professor für Jazz an der Hochschule für Musik Stuttgart, ist in Jazz und Klassik gleichermaßen zuhause und ein gefragter Solist und Begleiter. Aktuell spielt er im Trio des Pianisten David Gazarov, bei TRI, mit dem Peter Lehel Quartett und unzähligen weiteren Live- und Studioprojekten.

Meinhard Obi Jenne, vielgefragter und hoch geschätzter Schlagzeuger ergänzt das Trio der CD-Einspielung bei Livekonzerten mit seinem filigranen und rhythmisch fesselnden Spiel.

Peter Lehel (sax), Kalman Olah (p), Mini Schulz (bs), Meinhard Obi Jenne (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

11.03.16
Ed Kröger Quintett

Seit über fünfzig Jahren steht Ed Kröger auf den kleinen und großen Bühnenbrettern der Jazzwelt. Er ist einer der markantesten Figuren des europäischen Jazz und gilt neben dem 2005 verstorbenen Albert Mangesldorff zu den bedeutesten Jazzposaunisten Deutschlands. Ging Mangelsdorff neue Wege auf seinem Instrument und lotete dessen Grenzbereiche aus, entwickelte Ed Kröger seinen Stil, der dem Bop, Neobop und Hardbop zuzuschreiben ist, unaufhaltsam Richtung Eleganz und Eigenständigkeit weiter aus.

Seine perlenden Bop-Linien, die er in dunklem, vibratoarmen und immer kontrolliertem Ton malt, dokumentieren ein Spiel von raffinierter Einfachheit. Seine geschmeidige Phrasierung kann er virtuos umsetzen und bringt immer wieder neue Spannungsbögen in seine abwechslungsreichen Konzerte.

In seiner langen Bühnengeschichte spielte er mit dem “Who ist Who” des europäischen Jazz. Zahlreiche Tonträger dokumentieren die Karriere des Posaunisten, u.a. die aktuellen Alben “What‘s New” (1999), “MOVIN‘ ON” (2001),  “ANOTHER STEP” (2003) und “INTERPLAY” (2008).

Bei seinen zahlreichen Auftritten hat er viele Fans gewonnen, die sich auf ein Wiedersehen freuen. Das Ed Kröger Quintett gibt ein Repertoire aus Eigenkompositionen und ausgesuchten Jazz-Standards zum Besten, akustischer Modern Jazz in einer offenen Fünferbeziehung.

Ed Kröger (tb), Ignaz Dinné (sax), Vincent Bourgeyx (p), Tom Berkmann (b), Rick Hollander (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

18.03.16
Wilhelm Wolf und die möblierten Herren

Als der Jazz nach Deutschland kam - unter diesem Motto steht das Konzert der fünf Swing-Profis um die Ideengeber dieses "historischen" Projektes, den Sänger Wilhelm Wolf und den Bassisten Thomas Bugert aus dem Rhein-Neckar-Delta.

Es gab Zeiten
... als Unterhaltungsmusik gute Unterhaltung war
... als richtig gute Musiker auf den Bühnen spielten
... als Liedtexte geistreich und witzig waren
... als Musiker sich selbst nicht zu ernst nahmen
... als trotz Musik Gespräche möglich waren
... als vor allem als Paar getanzt wurde
Diese Zeiten sind fast vorbei ...
... aber nur fast!

Einige wenige Musiker widersetzen sich erfolgreich dem Zeitgeist und lassen Sie für einige Stunden den Charme der Goldenen Zwanziger Jahre noch einmal erleben.

Tauchen Sie ein in Glanz und Glamour der vornehmen Berliner Salons und Hotels der Zwanziger und Dreißiger Jahre und schwingen Sie das Tanzbein oder genießen sie die Musik zu Tonfilmschlagern, bekannten Ohrwürmern und Film-Melodien und aus der großen UFA-Zeit. Ein exquisites Konzerterlebnis voller Amüsement und Heiterkeit aus der Frühzeit des deutschen Jazz.

Wilhelm Wolf (voc), Michail Kolotuchin (sax,cl,fl), Michael Dalecke (p); Thomas Bugert (b), Niclas Schmidt (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

April 2016
08.04.16
Wawau Adler // Highlight

Der Karlsruher Saitenvirtuose Wawau Adler hat hier im Birdland59 bereits bei vielen ausverkauften Konzerten sein atemberaubendes technisches Können und seine einfühlsame Melodieführung vorgetragen. Er stammt aus einer Familie deutscher Sinti-Musiker und hat mit neun Jahren die Gitarre für sich entdeckt. Mit zwölf Jahren begann er, durch Biréli Lagrène beeinflusst, sich intensiv mit dem Gitarrespiel zu beschäftigen und hatte mit 13 Jahren seine ersten Konzerte.

Adlers Spiel erinnerte an die große Zeit des „Hot Club de France“, eine der swingendsten Combos der Jazzgeschichte, die zum Leitbild des Gipsy Swing wurde. Obwohl die Ensembles damals wie heute überwiegend amerikanische Jazzstandards in ihren Repertoires hatten, hört sich diese Musik nicht amerikanisch an. Sie hat etwas Eigenes: Elemente der traditionellen Musik der Roma, der französischen Volksmusik und des Jazz sind in ihr verschmolzen.

Mit ungefähr zwanzig Jahren weitete er seinen musikalischen Horizont, indem er sich auch mit Mainstream Jazz, Bebop und Jazzrock beschäftigte. Er ist einer der wenigen Sinti, der die moderne Jazzgitarre ebenso gut beherrscht wie eine akustische Gitarre. Neben Django Reinhardt zählt er auch Wes Montgomery, Charlie Parker, Pat Martino und George Benson zu seinen Einflüssen.

Wawau Adler (g), Joel Locher (b), Michael Mischl (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

15.04.16
Willi Zimmermann Quintett

Das "Willi Zimmermann Quintett" setzt sich zusammen aus Musikern, die alle aus der Region Karlsruhe kommen. Der Trompeter Wilhelm Zimmermann ist einer der Gründer des Jazz-Club Ettlingen e.V. und unterrichtet an der Ettlinger
Musikschule Trompete. Die Saxofonistin Angi Weiss und der Schlagzeuger Stefan Günther-Martens waren Schüler an dieser Musikschule.

Musikalisch besticht die Band durch Eigenkompositionen und mutige Arangements von Jazzklassikern wie Thelonious Monk, Sonny Rollins und Duke Ellington. Gelegentliche Ausflüge in die Musik der Karibik und Brasiliens ermöglichen den Musikern viele Facetten ihrer Improvisationskunst zu zeigen.

Willi Zimmermann (tp, flh), Angi Weiss (sax), Boris Frenzl (g), Torsten Steudinger (b), Stefan Günther-Martens (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

22.04.16
Session mit Thema:
Rio de Janeiro // Session

Als neueste Attraktion im Programm führte das Birdland59 unlängst die "Session mit Thema" ein. Hierbei sind unsere beliebten Sessions, zu denen sich die besten Jazzmusiker aus der Region zum spontanen Jazzen zusammenfinden, jeweils einem bestimmten Aspekt des Jazz-Genre gewidmet.

Nach dem erfolgreichen Auftakt mit Thema "New York" fahren wir diesmal nach Rio de Janeiro. Hier entstand die unwiderstehliche Mischung aus brasilianischen Rhythmen und Cool Jazz, die unter den Namen "Bossa Nova" (neue Welle) die Welt eroberte.

Auf der Bühne stehen "Girl from Ipanema" Viviane de Farias sowie ihre ebenfalls aus Brasilien stammenden Mitmusiker Ricardo Fiuza und Mauro Martins. Mit solchen Reiseführern werden auch unsere Session-Einsteiger den lasziven Hüftschwung do Brasil zum musikalischen Ausdruck bringen.

Steffen Dix (tp, flh), Viviane de Farias (voc), Ricardo Fiuza (p), Johannes Schaedlich (b), Mauro Martins (dr) und Sessionmusiker

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

29.04.16
Lorenzo Petrocca Organ Trio feat. Fauzia Maria Beg // Tipp

Fauzia Maria Beg begann ihre Gesangslaufbahn 1982 in ihrer Heimatstadt Bombay. Dort gehört sie zur Elite der Jazz-Sängerinnen. Seit 1989 lebt sie in Stuttgart, wo sie mit großem Erfolg ihre Indischen Wurzeln in ihre musikalischen Projekte einbringt, es aber ebenso versteht, ihr Publikum mit authentischem Mainstream-Jazz, Samba und Bossa Nova zu überzeugen.

Lorenzo Petrocca gehört mit über 70 aufgenommen CDs, weltweiten Konzerten, Tourneen mit sehr vielen Großen der internationalen Jazzszene, zweifellos zur Elite der europäischen Jazzgitarristen.

Nach langer Zeit haben sich die beiden Musiker wieder musikalisch zusammengefunden. Ihr aktuelles Programm "Fancy Miss Nancy" ist eine Hommage an Fauzias Lieblingssängerin Nancy Wilson.

Mit Lorenzo Petrocca an der Gitarre, Thomas Bauser an der Hammond B-3 und Armin Fischer an den Drums agieren drei Musiker der europäischen Spitzenklasse. Sie sind auf vielen Festivals und in Clubs in ganz Europa zu hören.

Fauzia Maria Beg (voc), Lorenzo Petrocca (g), Thomas Bauser (keys), Armin Fischer (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

Mai 2016
13.05.16
Clara Vetter Trio // Young jazz

Bereits mit 3 Jahren entdeckte die heute 20-jährige Baden-Badener Pianistin Clara Vetter ihre Leidenschaft für das Klavierspiel. 2012 wurde sie ins Landesjugendjazzorchester Baden-Württemberg berufen und gewann im selben Jahr den 1. Preis im Landeswettbewerb „Jugend jazzt“ in der Kategorie „Solisten über 16 Jahre“.

Wir im Jazz-Club Ettlingen haben Clara kennengelernt, als sie 2014 an unserem Jazz-Workshop teilnahm und in der Combo von Anke Helfrich ihr hervorrangendes Talent unter Beweis stellte. Seit Herbst 2014 studiert sie an der Musikhochschule Stuttgart Jazzklavier bei Hubert Nuss. Eigene Ideen und Kompositionen erprobt sie inzwischen im eigenen Trio.

Clara Vetter (p), Jakob Obleser (b), Thilo Adam (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

Juni 2016
03.06.16
Steffen Weber Quintett // Tipp

Den Tenorsaxophonisten Steffen Weber fasziniert am Jazz vor allem die Freiheit zu improvisieren und damit spontan zu entscheiden, was er spielt, wie er es spielt und mit welchem Feeling, welchem Ausdruck er das Gespielte interpretiert. Geprägt durch Vorbilder wie John Coltrane und Warne Marsh und nachhaltig beeinflusst vom rhythmischen und harmonischen Konzept der Tristano-Schule hat der Weinheimer Musiker längst zu einem bemerkenswert prägnanten Stil gefunden, der sein neuestes Projekt in einen modernen akustischen Jazz münden lässt und dabei teils traditionelle, teils kammer-musikalische Schwerpunkte zu setzen versteht.

Steffen Weber präsentiert mit seiner aktuellen CD "Sideline" ein komplett neues Programm, das fast ausschließlich Eigenkompositionen zu Gehör bringt, die das Mitglied der hr-Bigband den Musikern seiner Band geradezu auf den Leib geschrieben hat.

Die Band, das sind Christian Jaksjø aus Norwegen, ebenfalls Mitglied der hr-Bigband, ECHO Jazz-Preisträger Sebastian Sternal, Webers Studienkollege Arne Huber, der schon mit zahlreichen Jazzpreisen ausgezeichnet wurde und Axel Pape, Stipendiat der Villa Musica und der Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz. Jeder für sich ein Könner seines Instruments, bilden sie zusammen ein Ganzes, das mit mehr als nur der Summe seiner Teile zu beeindrucken und Steffen Webers kompositorische Potentiale bis zur Vollendung auszuschöpfen weiß.

Steffen Weber (ts), Christian Jaksjø (tb), Sebastian Sternal (p), Arne Huber (b), Axel Pape (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

10.06.16
My Pianist and Me & Friends

Wiederbesuch des sympathischen junge Liebespaares: Die Ettlinger Saxofonistin Gesa Amelie Petersen und der ebenso begabte Pianist Marlon Oster lernten sich bei unserer Session kennen. Kurz darauf spielen die beiden jungen Musiker unter dem genialen Namen „My Pianist and Me“ regelmäßig zusammen - und sind nicht nur auf der Bühne ein Duo.

Das restlos ausverkaufte Konzert im April 2014 schreit nach Wiederholung. Am heutigen Abend wird das Duo mit den beiden „friends“ Heike Reitz am Bass und Jonathan Zacharias am Schlagzeug auftreten.

Die vier jungen Musiker aus der Region präsentieren ihr Repertoire, welches Standards in erfrischend neuen Arrangements und viele dynamische Eigenkompositionen umfasst. Mit ihrer respektvollen Hingabe zur Musik schaffen sie es, traditionellen Standards Neues abzugewinnen und veredeln ihre eigenen Werke mit dem Spirit der Jazztradition.

Schauen Sie vorbei, lassen Sie sich überzeugen und werden Sie selbst ein „friend“!

Gesa Amelie Petersen (sax), Marlon Oster (p), Heike Reitz (b), Jonathan Zacharias (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

17.06.16
Andreas Hertel Trio feat. Tony Lakatos & Axel Schlosser // Highlight

Straßensperrungen wegen Altstadtlauf!
siehe Umleitungsplan


- A Tribute to Miles Davis -

Die Band des Wiesbadener Pianisten Andreas Hertel zeichnet in diesem Konzert ein akustisches Portrait von einer Ikone der Jazzgeschichte: Miles Davis (1926-1991).

Der neben Louis Armstrong wohl berühmteste Trompeter der Jazzgeschichte war einer der wandlungsfähigsten und einflussreichsten Interpreten dieser Musikform, der in seiner Karriere eine Vielzahl von ganz verschiedenen
Stilperioden durchlief und teilweise sogar initiierte, die aber immer von einem zusammen-gehalten wurden: seinem intensiven, oft geradezu magischen Ton auf der Trompete.

Das Andreas Hertel-Quintett wird die Musik von Miles Davis in ihrer ganzen, höchst vielfältigen und abwechslungsreichen Bandbreite zu Gehör bringen. Zudem wird der Bandleader in Worten die musikalische Entwicklung von Miles Davis beschreiben und Geschichten aus dessen Leben erzählen.

Die Gruppe wird die Musik von Miles Davis aber nicht nur wie klassische Werke reproduzieren, sondern auch ihre eigenen Arrangements und Improvisationen einfließen lassen - und damit umso mehr im Geiste von Miles spielen, dem es stets auf größte Spontaneität und Originalität der Bandmitglieder ankam. Ein äußerst interessantes und spannendes Gesprächskonzert mit hervorragenden, vielschichtigen musikalischen Beiträgen - sowohl was die Original-Themen betrifft, als auch die eigenen Improvisationen der Bandmitglieder.

Der Wiesbadener Jazzpianist Andreas Hertel ist bereits seit Mitte der Neunziger Jahre aktiv in der Jazzszene. Er veröffentlichte mehrere CDs mit Eigenkompositionen – zuletzt „Keepin’ The Spirit“ mit den Feature-Gästen Tony Lakatos und Dusko Goykovich - sowie 2 Lehrbücher und trat in zahlreichen Konzerten deutschlandweit in Erscheinung.

Axel Schlosser ist einer der bekanntesten deutschen Jazztrompeter. Seit 2002 Solo-Trompeter der hr Bigband in Frankfurt am Main, leitet er auch eigene Bands mit internationalen Festivalauftritten, erhielt Solisten- und Schallplattenpreise und spielte mit zahllosen internationalen Jazzgrößen.

Tony Lakatos gilt als einer der besten Jazz-Saxophonisten in Europa und weltweit. Seit 1981 in Deutschland lebend, ist er langjähriges Mitglied und Starsolist der Bigband des Hessischen Rundfunks (hr-Bigband) und darüber hinaus mit eigenen Gruppen und als gefragter Sideman zu Gast auf den großen Bühnen der internationalen Festivals und Jazzclubs.

Lindy Huppertsberg ist eine der bekanntesten Kontrabassistinnen Europas. Ihr Vorbild und Lehrer Ray Brown gab ihr den Beinamen „Lady Bass“. Der kräftige, swingende Bass und die Scat-Soli von Lindy Huppertsberg sind in vielen Besetzungen gefragt. Tourneen führten sie bereits in über 60 Länder der Erde. 2001 wurde sie zur Ehrenbürgerin von New Orleans ernannt.

Jens Biehl ist eine feste Größe in der Liveszene im Rhein-Main Gebiet und darüber hinaus; spielte Auftritte u.a. mit Tony Lakatos, Bob Degen, Charlie Mariano, Herb Geller, George Gruntz, Joe Gallardo, Christoph Spendel, Vitold Rek, Christoph Sänger, Wesley G., Bill Ramsey und vielen anderen und war bereits auf diversen Jazz-Festivals vertreten.

Axel Schlosser (tp, flh), Tony Lakatos (sax), Anderas Hertel (p), Lindy Huppertsberg (b), Jens Biehl (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

24.06.16
Bigband des Eichendorff-Gymnasiums // Benefiz

Das Kulturamt hat zur Zusammenarbeit zwischen Ettlinger Schulen und Vereinen aufgerufen. In diesem Rahmen freut es den Jazz-Club Ettlingen e.V. sehr, das Eichendorff-Gymnasium in seinem neuesten musikalischen Projekt unter anderem mit einem Benefizkonzert zu unterstützen.

Die EG-Bigband setzt sich aus Schülerinnen und Schülern der Klassen 5 bis 12 und einigen Lehrkräften zusammen. In Kooperation mit der Theater-AG unter Leitung von Michael Polty bereiten sie eine Revue vor, die am 8. & 9. und am 14. & 15. Juli im Eichendorff-Gymnasium aufgeführt wird. Es handelt von Fanny, einer jungen Tanzbegabung vom Lande, die versucht, im Berlin der Vorkriegszeit als Tänzerin Fuß zu fassen. Diese Zeit der goldenen 20er und 30er Jahre bildet auch den musikalischen Rahmen des Konzertes.

Im Anschluss ab ca. 22:00 Uhr lassen wir den Abend mit einer Session unter der Leitung von Steffen Dix mit Rhythmusgruppe Les Artman (Klavier), Maurice Kühn (Bass und Gesang) und Max Jentzen (Schlagzeug) ausklingen. Im Einklang mit dem Eichendorff-Projekt ist unser Session-Thema "Berlin", das war ja bis 1933 und sogar noch danach eine Jazzhauptstadt. Material gibt es mehr als genug: Friedrich Holländer, Kurt Weill, Bronislaw Kaper, Lotte Lenya, Mischa Spoliansky, Marlene Dietrich, die Comedian Harmonists, und das ist längst nicht alles. Sollten uns die Stücke trotzdem ausgehen, dann schauen wir einfach unter Irving Berlin nach. ;-)

Dominik Scheider (Leitung), Bigband und Theater-AG des Eichendorff-Gymnasiums

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

Juli 2016
09.07.16
Landesmusikfestival

2016 hat die Stadt Ettlingen die Ehre, zum 19. Landes-Musik-Festival als Gastgeber einzuladen. Zu diesem Anlass, als einer der zahlreichen KlangRäume in der historischen Altstadt, veranstalten der Jazz-Club Ettlingen und der Jazzchor Ettlingen gemeinsam eine „Jazz-Lounge“ von 11:00 bis 18:00 Uhr am Schlossvorplatz.

Höhepunkt ist der Auftritt der Profiband „Sing ‘n String Affair“ um 12:00 Uhr, ein Trio aus zwei Sängerinnen und einem Bassisten - eine ungewöhnliche und sehr hörenswerte Besetzung. Gerade durch das bewusste Verzichten auf Harmonie-Instrumente und Schlagzeug kommen die Möglichkeiten von 2-stimmigem Gesang zum Tragen, die im Jazz sonst eher selten zu hören sind. Jana Schrietter und Silvie Fazlija spielen mit Melodien und Harmonien, während Torsten Steudinger am Kontrabass die musikalische Basis und den Rhythmus liefert. Erleben Sie die drei sympathischen Vollblutmusiker hautnah!

Um 11:00 und 15:00 Uhr tritt der Jazzchor auf, um 14:00 und 17:20 der Musikverein Gospelhome, um 17:00 das Ensemble der Schlossfestspiele, und von 13:00 bis 14:00 Uhr sowie 16:00 bis 17:00 Uhr sind Mitgliederbands des Jazz-Club Ettlingen zu hören.

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

September 2016
09.09.16
Workshop-Dozentenkonzert // Highlight

Eines der Glanzlichter des Ettlinger Jazz-Workshops und gleichzeitig Auftakt unserer Herbstsaison ist auch in diesem Jahr wieder das Dozentenkonzert: Am Freitag den 9. September kann das Birdland59-Publikum acht hochkarätige Jazzmusiker erleben, die nur bei uns in dieser Formation zu hören sein werden.

Ebenfalls öffentlich – und zudem kostenlos – ist das Workshop-Abschlusskonzert am Samstag, den 10. September, bei dem die Workshopteilnehmer zeigen werden, was sie gelernt haben.

Viviane de Farias (voc), Peter Lehel (sax), Steffen Weber (sax), Matthias Bergmann (tp), Christian Eckert (g), Anke Helfrich (p), Thomas Katz (b), Markus Faller (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

10.09.16
Workshop-Teilnehmerkonzert // Eintritt frei

Auch in diesem Jahr stößt der Jazz-Workshop in Ettlingen auf überwältigenden Zuspruch. Die Saxophone und die Stimmen mussten dieses Mal besonders schnell sein. Innerhalb weniger Tage nach Anmeldebeginn waren ihre Plätze schon "ausgebucht". Doch es kommen hier, wie auch in anderen Instrumentenklassen, auch bis zuletzt mmer noch wartewillige Nachrücker zum Zuge.

In den vier Tagen des Workshops werden die zum Teil von weither angereisten Teilnehmer in acht Combos aufgeteilt und studieren einige Jazzstandards unter Anleitung und Betreuung der Dozenten ein.

Beim Teilnehmerkonzert des Ettlinger Jazz-Workshops am Samstagabend kommen sie dann auf die renommierte Birdland59-Bühne und zeigen, was sie gelernt haben. Die Aufregung vor dem Auftritt, die Erleichterung und das Glücksgefühl danach, die Kameradschaft und die Freude am gemeinsamen Musizieren – kommen Sie und erleben Sie den emotionalen Höhepunkt des fünften Ettlinger Jazz-Workshops!

Konzertbeginn bereits 20.00 Uhr // Einlass 19.00 Uhr

Teilnehmer des Jazz-Workshops (voc, sax, tpt, tb, g, p, b, dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

16.09.16
David Helbock Trio

Nach vielen enthusiastischen, internationalen Kritiken zu seinen CDs und nach Hunderten Konzerten rund um den Globus auf allen Kontinenten ist der junge österreichische Pianist David Helbock längst auf dem internationalen Parkett der Jazzmusiker angekommen.

Das aktuelle Trio des mit dem „Outstanding Artist Award“ des Bundes Österreich ausgezeichneten Pianisten zeigt unkonventionelle und humorvolle Facetten:

Raphael Preuschl zupft nicht etwa den Kontrabass, sondern eine Bass-Ukulele. Entsprechend dynamisch, mitunter beinahe eruptiv spielt Reinhold Schmölzer sein Schlagzeug. In lyrischen Passagen ausgesprochen sensibel, in schnellen Momenten mit pointierter Energie und kräftigen Beats.
Das neue Programm "Into the Mystic", das heute präsentiert wird und als CD bei einem der renommiertesten Labels - ACT Music - im Herbst 2016 erschien, taucht in eine mystische Welt ein.

David Helbock hat sich von verschiedenen Geschichten verschiedener Kulturen und deren Mythologie zu seinen Kompositionen inspirieren lassen. So sind treibende, mit dem Zeitgeist gehende Stücke und auch viele ruhige, mystische Momente, die unserer schnelllebigen Zeit einen Gegenpol bieten sollen, entstanden.

„...Helbocks raffinierte Spieltechnik sort ebenso für Abwechslung, wie sein grundsätzlicher Gestaltungswillen…“
Frankfurter Allgemeine Zeitung

"...gut aufeinander eingespielt, lassen die drei Musiker die Klischees der Gattung Jazz-Piano-Trio weit hinter sich…"
Jazzthing

David Helbock (p), Raphael Preuschl (bs-ukl), Reinhold Schmölzer (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

23.09.16
Session mit Thema: New Orleans // Session

Die "Session mit Thema" hat sich mittlerweile als ein echter "Geheimtipp" etabliert. Hierbei sind unsere beliebten Sessionabende, zu denen sich die besten Jazzmusiker aus der Region zum spontanen Jazzen zusammenfinden, jeweils einem bestimmten Aspekt des Jazz-Genre gewidmet.

Bisherige Themen wie "New York" oder "Rio de Janeiro" fanden großen Zuspruch bei den Zuhörern im Birdland59. Heute steht die Stadt "New Orleans" im Mittelpunkt der musikalischen Interpretationen.

Mit der Rhythmusgruppe:
Christian Lassen (Banjo),
Hans-Joachim Grieb (Tuba, Kontrabass),
Thomas Laedlein-Greilsammer (Schlagzeug, Vocals)

... werden wir also ein recht authentisches New Orleans Feeling erleben. Jetzt bleibt nur noch zu hoffen, dass auch viele Session-Einsteiger den Weg ins Birdland59 finden. Besonders so "seltene" Instrumente wie Klarinette und Posaune wären sehr willkommen! Vielleicht finden sich ja auch ein Waschbrett, eine Geige oder ein Bass-Saxophon ein? Lassen wir uns einfach mal überraschen ...

Steffen Dix (tp, flh), Rhythmusgruppe und Sessionmusiker

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

30.09.16
Felix Fromm Quartett // Tipp

Das eigene Projekt von Felix Fromm als Bandleader bewegt sich stilistisch zwischen New York based Modern Jazz, New Orleans Grooves, Funk und Pop Einflüssen. Gesangliche, nachvollziehbare Melodien werden mit komplexen rhythmische Strukturen verbunden. Die Kompositionen lassen Raum, die Individualität jedes einzelnen Musikers zu entfalten.

Felix Fromm ist Lehrbeauftragter für Jazzposaune an den Musikhochschulen Mannheim und Mainz. Er studierte selbst in Mannheim, Köln und New York. Ein 2-jähriges Stipendium der Fulbright Commission ermöglichte ihm einen Studienaufenthalt in New York. Hier studierte er bei u.a. Steve Turre, John Riley, Dave Liebman, Michael Mossman.

Er spielte u.a. in den Big Bands des WDR, des HR, des NDR und des SWR, sowie mit Chris Potter, Randy Brecker, Kevin Mahogany und Dave Liebman. Er ist Mitglied im Sunday Night Orchestra Nürnberg sowie musikalischer Leiter und Arrangeur der Band Blassportgruppe.

Felix Fromm (tb), Riaz Kabiphour (g), David Helm (b), Jens Düppe (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

Oktober 2016
07.10.16
Karl Koller Trio feat. Jens Bunge

- Hommage an "Toots" Thielemans -

Jean-Baptiste Thielemans, geb. 1922, bekannt als „Toots“ Thielemans, ist ein belgischer Musiker des Modern Jazz (Mundharmonika, Gitarre, Pfeifen). Wie kein Zweiter hat er „der Mundharmonika“ im Jazz zu Respekt verholfen.
Toots war ein sehr gefragter Sidemen, der mit vielen Jazzgrößen gespielt hat u.a. Ella Fitzgerald, Bill Evans, Quincy Jones, Jaco Pastorius, Charlie Parker, Benny Goodman u.v.a. Als Komponist hat er Bluesette komponiert.

Hier und heute wird ein besonderes musikalisches Schmankerl angeboten: der bekannte Jazz-Mundharmonika Spieler Jens Bunge ist zu Gast im Birdland59.

Jens Bunge begann im Alter von 18 Jahren, sich das Spielen der chromatischen Mundharmonika selbst beizubringen. Durch Aufnahmen von Toots Thielemans beeinflusst, fand er bald zu seiner Leidenschaft für den Jazz.

In den folgenden Jahren spielte er als Gastsolist mit der Thilo Berg Big Band featuring Ack van Rooyen und Barbara Dennerlein, mit Art Farmer, Bill Ramsey und dem Deu tschen Jugend Jazz Orchester BuJazzO unter der Leitung von Peter Herbolzheimer und und nahm u.a. an den Asia Pacific Harmonica Festivals in Seoul, Japan und Hong Kong teil.

Außerdem leitet Bunge Workshops „Jazz auf der Mundharmonika“.
Das Jazz Podium schreibt: „Er bläst Mundharmonika mit der Rasanz eines Bebop-Saxophonisten und auch mit dem vollen Ton der großen Balladenmeister“.

Begleitet wird Bunge vom Karlsruher Gitarristen Karl Koller, dem Bassisten Thorsten Steudinger und dem Pforzheimer Schlagzeuger Matthias Klittich, alles bekannte, gefragte und versierte Musiker. Sie werden für den nötigen Background sorgen.

Gespielt werden unter anderem Highlights der Gitarrenmusik sowie Highlights der Mundharmonika in den Stilrichtungen Swing, Latin und Bossa.
Freuen Sie sich auf einen abwechslungsreichen und swingenden Musikabend!

Jens Bunge (mharp), Karl Koller (g), Thorsten Steudinger (b), Matthias Klittich (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

14.10.16
Duo Stowell - Eckert

Die beiden Gitarristen John Stowell und Christian Eckert spielen seit 2010 als Duo zusammen. In dieser Zeit hat sich ein Repertoire aus Eigenkompositionen und Standards entwickelt, welches neben eingängiger Duo-Arrangements beiden Musikern genügend Freiraum bietet um interaktiv die Möglichkeiten des Jazz auszuloten.

John Stowell ist ein legendärer amerikanischer Jazzgitarrist und zählt du den eigenständigsten Vertretern seines Genres. Der Einfluss von Pianisten und Bläsern führt zu seinem eigenen Stil der lineares und akkordisches Spiel verschmelzen lässt, was erst durch seine sehr eigene Spieltechnik möglich ist. Er begann seine Karriere in den frühen 70er Jahren und neben seiner regen konzertanten Tätigkeit mit Musikern wie Milt Jackson, Lionel Hampton, Art Farmer, Herb Ellis, Paul Horn, Mundell Lowe, Billy Higgins, Billy Hart, Tom Harrrell, Don Thompson und Dave Liebman ist John Stowell ein gefragter Dozent und gibt Workshops auf der ganzen Welt.

Christian Eckert ging in den frühen 90er Jahren nach Holland um dort Jazz-Gitarre zu studieren, bevor er dann nach New York zog um an der New School bei Lehrern wie Jim Hall, Hal Galper und John Abercrombie zu studieren und mit den Musikern der Szene zu spielen, wie Ray Bryant dem legendären Dizzy Gillespie Pianisten. Zurück in Deutschland wurde er gemeinsam mit Kollegen wie Mark Whitfield und Peter Bernstein vom Szene-Magazin „JazzThing“ zu einem der zehn talentiertesten Nachwuchs-Gitarristen der internationalen Jazz-Szene gewählt. Christian Eckert ist zudem seit Beginn des jährlichen Jazz-Workshops Ettlingen, veranstaltet vom Jazz-Club Ettlingen e.V., der musikalische Leiter dieses beliebten Kurses für Jazzmusik-Amateure.

Die beiden Gitarristen sind seit vielen Jahren auf dem in Seattle ansässigem Label Origin Arts beheimatet und Endorser für den Gitarrenbauer Höfner.

John Stowell (g), Christian Eckert (g)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

21.10.16
Session mit Thema: London - Liverpool // Session

Die "Session mit Thema" hat sich mittlerweile als ein echter "Geheimtipp" etabliert. Hierbei sind unsere beliebten Sessionabende, zu denen sich die besten Jazzmusiker aus der Region zum spontanen Jazzen zusammenfinden, jeweils einem bestimmten Aspekt des Jazz-Genre gewidmet.

Bisherige Themen wie "New York" oder "Rio de Janeiro" fanden großen Zuspruch bei den Zuhörern im Birdland59. Heute steht die Städte-Achse "London - Liverpool" im Mittelpunkt der musikalischen Interpretationen.

Ein besonderer Gast kommt eigens aus Frankfurt angereist: Glen Turner (git/voc) stammt aus Sheffield, hat aber über viele Jahre in London gelebt und dort als Studiomusiker und Instrumentenbauer gearbeitet. Außerdem war er auch lange Zeit der John Lennon in der Beatles Revivial Band. Er sollte sich mit britischer Musik also bestens auskennen! Daneben spielen Maurice Kühn am Kontrabass und Max Jentzen am Schlagzeug, ein bewährtes Gespann sozusagen. Schön auch die Tatsache, dass wir mit David Moss einen waschechten Londoner zum Vorsitzenden haben, für ihn also quasi ein Heimspiel ;-)

Steffen Dix (tp, flh), Glen Turner (g, voc), Maurice Kühn (b, voc), Max Jentzen (dr) und Sessionmusiker

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

28.10.16
South Quartet // Highlight

Nach einem 15-jährigen Aufenthalt in Belgien hat sich der Trompeter Peer Baierlein 2011 entschlossen, nach Deutschland zurückzukehren. Ein paar Monate später wollte er wieder ein rein deutsches Quartett aufbauen und da Peer waschechter Stuttgarter ist, fiel die Wahl mit Ull Möck, Markus Bodenseh und Matthias Daneck auf vier der besten Musiker im süddeutschen Raum - ein Wiedersehen nach vielen, vielen Jahren.

Das South Quartet gehört zu einer neuen Generation von Jazzmusikern, die keine Vorurteile kennen, die ausschließlich Eigenkompositionen spielen, aber doch an der Tradition anknüpfen und sich gleichzeitig mit Hilfe von neuen Mitteln auf noch unbekanntes Terrain begeben - Musik, die sich gerne als ‘Jazz’ bezeichnen läßt, die sich aber auch durch Toleranz gegenüber anderer Musik auszeichnet, wobei Authenzität und unbekümmerte Kreativität im Vordergrund stehen.

Peer Baierlein (tp), Ull Möck (p), Markus Bodenseh (b), Matthias Daneck (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

November 2016
11.11.16
SaxShop

SaxShop - kreativer Jazz-Pop aus Mannheim!

Dank ihres außergewöhnlichen Repertoires und nicht zuletzt durch ihren Witz und Charme schafft es die Saxophon-Formation auf atemberaubende Weise die Bühne zu erobern und den Zuhörer quer durch alle Generationen fest in seinen Bann zu ziehen.

Ihre Eigenkompositionen, geprägt von jazzigen Balladen, Groove Jazz mit Funk-Soul-Charakter, rhythmusgeladenen Elementen lateinamerikanischer Musik sowie Einflüssen arabisch-orientalischer Harmonik und Melodien, machen den unverkennbaren Stil von SaxShop aus. Dieser wird zur Triebfeder eines klanglichen und visuellen Hochgenusses, der von einer bemerkenswert mitreißenden Spontanität und Virtuosität gekennzeichnet ist.

Mit eben dieser Vielfalt zeigen die vier Musiker auf eindrucksvolle Weise, dass ihre Musik rundum begeistert – auf und vor der Bühne!

Als Gründungsmitglied von SaxShop zieht Nicolai Pfisterer (Sopran-/Tenorsaxophon/Klarinette) nicht nur die organisatorischen Fäden im Hintergrund, er trägt auch einen großen Teil zum abwechslungsreichen Repertoire der Band bei. So weiß er mit lyrisch dramatischen und bewegend perkussiven Eigenkompositionen, sowie intelligent durchdachten Arrangements bekannter Popsongs der Band einen Großteil ihres individuellen Klangs zu geben. Darüber hinaus bestechen die gefühlvollen bis virtuosen Soli, die einen Zauber auf die Live Atmosphäre mit SaxShop legen, der sich das Publikum kaum zu entziehen vermag. Nach seinem Jazzsaxophon-Studium an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Mannheim, baut er seine kompositorische Handschrift weiter aus. 2015 absolvierte er seinen Master in Jazz-Arrangement und Komposition bei Prof. Steffen Schorn an der Hochschule für Musik in Nürnberg.

Julian Schunter (Altsaxophon/Bassklarinette) ist der entspannte Ruhepol innerhalb der Band. Durch seinen runden und zugleich warmen Ton auf dem Altsaxophon zaubert er ergreifende Melodien. Er ist der Mann der leisen Töne und vermag es das Publikum in seinen Bann zu ziehen. Julian studierte Jazz-Saxophon und Musikpädagogik an der Hochschule für Musik in Nürnberg.

Paul Stoltze (Tenorsaxophon/Klarinette/Bassklarinette) ist der integrierte Sachse im Bunde. Der gebürtige Chemnitzer schreibt ebenfalls Titel für SaxShop und überzeugt dabei durch eingängige gefühlsbetonte Melodien. Er bringt mit seinen Stücken das Publikum dazu, sich in die farbenfrohen Welten der Musik mitreißen zu lassen, die einerseits sehr aufregend und überraschend, andererseits emotional oder sogar melancholisch wirken können. Obendrein sind dem ausdrucksstarken Tenorsaxophonisten an Abwechslungsreichtum in improvisierten Soli keine Grenzen gesetzt - mal verrückt und frech, dann wieder melodisch und sensibel.

Sebastian Nagler am Baritonsaxophon ist der Fels in der Brandung. Unsere "Rhythmusgruppe" gibt den Beat wie ein Schlagzeug und schafft die klangliche Basis von SaxShop: manchmal charmant und warm wie ein Kontrabass, dann wieder funky und tight wie ein E-Bass - er macht mit seinen Linien die Harmonien klar! Abgehärtet durch die eisigen Temperaturen Schwedens, in dessen Hauptstadt Stockholm er sein
Jazz-Musikstudium abschließen konnte, hat er eine atemberaubende Ausdauer. Ohne einen Atemzug zu verschwenden macht er seinen Job und stellt die perfekte Besetzung für die Basis von SaxShop dar!

„Magie der Einschwingvorgänge, Verschmelzen der Individuen im Ensembleklang, gemeinsamer Atem, Virtuosität in der Beherrschung des Rhythmus: Zutaten eines hervorragenden A-cappella Ensembles. Das junge, aber schon erfahrene Saxophonquartett "SaxShop" hat mit intelligenten und ansprechenden Kompositionen und Arrangements in großer Akribie und Hingabe diese Möglichkeiten ausgeleuchtet und eine wunderbare CD eingespielt. Das Ergebnis kann sich hören lassen: knackige Grooves, expressive Soli, individuell geführte Linien und ein warmer Bandsound, der Lust auf mehr macht…"
Prof. Steffen Schorn, Hochschule für Musik Nürnberg

Nicolai Pfisterer (as, ts, cl), Julian Schunter (as, bcl), Paul Stoltze (ts, cl, bcl), Sebastian Nagler (bari. bcl)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

18.11.16
Girl Talk // Tipp

Girl Talk ist reine Frauen-Power in der Jazz-Musik!

Die vier Musikerinnen kennen sich bereits lange aus verschiedenen Formationen und wurden von der derzeit in New York lebenden Schlagzeugerin Mareike Wiening im Sommer 2015 für ein Konzert projektweise zu einer Band formiert. Dieser Abend begeisterte alle so sehr, dass sie beschlossen dieses Projekt weiterzuführen. Nun sind alle vier zumindest zeitweise wieder im Lande und präsentieren eine Mischung aus Eigenkompositionen aller Bandmitglieder, die ein musikalisches Spektrum von traditional Jazz über Bossa bis hin zu Modern Jazz abdecken und einen Abend voller Energie und Spielfreude versprechen.

Stephanie Lottermoser (Saxophon, Gesang) lebt in München und veröffentlichte 2015 ihr drittes Solo-Album "Paris Songbook". Sie erhielt einen Bayerischen Kunstförderpreis und verbrachte 2014 ein sechsmonatiges Stipendium in Paris an der "Cite International des Arts", wo sie die Musik ihres aktuellen Albums auch komponierte. Weiterhin ist sie Dozentin im Bayerischen Landesjugendjazzorchester. Mit ihrer Band ist sie v.a. deutschlandweit sowie in Frankreich, Österreich und der Schweiz tätig.

Die Pianistin Gee Hye Lee lebt in Stuttgart und ist Jazz-Preisträgerin des Landes Baden-Württemberg. Seit 10 Jahren organisiert und leitet sie die Reihe "Geenius Monday" im Jazzclub Kiste. Sie veröffentlichte mehrere Soloalben (u.a. "Lights" 2012) sowie Alben mit Musikern die schon mehrmals mit ihr beim Geenius Monday aufgetreten sind, ausserdem wirkte sie bei zahlreichen Produktionen als Sideman mit und ist Mitglied in verschiedenen Bands wie dem Quartett des Gitarristen Frank Kuruc und der Sängerin Barbara Bürkle.

Die Bassistin Hendrika Entzian lebt in Köln, wo sie Kontrabass und auch Komposition studierte. Sie leitet dort ihr eigenes Quartett, mit welchem sie 2015 das erste Album "Turnus" veröffentlichte. Weiterhin ist sie Stipendiatin der Stiftung "Live Music Now" und wirkte in verschiedenen Pop- und Theatermusikprojekten mit. 2014 war sie Preisträgerin des Hansjörg-Hensler-Jazzwettbewerbs.

Mareike Wiening studierte zuerst in Mannheim und Kopenhagen Schlagzeug, bevor sie 2012 im Zuge eines DAAD Stipendiums nach New York zog, wo sie derzeit lebt und arbeitet. Sie ist Kulturpreisträgerin ihrer Heimatstadt Herzogenaurach, war u.a. Mitglied im Bundesjazzorchester BUJAZZO und dem Projekt "Generations 10" und wirkte bereits bei zahlreichen Produktionen mit. 2014 veröffentlichte sie ihr erstes Soloalbum "Crosswalk".

Stephanie Lottermoser (ts, voc), Gee Hye Lee (p), Hendrika Entzian (b), Mareike Wiening (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

25.11.16
Session mit Thema: Havanna // Session

Die "Session mit Thema" hat sich mittlerweile als ein echter "Geheimtipp" etabliert. Hierbei sind unsere beliebten Sessionabende, zu denen sich die besten Jazzmusiker aus der Region zum spontanen Jazzen zusammenfinden, jeweils einem bestimmten Aspekt des Jazz-Genre gewidmet.

Bisherige Themen wie "New York" oder "Rio de Janeiro" fanden großen Zuspruch bei den Zuhörern im Birdland59. Heute steht die Stadt "Havanna" im Mittelpunkt der musikalischen Interpretationen.

An der Theke nur heute, ganz stilecht: Cuba Libre!

Steffen Dix (tp, flh), Dany "Labana" Martinez (g), Neophytos Stephanou (b), Thomas Laedlein-Greilsammer (dr, timbales) und Sessionmusiker

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

Dezember 2016
02.12.16
The Minimal Jazz Unit // Tipp

Mit "THE MINIMAL JAZZ UNIT" stellt Bassist und Landesjazzpreisträger Axel Kühn sein jüngstes Projekt vor. Es vereint Elemente von Minimal Music à la Steve Reich, zeitgenössischem modern Jazz und Pop und kreiert so einen unverwechselbaren Bandsound.

Im Mittelpunkt des Programms steht die ca. 50-minütige Komposition "THE FRACTIONAL UNITS SUITE"", welche Bandleader Kühn dieser Besetzung passgenau auf den Leib komponiert hat. Sie erscheint im komplett akustischen Gewand und entführt den Zuhörer auf eine spannende
Reise voller Überraschungen, emotionaler Klangkollagen und geballter Jazzpower.

Die Übergänge der 5 Sätze sind fliessend und absolut fesselnd. Kühn, der von der Fachzeitschrift Jazz Thing als „kompositorisches Ausnahmetalent“ bezeichnet wurde, erweitert mit seiner Suite das klassische Jazzidiom um viele spannende Möglichkeiten der Instrumentierung und Melodik und geht so seinen ganz eigenen Weg.

Markus Harm (as), Alexander Bühl (ts), Christoph Neuhaus (g), Axel Kühn (b), Lars Binder (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

Januar 2017
13.01.17
Christian Steuber Quartett

Das Quartett um den Karlsruher Saxophonisten Christian Steuber (u.a. Träger des „Musik-ist-Kunst“-Preises der Stadt Karlsruhe, des Musikförderpreises des Landes Rheinland-Pfalz, langjähriges Mitglied in Peter Herbolzheimers Bundesjazzorchester) hat sich aus Anlass des Diplomkonzerts des Bandleaders gegründet und kontinuierlich weiterentwickelt. So waren in den vergangenen 4 Jahren (u.a. im Jazzclub Karlsruhe) Konzertprogramme zu hören, die sich der Musik von Joe Henderson, Herbie Hancock, Wayne Shorter oder aber Stan Getz widmeten.

Nun hat es sich das bestens aufeinander abgestimmte Quartett zur Aufgabe gemacht, Songs zwischen Tradition und Moderne, u.a. aus der Feder des Bandleaders, zu präsentieren - quasi ein Streifzug durch das reichlich bestückte Bandrepertoire. Man darf gespannt sein!

Christian Steuber (sax), Michael Quast (p), Michael Heise (b), Stefan Günther-Martens (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

20.01.17
Milt Jackson Project // Tipp

Milt Jackson Project (MJP) - so heißt eine neue Formation, mit der sich der Vibraphonist Matthias Strucken seinem musikalischen Idol zuwendet: dem legendären Jazz-Vibraphonisten Milt Jackson, der als Mitbegründer des Modern Jazz Quartetts (MJQ) weltberühmt wurde.

Das Milt Jackson Project legt vor allem den Schwerpunkt auf die Musik, die Milt Jackson in den 70ern bis 90ern mit Künstlern wie Oscar Peterson, Monty Alexander oder Ray Brown gespielt und veröffentlicht hat: soulige, bluesige und zum Teil funkige Stücke mit viel Raum für Improvisationen. Das Milt Jackson Project entwickelt diese Stücke zum Teil sogar weiter und interpretiert sie auf seine eigene Art.

Gemeinsam mit Marc Brenken (Piano), Matthias Nowak (Kontrabass) und Matthias Kornmaier (Drums) bringt Matthias Strucken diese Musik, die bei vielen Jazzfans in den Plattenschränken steht, aber leider sehr selten „live“ aufgeführt wird, wieder auf die Bühne.

Die aktuelle CD „A Tribute to Bags“ entstand im Februar 2011 im Loft in Köln und spiegelt das aktuelle Konzertprogramm der Band wider. Sie wurde bereits bei 3sat (Jazzmusik in der Nacht) und im JAZZPODIUM vorgestellt.

Egal ob für eingefleischte Jazzfans oder Freunde von grooviger, souliger Musik: das Milt Jackson Project bietet ein besonderes Konzerterlebnis - mit einem coolen Touch von Retro!

Matthias Strucken (vib), Marc Brenken (p), Matthias Nowak (b), Matthias Kornmaier (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

27.01.17
Session mit Thema: Paris // Session

Die "Session mit Thema" hat sich mittlerweile als ein echter "Geheimtipp" etabliert. Hierbei sind unsere beliebten Sessionabende, zu denen sich die besten Jazzmusiker aus der Region zum spontanen Jazzen zusammenfinden, jeweils einem bestimmten Aspekt des Jazz-Genre gewidmet.

Künftige Sessionthemen könnten z.B. ein Jazzstil, eine Ära, ein Komponist oder ein großer Jazzmusiker sein. Wir haben aber im Februar 2016 mit dem Thema „New York City“ begonnen, gefolgt von „Rio die Janeiro“, und so hat sich die Reihe quasi von alleine zur Weltreise durch die bedeutendsten Spielorte des Jazz entwickelt.

Heute sind wir in "Paris" angekommen – Geburtsort des „Quintette du Hot Club de France“ von Django Reinhardt und Stéphane Grappelli, Wahlheimat für Jazz-Größen wie Sidney Bechet, Bud Powell und Dexter Gordon und als Stadt der Liebe Inspiration für zahlreiche Jazz-Standards.

Steffen Dix (tp, flh), Wawau Adler (g), Johannes Schaedlich (b), Fulgencio Medina (dr) und Sessionmusiker

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

Februar 2017
03.02.17
Volker Engelberth Quintett // Highlight

‚JigSaw Puzzles’

‚JigSaw Puzzles’ ist das jüngste Projekt des Pianisten und 2016er Landesjazzpreisträgers Volker Engelberth. Nach den zwei hochgelobten Alben ‚Perpetuum’ und ‚Kaleidoskop’ ist diese Quintett-Besetzung die logische Fortsetzung und Weiterentwicklung einer bereits sechsjährigen Trio-Arbeit.

In dieser neuen Konstellation treffen fünf der umtriebigsten Musiker der jungen deutschen Jazzszene aufeinander. Mit Bastian Stein (Trompete), Alexander ("Sandi") Kuhn (Saxophon), Arne Huber (Bass) und Silvio Morger (Schlagzeug) verbindet Engelberth langjährige und bestens aufeinander eingespielte Wegbegleiter zu einer spannenden musikalischen Einheit.

Brandneue Kompositionen, speziell für diese Band geschrieben, bilden die Basis für ein pulsierendes, stets interagierendes Gefüge. Von modernem europäischem Jazz ebenso beeinflusst wie von klassischer oder folkloristischer Musik, zeichnen sich diese besonders durch starke Melodien aus, denen ein komplexes harmonisches wie rhythmisches Gerüst zugrunde liegt. Ein Puzzle, das zusammengesetzt und in Kombination mit den jeweils individuellen Puzzleteilen der fünf Musiker immer wieder neue, überraschende Klanglandschaften hervorbringt.

Sandi Kuhn (sax), Bastian Stein (tp), Volker Engelberth (p), Arne Huber (b), Silvio Morger (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

10.02.17
Electrolyte

Das neu von den umtriebigen Frankfurter Musikern Sych und Standke gegründete Projekt verbindet die Improviations-
elemente des Jazz mit Songstrukturen aus der Popmusik.

Von der Grundlage her ein klassisches Orgeltrio, bilden nun Funk-Grooves und Elektro-Beats die Grundlage der Kompositionen. Die Orgel wurde durch ein Keyboard ersetzt, das Trio durch das Saxophon erweitert.

Manchmal ineinander verwoben, manchmal auch geradlinig und tanzbar – immer steht die Interaktion der einzelnen Musiker im Vordergrund.

Alberto Menendez (sax), Yuriy Sych (keys), Bastian Ruppert (g), Martin Standke (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

17.02.17
IDÈA

IDÈA - das kommt einem schon spanisch vor - steht für das Wagnis der Zusammenarbeit von fünf jungen Künstlern, eine "international" bestückte Fusion-Band mit Musikern und Musikerinnen auf die Beine zu stellen, die fast alle im "Schmelztiegel" der Mannheimer Musikhochschule in Jazz-und Popularmusik ausgebildet worden sind - so z.B. der Saxophonist Freeman Robbins, der aus dem tiefen Westen der USA stammt oder die in Spanien aufgewachsene Trompeterin Hannah Graser.

Das schwerpunktmäßig instrumental agierende Quintett hat es sich zur Aufgabe gemacht, ein Repertoire aus verschiedenen Epochen und Stilistiken zusammenzustellen und dieses in einem eigenen, populären und vor allem rhythmusbetonten Stil wiederzugeben. Dabei greifen sie neben aktuellen Radiohits auch auf fast vergessene Jazz- und Fusionklassiker, sowie die eine oder andere Eigenkomposition, zurück. Der angenehme Mix aus bekannten, auch eingängigen Melodien, die über coole Grooves gespielt werden, und teilweise wilden, komplexen Soli, lässt IDÈA zum besonderen musikalischen Erlebnis sowohl für den anspruchsvollen, als auch den Easy-Listening Hörer werden.

Als "Special Guest" präsentiert die Band heute Viola Bommer (Gesang).

Freeman Robbins (sax,fl,cl), Viola Bommer (voc), Hannah Graser (tp,flh), Nico Mangiapane (g), Benedikt Rauch (b), Matthias Hill (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

24.02.17
Session mit Thema: Kansas City Swing Party // Session

Die "Session mit Thema" hat sich mittlerweile als ein echter "Geheimtipp" etabliert. Hierbei sind unsere beliebten Sessionabende, zu denen sich die besten Jazzmusiker aus der Region zum spontanen Jazzen zusammenfinden, jeweils einem bestimmten Aspekt des Jazz-Genre gewidmet.

Künftige Sessionthemen könnten z.B. ein Jazzstil, eine Ära, ein Komponist oder ein großer Jazzmusiker sein. Wir haben aber im Februar 2016 mit dem Thema „New York City“ begonnen, gefolgt von „Rio die Janeiro“, und so hat sich die Reihe quasi von alleine zur Weltreise durch die bedeutendsten Spielorte des Jazz entwickelt.

Heute sind wir in "Kansas City" angekommen, für manche der wahre Geburtsort des Jazz. Nicht etwa New Orleans? Eigentlich doch, aber im Kansas City der 30er Jahre haben Musiker wie Count Basie, Ben Webster, Lester Young und Charlie Parker den Jazzstil zu dem weiterentwickelt, das wir heute als Jazz kennen. Kansas City feiert dieses Kulturerbe im historischen "18th and Vine Jazz District" und dem "American Museum Of Jazz". Diese grosse Bedeutung gehört nicht nur der Vergangenheit an, denn Pat Metheny, einer der einflussreichsten Jazzer der heutigen Generation, stammt ebenfalls aus Kansas City.

Hinweis: Aufgrund einer kurzfristigen Absage fällt die in unserem Programmflyer angekündigte Demonstration der Lindy Hop-Vortänzer leider aus. Wir danken für Euer Verständnis.

Steffen Dix (tp, flh), Rick Hannah (git), Manuel Seng (p), Maurice Kühn (b), Max Jentzen (dr) und Sessionmusiker

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

März 2017
03.03.17
GOZO // Tipp

Im Jahr 2012 gründeten der Mannheimer Trompeter Johannes Stange und der Nürnberger Vibraphonist Felix Prihoda ein Tangoensemble, damals in kleiner Quintett-Besetzung.

2013 kam es zur Begegnung mit der argentinischen Sängerin Mercedes Dragovits, welche sofort durch ihre natürliche und kraftvolle Interpretation des Tango begeisterte.

Um ihre Stimme optimal zu stützen, schuf Johannes Stange neue Arrangements für einen großen Klangkörper:
GOZO war geboren.

Mit zwei Bläsern, einer jazztypischen Rhythmusgruppe und der schillernd filigranen, bisweilen hochemotionalen Ausdruckskraft der Sängerin interpretiert GOZO neben Eigenkompositionen auch bekannte Werke von Astor Piazzolla und Carlos Gardel - ein MUSS für jeden Argentinien-Fan.

Mercedes Dragovits (voc), Johannes Stange (tp, flh), Fabian Schöne (as), Konrad Hinsken (p), Zacharias Zschenderlein (g), Tobi Schmitt (b)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

10.03.17
Peter Lehel's Wildcard feat. Duško Gojković // Highlight

Peter Lehels Konzerte im Birdland59 sind inzwischen zum beliebtesten Jahres-Highlight geworden. Für seine diesjährige „Wildcard“ ist es dem Gründungsmitglied des Jazz-Club Ettlingen Peter Lehel gelungen, den Jazz- und Trompetenmeister Duško Gojković einzuladen.

Duško Gojković gehört zu den lebenden Legenden des Jazz. Die Liste der Musiker, mit denen er gearbeitet hat, liest sich wie ein "Who is who" der Jazz-Geschichte: Benny Bailey, Chet Baker, Kenny Barron, Gary Burton, Kenny Clarke, Miles Davis, Maynard Ferguson, Tommy Flanagan, Stan Getz, Dizzy Gillespie, Dexter Gordon, Johnny Griffin, Slide Hampton, Woody Herman, Thad Jones, Lee Konitz, Albert Mangelsdorff, Gerry Mulligan, Oscar Pettiford, Sonny Rollins, Clark Terry, Lucky Thompson, Mal Waldron, Phil Woods... und viele mehr. Noch immer hat der in München ansässige Trompeter einen vollen Terminkalender -- mit Auftritten in vielen europäischen Ländern sowie in Japan und Korea.

Vor allem seine perfekten Bebop-Linien und seine beseelten Balladen-Interpretationen haben Duško Gojković viel Bewunderung eingebracht.

Peter Lehel ist ein extrem wandlungsfähiger Stilist auf dem Tenorsaxofon. Neben seiner Lehrtätigkeit an der Hochschule für Musik in Karlsruhe und an der Musikschule Ettlingen, sowie den Jazz Juniors des Landesmusikrat Baden-Württemberg, ist er ein weltweit agierender Musiker, der sich der Verbindung von Jazz und Klassik in verschiedensten Konstellationen widmet.
Neben seinen eigenen Formationen, wie dem Peter Lehel Quartett, Pipes & Phones, dem Jazz Ensemble Baden-Württemberg, ist er auch gern gesehener Sideman bei Jazzgrößen wie Barbara Dennerlein, Emil Mangelsdorff u.v.a.

Die "Rhythmusgruppe" wird von den im Birdland59 bereits gut bekannten und gefeierten Ull Möck am Piano, Axel Kühn am Bass sowie Dieter Schumacher an den Drums formiert.

Duško Gojković (tp,flh), Peter Lehel (sax), Ull Möck (p), Axel Kühn (b), Dieter Schumacher (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

17.03.17
The Huggee Swing Band // Tipp

Falls der Eindruck entsteht, dass diese sieben jungen Männer in Fliege und Hosenträgern in den Goldenen Zwanzigern hängen geblieben sind, um eingestaubte Klassiker zu spielen, die man nur noch auf Langspielplatte oder Schellack findet, sollte man folgendes nicht außer Acht lassen: Stilvoll feiern in feinstem Zwirn wie der große Gatsby und ausgelassen tanzen in genagelten Lederschuhen wie in der Swing Ära ist längst wieder angesagt!

Den Soundtrack hierfür liefert The Huggee Swing Band, ein Tanzorchester der Gegenwart im Stile der Vergangenheit mit Blick auf die Zukunft. Die sieben Herren des Orchesters, die in ihrem aufgeweckten Auftreten eher weniger an eine altmodische Jazz Band erinnern, verstehen es mit modernem Zeitgeist die Tanzmusik der 20er bis 40er Jahre, den Swing, wieder salon- und clubfähig zu machen.

Diese Ausnahme-Kapelle transportiert mit Trompete, Klarinette, Saxophon und Posaune in erster Reihe und einer antreibenden Rhythmusgruppe direkt dahinter den Spaß und Swing der goldenen Zeiten in eine neue Epoche. Und was dabei auf keinen Fall zu kurz kommt, ist die Begeisterung dieser jungen Typen für das, was sie da tun.

Die Huggee Swing Band ist kein unbekannter Gast im Birdland59: schon im Februar 2015 gab es ein phänomenales Konzert, das alle Swing-Liebhaber in den Zauber der Goldenen 20er Jahre entführte...

Stephan Udri (tp), Clemens Braun (tb), Joachim Harras (as, ts), Johannes Reinhuber (cl, ts), Konrad Hinsken (p), Simon Schallwig (b), Christian Huber (dr)

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung

24.03.17
Session mit Thema: Los Angeles // Session

In unserer beliebten Reihe "Session mit Thema" nehmen uns Steffen Dix und seine Mitmusiker auf eine Weltreise durch die historisch bedeutendsten Spielorte des Jazz mit.

Heute sind wir in "Los Angeles" angekommen. Die lange Geschichte des Jazz in L.A. begann 1917, als die Schliessung des New Orleans-Vergnügungsviertels Storyville die Jazzmusiker zur Auswanderung zwang - nach Chicago, nach St. Louis, aber auch nach Kalifornien in die "Stadt der Engel". Allen voran zog Kid Ory mit seinem "Creole Orchestra" hierher und nahm die erste Jazzplatte an der Westküste auf.

In den 30er und 40er Jahren entwickelte sich eine rege Jazzszene in L.A.s Central Avenue und insbesondere im berühmten Hotel Dunbar. Duke Ellington, Louis Armstrong, Count Basie, Ella Fitzgerald, Billie Holiday, Nat King Cole u.v.a. zählten hier sowohl in den Gästezimmern als auch auf der Bühne des hoteleigenen Night Clubs zu den dauerhaften Stammgästen.

Der Fokus bewegte sich Anfang der 50er Jahre ca. 7 km nördlich zum Jazzclub "The Haig" in Hollywood hin. Hier, bei den Sessions, lernten sich Gerry Mulligan und Chet Baker kennen und entwickelten den West Coast Jazz - ein betont lässiger Sound, der wunderbar zum Lebensstil Kaliforniens passte und Jazzmusiker wie Dave Brubeck, Paul Desmond und Stan Getz zum Mitmachen begeisterte.

Und auch den Free Jazz kann man als Beitrag von L.A. werten, denn hier lernte Ornette Coleman gleichgesinnte Musiker wie Don Cherry und Charlie Haden kennen und nahm seine revolutionären ersten zwei Alben auf.

Steffen Dix (tp, flh), Jean-Yves Jung (p), Thore Benz (b), Fulgencio Medina (dr) und Sessionmusiker

Einlass 19:30 // Konzertbeginn 20:30
Abendkasse // keine Reservierung